• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hodenpunktion Bauchspiegelung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hodenpunktion Bauchspiegelung

    hallo!
    wir hatten gestern wieder einen Termin in der Klinik. Haben die erste ICSI negativ (zuerst Test positiv) hinter uns.

    Jetzt wurde mir eine Bauchspiegelung nahe gelegt und meinen Mann eine Hodenpunktion bei der nächsten ICSI.

    Bauchspiegelung aufgrund dessen, dass er eine Endometriose befürchtet. Nur 7 Eizellen mit, wie Arzt sagt, schlechter Aussenhülle. Und ich bin vor 6 Jahren wegen einer Zyste operiert worden, da hat er sich die Bilder angesehen und Punkte!? gesehen, die darauf hinweisen können.

    Hodenpunktion da das Spermiogramm immer schlechter wird. Kaum bewegliche Spermien da und zu gebrauchen sind.

    Bei der ICSI hatten wir eine eigentlich vielversprechende Blastozyste als Ergebnis. Sonst hat sich allerdings nichts weiterentwickelt.

    Jetzt bin ich sehr im Zwiespalt. Eine Operation, damit hab ich überhaupt nicht gerechnet und es hat mich sehr verunsichert ob es nicht zuviel wird. Und immer kommt wieder was neues dazu was nicht passt.

    Wie sehen Sie diese Situation!? Alles so machen? Haben wir wirklich noch eine Chance!?
    Nächste Befruchtung wäre dann Ende Jänner bis Anfang Februar. Da läuft doch aufgrund des schlechter werdenden Spermiogrammes auch die Zeit gegen uns, oder??

    was ich noch sagen muss, wir haben bereits eine Tochter mit 4 Jahren die schnell ohne Probleme entstanden ist!

    danke mlg


  • Re: Hodenpunktion Bauchspiegelung

    Hallo lena0613, es ist sicherlich in der Reihenfolge der therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten der nächste Schritt, auch wenn es sehr belastend ist. Aber abzubrechen und sich später Vorwürfe zu machen, daß man nicht alles ausgeschöpft hat, was möglich ist, kann später vielleicht auch ein Problem werden. Letztendlich ist es ja Ihre Entscheidung, für die Sie aber auch fachkundliche Hilfe inform der sowieso vorgeschriebenen psychotherapeutischen Begleitung in Anspruch nehmen könnten. Alles Gute und ich drücke Ihnen die Daumen für die richtige Entscheidung, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar