• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

KiWu - Schilddrüsenunterfunktion - starke Brustschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • KiWu - Schilddrüsenunterfunktion - starke Brustschmerzen

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    wir wünschen uns seit einiger Zeit ein Kind.

    Nachdem ich (33 Jahre) im September 2015 den Nuvaring abgesetzt hatte, blieb für über ein Jahr meine Periode aus. Damals wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich habe zunächst 50mg Eferox eingenommen. Dann hat sich ein regelmäßiger Zyklus mit ca. 30 - 35 Tagen eingestellt. Der TSH-Wert betrug damals ca. 2,0.

    Aufgrund eines Job- und Wohnortwechsels habe ich auch meine Frauenärtzin gewechselt, die mir dann die Einnahme von 75mg Eferox empfohlen hatte (sehr kurzer Zyklus von nur 25 Tagen). Nach der erneuten Kontrolle war der TSH-Wert unter 1,0, so dass meine FA mir wieder zur Einnahme von 50mg geraten hat. Anfang dieses Jahres hat mir meine Frauenärztin erneut zu einer veränderten Dosierung von abwechselnd 50 / 75 mg Eferox geraten, welche ich nunmehr seit 4 Zyklen einnehme. Der TSH-Wert betrug bei der letzten Kontrolle 1,2. Seit Januar 2018 verhüten wir auch nicht mehr und versuchen schwanger zu werden – bisher erfolglos.

    Seit der höheren Dosierung habe ich in der 2. Zyklushälfte stark angeschwollene Brüste mit starken Schmerzen, selbst das Tragen eines BHs schmerzt sehr. Früher (bei der geringeren Dosierung) hatte ich in der 2. Zyklushälfte auch Schmerzen, aber nur in der linken Brust und nicht so stark. Ich habe die Brustschmerzen bei meiner Frauenärztin angesprochen, die aber meint, dass das ganz normal ist. Im Internet habe ich nun gelesen, dass solche Brustschmerzen auf einen zu hohen Prolaktinwert zurückzuführen sein können, der wiederrum von der Schilddrüse gesteuert wird und auch zu einem unerfüllten Kinderwunsch führen kann.

    Nun zu meinen Fragen:
    • Ist es richtig, dass die Schmerzen mit einer falschen Dosierung der Schilddrüsen-Hormone zusammenhängen können und auch zu dem bisher unerfüllten Kinderwunsch geführt haben? Wie sind hier die hormonellen Zusammenhänge?
    • Sollte ich mich zur Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches vielleicht direkt zu einem Endokrinologen oder gar Kinderwunschzentrum überweisen lassen? Mir erscheint das wiederholte Wechseln der Dosierung nicht gesund und zielführend. Andere Werte als TSH wurden bisher nicht untersucht.
    • Haben Sie weitere Tipps, wie ich den Kinderwunsch unterstützen kann?

    Vielen Dank für Ihren geschätzten Rat!


  • Re: KiWu - Schilddrüsenunterfunktion - starke Brustschmerzen

    Hallo KIWU2018, die Schilddrüsentherapie ist richtig, der TSH sollte unter 2 sein. Die richtige Dosierung zu finden kann oft schwierig sein. Ich würde bei der jetzt schon langen Wartezeit eine intensive Betreung empfehlen mit Hormonanalysen und Ultraschalluntersuchungen. Viel Erfolg! Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: KiWu - Schilddrüsenunterfunktion - starke Brustschmerzen

      Hallo Herr Dr. Leuth,

      vielen Dank für Ihre Antwort. Können die Brustschmerzen auf eine falsche Dosierung der Schilddrüsenhormone hinweisen? wie sind hier die Zusammenhänge?

      Besten Dank für Ihren Rat.

      Kommentar


      • Re: KiWu - Schilddrüsenunterfunktion - starke Brustschmerzen

        Hallo KIWU2018, eher nicht. Bekannt ist, daß zu viel Salz Wasser - besonders in die Brustdüsen - einlagert. Hier hilft entsprechende salzlose Kost. Zudem könnten Sie sich auch PRGESTOGEL verschreiben lassen, das hilft bestens. Viel Erfolg ! Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar