• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eileiterprüfung oder gleich IVF?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eileiterprüfung oder gleich IVF?

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    ich hatte Ihnnen vor ein paar Wochen schon einmal geschrieben wegen Unterleibsbeschwerden u. unerfüllter Kinderwunsch. Wir waren nun im Kinderwunschzentrum, wo bei mir ein grenzwertiger AMH-Wert gefunden wurde. 1,07 bei einem Alter von 39,5 Jahren („normal“ wäre 1,3). Das Spermiogramm war unauffällig, meine sonstigen Hormonwerte wohl auch.
    Wir stehen nun vor der Entscheidung, die wir schnell fällen müssen, ob zunächst bei mir die Eileiterdurchgängigkeit überprüft wird und dann ggf. die Eizellreifung stimuliert wird, oder wir gleich Nägel mit Köpfen machen und zur IVF übergehen. Ich werde Ende Juli 40. viel Zeit bleibt uns nicht, wenn wir die Unterstützung der Kasse haben möchten. Was würden Sie uns raten?

    viele Grüße und vielen Dank im Voraus für die Antwort

  • Re: Eileiterprüfung oder gleich IVF?

    Entschuldigung, ich habe noch eine weitere Frage:

    wir haben bereits ein Kind. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit beim Transfer von zwei Eizellen, dass es Zwillinge gibt? Ist die Rückgabe von nur einer Eizelle zu riskant?

    Ein weiteres Mal vielen Dank!

    Kommentar


    • Re: Eileiterprüfung oder gleich IVF?

      Hallo Hamazie, das ist eine persönliche Entscheidung! Woran liegt es, daß es bislang nicht geklappt hat.Wenn die Ursache eine mangelnde Eileiterdurchgängigkeit ist - dies kann per Ultraschall und einem Kontrasmittel kontrolliert werden - dann würdeich die OP dur chführen lassen, wenn nur eine IUI durchgeführt werden soll.Parallel dazu könnten Sie einen Antrag stellen lassen auf anteilige Kostenübernahme für eine IVF/ICSI, damit die Frist gewahrt bleibt.
      Die Gefahr von Zwillingen ist immer gegeben, die Erfolgsquote bei Einspülen von nur1 Eizelle halbiert die Chancen.
      Alles Gute und viel Erfolg, Ihr Dr. M. Leuth

      Kommentar