• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schilddrüse/Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schilddrüse/Schwangerschaft

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    sollte die Schilddrüsenfunktion zu Beginn der Schwangerschaft unbedingt überprüft werden bzw. wird diese sowieso immer vom Frauenarzt zu Beginn einer Schwangerschaft überprüft? Ich habe gehört, dass gute Schilddrüsenwerte für eine Schwangerschaft sehr wichtig sind.

    Vielen Dank und freundliche Grüße


  • Re: Schilddrüse/Schwangerschaft

    Hallo berlinerjunge30, auf jeden Fall vor u n d während der Schwangerschaft. Der TSH Ert sollte kleiner 2 sein. Folsäure sollte jetzt bereits auch eingenommen werden und alle Impfungen überprüft bzw aktualisiert werden. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Schilddrüse/Schwangerschaft

      Vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Sollten auch Jodtabletten schon vor der Schwangerschaft eingenommen werden oder reicht es ab dem positiven Schwangerschaftstest?

      Vielen Dank und freundliche Grüße

      Kommentar


      • Re: Schilddrüse/Schwangerschaft

        Hallo berlinerjunge30, ja, das schadet nicht. Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Schilddrüse/Schwangerschaft

          Von Beginn der Schwangerschaft an steigt bei der Mutter der Bedarf an Schilddrüsenhormon, da das Baby ja mitversorgt werden muss. Das Schwangerschaftshormon hcg stimuliert die Hormonproduktion der Schilddrüse. Für die Bildung von Schilddrüsenhormon braucht der Körper Jod, daher steigt auch der Jodbedarf. Es ist in dieser Zeit außerdem ganz normal, dass sich die Schilddrüse ein bisschen vergrößert. Die gesunde Schilddrüse kann sich diesen Gegebenheiten anpassen.
          Besonders bis zur 12. Schwangerschaftswoche ist das Baby von der Schilddrüsenhormonproduktion der Mutter abhängig. Erst dann kann das Baby selbst geringe Mengen Schilddrüsenhormon produzieren.
          Die gesunde Schilddrüse kommt mit den besonderen Anforderungen der Schwangerschaft problemlos zurecht.
          Besteht jedoch schon vor der Schwangerschaft eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Schwäche in der Hormonproduktion, die man ohne Schwangerschaft vielleicht gar nicht bemerkt hätte, braucht die Schilddrüse Unterstützung. So gut, bereits um die 8. Schwangerschaftswoche wird die Schilddrüse kontrolliert: Im Ultraschall wird die Größe der Schilddrüse und die Aktivität der Entzündung beurteilt und anhand der Blutwerte die Schilddrüsenfunktion ermittelt. So kann Ihr Schilddrüsenarzt bereits in der Frühschwangerschaft, natürlich falls nötig, die Medikamentendosierung anpassen. Danach sind meist engmaschige Kontrollen der Schilddrüsenblutwerte notwendig.

          Kommentar


          • Re: Schilddrüse/Schwangerschaft

            Werden sie dennoch schwanger, besteht ein erhöhtes Risiko, dass ihr Kind an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden wird oder dass es zu einer Fehlgeburt , Frühgeburt oder sogar zu einer Totgeburt kommt. Auch sollen Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken.
            Diese Risiken können früh erkannt und durch eine individuell genau abgestimmte Behandlung mit Schilddrüsenhormon-Tabletten unter Kontrolle gehalten werden. Denn der Thyroxinbedarf der werdenden Mütter steigt ab der achten Schwangerschaftswoche und erreicht in der 16. SSW ein bis zur Geburt stabil bleibendes Plateau. Mit Hilfe von Blutuntersuchungen kann die Konzentration von TSH bestimmt werden, denn schon bei einer leichten Unterfunktion der Schilddrüse zeigt sich im Blutbild ein erhöhter TSH-Wert. Der TSH-Grenzwert liegt aktuell für Schwangere bei 2,5 mU/l. Wenn diese Therapie früh genug begonnen, richtig dosiert und konsequent durchgeführt wird, besteht keine Gefahr für das Baby. In der frühen Schwangerschaft sind engmaschige TSH-Kontrollen ebenso ratsam wie die enge Kooperation zwischen dem und dem behandelnden Gynäkologen.Besonders wichtig zusätzlich sollten Jodid-Tabletten 150 - 200 mikrogramm/Tag eingenommen werden.

            Kommentar