• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Kinderwunsch: IVF - Fehlgeburt - Blutverdünnung etc.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderwunsch: IVF - Fehlgeburt - Blutverdünnung etc.

    Hallo,

    Wir versuchen seit drei Jahren ein zweites Baby zu bekommen. Meine Tochter ist bereits 5 Jahre alt und auf natürlichem Wege entstanden. Nach dieser Schwangerschaft scheint sich bei mir eine Follikelreifungsstörung und ein Progesteronmangel entwickelt zu haben. (Etwas genaueres konnte man mir bislang nicht sagen.) 2016 bin ich durch die zweite IVF Schwanger geworden, habe den Fötus aber in der 10. Woche verloren. Daraufhin wurden mir für die nächsten zwei Versuche ab dem Eisprung Predni 5 mg 1x1 Tablette und ab zwei Tage vor dem Transfer Arixtra 2,5 mg 1x1 Spritze verschrieben. Zusätzlich habe ich am 3., 9. und 16. Zyklustag Rhophylac gespritzt. Darüber hinaus sollte ich noch Duramental 300 mg 1x1, Pycnogenol 150 mg 2x1, Vigantol-Öl 5 Tropfen, Magnesium Verla 1x1 nehmen.
    In den beiden folgenden negativen IVF-Versuchen (beim ersten Versuch davon gab es laut Bluttest eine biochemische Schwangerschaft) hatte ich nun schon ab Tag 11 nach Folikelentnahme Blutungen, was ich in den Versuchen zuvor, ohne Blutverdünner, nicht hatte.

    Daher meine Frage, sind diese Medikamente sinnvoll?

    Ich habe noch eine zweite Frage: Ist es für die Einnistung günstiger, die befruchtete Eizelle bereits an Tag drei oder vier zurück zu transferieren oder besser erst an Tag fünf, wenn es bereits ein Blastozyt ist?

    Ich danke Ihnen, dass Sie sich die Zeit für die Beantwortung meiner Fragen nehmen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Singvogel


  • Re: Kinderwunsch: IVF - Fehlgeburt - Blutverdünnung etc.

    Hallo Singvogel, das ist ein sehr spezielles Protokoll. Ob sie Einnahme von Spurenelementen notwendig ist und ob sie sich nicht gegenseitig behindern, vermag ich nicht zu beantworten. Prednisolon kann man bei Adipositas und bei Hyperandrogenämie zur Verhinderung einer Frühgeburt abends geben, aber in dieser Dosierung? Dann müssen Testosteron und DHEA-S sehr hoch sein. Insofern sollten Sie die Beantwortung dieser Fragen durch Ihr IVF Zentrum erfolgen lassen. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Kinderwunsch: IVF - Fehlgeburt - Blutverdünnung etc.

      Hallo Herr Dr. Leuth,

      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Mir wurde das Prednisolon mit der Begründung verschrieben, dass mein Immunsystem zu aktiv sei und es deshalb (vermutlich) zur Fehlgeburt gekommen ist. Adipositas habe ich definitiv nicht und von einer Hyperandrogenämie ist mir nichts bekannt. Unterdrücken Prednisolon und Rhophylac denn das Immunsystem?

      Viele Grüße,

      Singvogel

      Kommentar


      • Re: Kinderwunsch: IVF - Fehlgeburt - Blutverdünnung etc.

        Hallo Singvogel, Prednisolon ja, Rhophylac ist eine Anti D Prophylaxe.Man gibt es bei negativem Rhesusfaktor, allerdings kenne ich diese häufige Dosierung nicht. Sind denn Antikörper vorhanden? Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar