• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwangerschaft nach Lungenembolie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwangerschaft nach Lungenembolie

    Ich hatte dieses Jahr eine zentrale Lungenembolie beidseits inkl. Lungeninfarkt des linken Unterlappens. Danach wurde ich auf ein NOAK-Präparat eingestellt und es ist noch nicht klar, wie lange ich dieses nehmen muss. Ich würde gerne schwanger werden und möchte daher wissen, ab wann das wieder für mich unbedenklich möglich sein wird.


  • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

    Hallo Tant Rosalia, NOAK sind bei Kinderwunsch und Schwangerschaft sowie Stillzeit kontraindiziert. Bitte lassen Sie sich auf ein anderes Präparat/Wirkstoff umstellen, welches in einer Schwangerschaft angewendet werden kann. Alles Gute! Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

      Vielen Dank für die Antwort! Was meinen Sie, wie lange der Körper nach dem oben beschriebenen Ereignis braucht, bis er wieder für eine Schwangerschaft (es wäre die erste) bereit ist? Was würden Sie empfehlen?

      Kommentar


      • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

        Hallo Tante Rosalia, da müssen Sie bitte einen Gerinnungsspezialisten fragen in welcher Form die Umstellung z.B. auf Fragmin erfolgen kann. Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

          Ich meinte, wann sich dich Lunge wieder so regeneriert hat, dass eine Schwangerschaft kein Problem darstellt.

          Kommentar


          • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

            Hallo Tante Rosalia, wann war denn das Ereignis und warum, rauchen Sie, sind Sie übergewichtig. haben Sie andere Risikofaktoren, hatten Sie die Pille eigenommen, wie sind die humangenetischen Untersuchungen ausgefallen? Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar


            • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

              Guten Abend!
              Das Ereignis war im Mai dieses Jahr. Ich bin normalgewichtig und Nichtraucherin. Die Pille (Yasmin) wurde eine Woche vor der Embolie abgesetzt (zuvor Einnahme über 10 Jahre mit kurzen Unterbrechungen).
              Die APC-Resistenz war negativ/normal (5,1).
              Eine konkrete Ursache für die Embolie konnte noch nicht gefunden werden.
              MFG

              Kommentar



              • Re: Schwangerschaft nach Lungenembolie

                Hallo Tante Rosalia, m. E. sollten Sie dann 6 Monate abwarten und am Ende dieser Zeit auf Fragmin umstellen. Aber bitte: fragen Sie einen Gerinnungsspezialisten oder einen Humangenetiker. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

                Kommentar