• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

    Guten Tag Herr Leuth,

    nachdem ich mich nach dem 4. nichterfolgreichen ÜZ an meinen Gynäkologen gewandt habe, habe ich nach der Blutabnahme nun Metformin und Cabergonin verschrieben bekommen. Mein Prolaktinwert am 4. Zyklustag lag bei 37 wenn ich mich recht entsinne, die anderen werte habe ich leider nicht mehr vorliegen. Das Metformin wurde sicherlich wegen dem PCO-Syndrom verschrieben. Ich habe nun so einiges gelesen, auch von vielen Patienten , die über mindestens zwei Zyklen hinweg das Blut abgenommen bekamen oder sogar Untersuchungen der Hirnhangdrüse machen lassen sollten. Ich hingegen habe es einfach verschrieben bekommen. Ist das eventuell zu voreilig geschehen? Sollten die Medikamente im Falle einer Schwangerschaft sofort abgesetzt werden ?

    Vielen Dank im Voraus !


  • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

    Hallo Leica13, eine so leichte Prolaktinerhöhung muß man im Verhältnis zu den Schildddrüsenwerten im Tagesprofil sehen. Eine Vergrößerung der Hirnanhangsdrüse ist eher unwahrscheinlich, trotzdem sollten Sie eine Gesichtsfelduntersuchung durchführen lassen, wenn der Wert im Tagesprofil nicht runter geht. Cabergonin ist ein ziemlich starkes Medikament für diesen Wert, kann erhebliche Nebenwirkungen haben und vor der Einnahme sollte ein MRT der Hypophyse durchgeführt werden. Eine leichte Erhöhung ist beim PCO Syndrom auch beschrieben worden. Wie ist das PCO Syndrom festgestellt worden? Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

      Hallo Herr Dr. Leuth,
      vielen Dank fürs Ihre ausführliche Antwort. Wird die Gesichtsfeldmessung vom Augenarzt durchgeführt ? Ich werde mir die anderen Blutwerte noch vom Gynäkologen aushändigen lassen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich vom Cabergonin nür zwei mal wöchentlich eine halbe Tablette einnehmen muss. Das Metformin soll ich nehmen, weil ein Hormonwert der in der Nebenniere produziert wird ebenfalls zu hoch wach. Auf die Diagnose PCO bin ich dann nur durch Recherchen gestoßen, diese Würdenträger wörtlich nicht genannt. Ich habe gelesen, dass beim pco- Syndrom auch häufig übergewichtig spiel ist. Dies ist bei mir aber nicht der Fall, mein BMI liegt bei 17,9. wenn die Medikamente nach zwei Monaten nicht anschlagen soll ich Kortison nehmen. Aber das möchte ich eigentlich nicht, kommt mir alles sehr stark vor. Die Schilddrüsenwerte seien super gewesen sagte die Gynäkologin.

      Kommentar


      • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

        Den Wert des Nebennierenhormons hat sie ebenfalls über die Blutentnahme festgestellt.

        Kommentar



        • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss


          Hallo Leica13, ich brauche alle Werte, um Ihnen helfen zu könen. Cabergonin sollte bei Schwangerschaft abgesetzt werden. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

          Kommentar


          • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

            Hallo Herr Dr. Leut,
            erst einmal wünsche ich Ihnen frohe Pfingsten! Ich hatte mir vorgenommen Ihnen die Werte zu liefern, jedoch den nächsten Termin beim FA erst am 29.05. heute morgen habe ich bei ES +11/12 positiv getestet mittels Frühtest. Da ich meinen Arzt min erst übernächste Woche erreiche hier eine kurze Frage: sicherlich soll ich Cabergolin ( gestern Abend letzte Tablette genommen), Metformin und Mönchsofeffer sofort absetzten, oder gibt es einen Grund diese noch wenige Tage weiterzunehmen, beispielsweise damit der Hormonstatus so kurz nach der Einnistung noch entsprechend gehalten wird, oder soll ich sofort alle drei absetzen ?
            vielen Dank Ihnen im Voraus und Ihnen einen sonnigen Sonntag

            Kommentar


            • Re: Behandlungsweise Prolaktinüberschuss

              Hallo Leica13, das würde ich empfehlen. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute ! Ihr DR. M. Leuth

              Kommentar