• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

    Hallo synnygirl87, ich würde so handeln, wie in der 2. Meinung beschrieben, allerdings auch 10 Tage Primolut Nor 2x5 mg den Tag einnehmen. 3 Tage nach der letzten Tablette wird dann eine Abbruchblutung kommen, die Sie als Tag 1 des neuen Zxklus werten können.
    - Könnte ich überhaupt schwanger werden, wenn noch Reste in der Gebärmutter vorhanden sind?
    > ja, aber es ist besser wenn die Gebärmutter leer ist.

    - Könnte es gefährlich werden, falls ich noch Reste in der Gebärmutter hätte, der HCG Wert aber < 1 ist?
    eher unwahrscheinlich, aber die neue Schwangerschaft könnte Probleme mit der richtigen Einnistung haben.

    Viel Erfolg, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

      Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

      Ich hatte seit letztem Mittwoch stets das Gefühl meine Periode zu bekommen. Ab Donnerstag hatte ich dann regelrechte Krämpfe, wie zu Beginn meiner letzten SS und vor dem Abort (s. 1 Beitrag unter diesem Titel). Der HCG Wert war ja lange noch positiv. Heute war ich bei meiner Gyn und ich pochte endlich auf meine Gebärmutterspiegelung, Schleimhaut war ungewöhnlich hoch aufgebaut. Sie verordnete tatsächlich die Spiegelung, wollte aber erst einen SS-Test machen. Er war positiv (somit auch keine Spiegelung)! Dieses Mal ohne Stimultion, ICSI etc - unglaublich...

      Richtig freuen kann ich mich nicht, da diese SS gleich beginnt, wie die letzte aufgehört hat - mit Krämpfen - welche mittig sind, ca 30 Min anhalten und wieder abflachen - als wolle die Gebärmutter etwas abstossen... Nun weiss ich zwischenzeitlich vom Antiphospholipidsyndrom und habe gleich heute abend mit Clexane begonnen. Morgen frage ich meine Hämatologin ob ich auch Aspirin nehmen soll.

      Würden Sie noch Cortison empfehlen?? Ich habe gelesen, dass dies die Autoimmunreaktion etwas abschwächen könnte. Fairerweise fragte ich meine Gyn noch wie sie die Chancen einschätze, sie sagte dann eher klein, gerade da ich bereits jetzt wieder mit Krämpfen zu tun habe. Sehen Sie dies auch so? Ich versuche mir nun nicht zu viele Hoffnungen zu machen...

      Kommentar


      • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

        Hallo synnygirl87, dann haben Sie kein PrimolutNor eingenommen, wurde ß-HCG bestimmt, konnte eine Fruchthöhle gesehen werden? Sind Residuen der alten Schwangerschaft ausgeschlossen ? Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar


        • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

          Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

          Leider doch... Ich habe letzte Woche 4 Tabl. Primolut (an 2 Tagen, Mi-Do) eingenommen, habe dieses Medikament danach aber selbstständig abgesetzt, da ich aufgrund der Krämpfe dachte, dass die Tage sowieso bald einsetzen werden... :-/ Ich hätte nie gedacht, dass ich schwanger sein könnte.

          Fruchthöhle konnte noch keine gesehen werden. Gyn schätzt mich auf 3-4 Woche, nur eine stark aufgebaute Schleimhaut. B-HCG war positiv - ich weiss aber nicht genau wie hoch. Wie kann man Residuen ausshliessen? B-HCG war Ende April bei <1.

          Kommentar



          • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

            HCG im Blut ist bei 143, habe kurz bei der Gyn nachgefragt.

            Kommentar


            • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

              Hallo synnygirl87,ich hoffe, daß alles in Ordnung ist. Es sollten weiterhin ß HCG + Sonographien durchgeführt werden, bis bewiesen ist, daß Sie regelrecht schwanger sind. Ihr Dr. M. Leuth

              Kommentar


              • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

                Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

                Am Montag ist der nächste Ultraschall.
                Ich habe mich nach der Bestätigung der SS mit meiner Hämatologin in Kontakt gesetzt, wegen den Krämpfen und Therapieplanung, wegen meines Antiphospholipidsyndrom (APS). Sie meinte, man müsse wohl auf Fragmin + Aspirin wechseln (bisher nur Clexane). Sie werde meinen Fall bei einer internen Klinikfallbesprechung bringen, was ich super nett fand.

                Einen Tag später rufte sie mich an und sagte, laut Chefärztin soll ich alles stoppen (Clexane 40), man hätte die APS Diagnose noch gar nicht stellen dürfen.
                Ich habe zwar Anticardiolipine Antikörper (2 x getestet in je 12 Wochen Abstand), die klinischen Merkmale (3 Aborte vor der 10 SSW, oder 1 Abort nach der 10 Woche) erfülle ich aber nicht. Die APS Abklärungen hätte man daher noch gar nicht machen sollen.
                So hat man auch Rücksprache mit meiner Gyn genommen (ich gab der Ärztin vor der Fallbesprechung das OK dafür). Das Risiko für Blutungen bei Clexane und eventuell fehlender APS Diagnose sei zu hoch.

                Ich bin verzweifelt. Ich bin ziemlich sicher, dass ich das APS habe. Nun soll ich vermutlich erst 2 weitere Aborte erleben, damit man mich mediziert? Ich habe das Clexane nun doch weiter genommen, auch weil ich das Gefühl habe, dass es hilft. Die Krämpfe sind seit Clexane Start (letzten Montag) weniger geworden. Tagsüber habe ich ab und zu einen Periodenschmerz oder ein Gefühl von Muskelkater im UL, nachts noch ab und zu Krämpfe - aber nicht in dem Ausmass wie vorher. Habe mir überlegt, ob ich auf Aspirin wechseln sollte, da dies laut der Seite Embryotox okay sei und sicherlich nicht so stark wirkt wie Clexane. Ich werde von meiner Gyn nun sicher auch kein Rezept erhalten, da diese natürlich nach den Empfehlungen der Hämatologie handelt (was ich aus Ihrer Sichtweise auch nachvollziehen kannn..). Ich fühle mich alleine gelassen... Was würden Sie mir empfehlen?

                Kommentar



                • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

                  Ich war gestern noch bei einem Termin bei den Hämatologen. Ich kann das Clexane nun doch weiternehmen (obwohl sie derzeit die Indikation nicht zu 100% sehen). Die Krämpfe sind aktuell mal mehr (stark mit ziehen in die Oberschenkel wie während der Periode), mal schwach - so dass es sich wie Muskelkater anfühlt. Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende.

                  Kommentar


                  • Re: Starke Unterleibsschmerzen nach Kryotransfer, ca 6 SSW

                    Hallo synnygirl87, ja, das würde ich auch so machen. Ihnen auch einen schönen Sonntag! Ihr Dr. M. Leuth

                    Kommentar