• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Endometriose-OP, Konisation und Kinderwunsch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Endometriose-OP, Konisation und Kinderwunsch

    Guten Tag!
    Ich benötige bitte folgende Einschätzung:
    Vor einer Woche wurden bei mir (25) zwei Eingriffe vorgenommen - zum einen eine flache Messerkonisation wegen mittelschwerer/schwerer Displasien ( PAP 3D seit zwei Jahren ) und eine Bauchspiegelung wegen Verdacht auf Endometriose.
    Dieser Verdacht hat sich bestätigt, mir wurden in über vier Stunden OP unzählige Endometrioseherde am Bauchfell und im Douglasraum entfernt, eine Schokoladenzyste am rechten Eierstock sowie ein 3cm großer Endometrioseknoten am Enddarm.
    Die Heilung verläuft bisher gut, Schmerzmittel brauche ich schon seit Samstag nicht mehr, und bis auf wenig leicht wässrigen lachsfarbenen Ausfluss merke ich auch von der Konisation nichts.
    Der Operateur hat nun verschrieben, mit dem Beginn der nächsten Regel für ein Monat die Pille (Moniq) zu nehmen und direkt im Anschluss schwanger zu werden.
    Nun stellt sich mir die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser kurzen Pilleneinnahme. Ich habe die letzten Jahre mit Goldspirale verhütet, weil ich davor zahlreiche Präperate ausprobiert habe, auf die ich aber mit schweren depressiven Verstimmungen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel reagiert habe.
    Macht die Einnahme tatsächlich Sinn? Die OP hat ja auch in Zyklusmitte stattgefunden, und im ersten Übungszyklus gleich schwanger zu werden nach der Abheilzeit der Konisation ist doch auch nicht so wahrscheinlich. Wenn ich nun erst nach mehreren Monaten schwanger werde, kann die Endometriose doch auch wieder aufflammen.
    Und außerdem bitte ich noch um ihre Einschätzung zu der Aussage, dass eine Schwangerschaft 6 Wochen nach Konisation tatsächlich kein Problem darstellt auch in Hinblick auf das Frühgeburtenrisiko. Braucht der Muttermund nicht länger, um tatsächlich in der Tiefe mit der vollen Funktion zu heilen und sich geweblich zu stabilisieren?

    Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Zeit!


  • Re: Endometriose-OP, Konisation und Kinderwunsch

    Hallo Kaeferbohne, die Behandlung der Endometriose ist unterschiedlich. Nach der OP sollte eine hormonelle Therapie durchgeführt werden, mindestens über 6 Monate. Diese kann mit Gestagenen (z.B. mit Moniq - obwohl zu niedrig dosiert - ), mit GnRh Analoga oder Antagonisten, oder mit einem oralen Kontrazeptivum mit Estradiol + Dieneogest durchgeführt werden. Auch eine Schwangerschaft kann hilfreich sein. Wie schnell möchten Sie denn schwanger werden ? Die Heilungszeit nach Konisation beträgt in der Regel 6 Wochen. Danach dürfte der Muttermund halten. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Endometriose-OP, Konisation und Kinderwunsch

      Lieber Herr Dr. Leuth,
      ich wollte eigentlich bereits vor dem Eingriff schwanger werden, wovon mir aber wegen der PAP- und Biopsiebefunde (PAP IIID seit zwei Jahren und letztlich CIN II und scheinbar untypisches Erscheinungsbild mit vielen kleinen, suspekten Herden, daher auch mit dem Messer konisiert was ich eigentlich wegen des höheren Frühgeburtenrisikos nicht wollte) abgeraten wurde.
      Der Oberarzt in der Klinik sieht eine Schwangerschaft als gute "Therapie" für die Endometriose an und hat deshalb gemeint, dass wir nach einem Zyklus mit der Moniq anfangen können zu üben.
      Aber was soll eben dieser eine Zyklus mit der Ihrer Meinung nach zu niedrig dosierten Pille bringen?
      Ich würde dies eben wegen der starken bei mir auftretenden Nebenwirkungen vermeiden, wenn es nicht medizinisch unbedingt notwendig / sinnvoll ist.

      Kaeferbohne

      Kommentar


      • Re: Endometriose-OP, Konisation und Kinderwunsch

        Hallo Kaeferbohne, oK., dann probieren Sie es ohne Moniq ! Viel Erfolg ! Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar