• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kann nicht mehr daran denken...

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann nicht mehr daran denken...

    Ich bin echt verzweifelt. Mein Mann und ich versuchen seit fast 2 Jahren schwanger zu werden. In dieser Zeit hatte ich 4 Fehlgeburten. Alle vor der 12. SSW. Ich bin 36 Jahre, Nichtraucher, nicht übergewichtig.... Das schlimmste jedoch ist, dass ich an nichts anderes mehr denken kann. Der Gedanke an ein Kind bestimmt meinen Tag. Ob morgens beim Kaffee trinken, auf dem Weg zur Arbeit, wenn nicht Mütter mit ihren Kindern sehe, auf der Arbeit, wo gerade zwei meiner Kolleginnen schwanger sind.... Ist das normal? Ich bin mittlerweile "genervt" von mir selbst. Insgesamt bin ich kein aufbrausender Mensch, aber ich werde wütend, wenn ich Schwangere auf der Straße sehe, habe kaum mehr Appetit. Habe im letzen Jahr fast 10 kg verloren. Geht es denn anderen Frauen auch so? Ich weiß nicht, was ich machen soll. Wir sind seit 9 Monaten im KiWu Zentrum in Behandlung. Ich traue mich einfach nicht, mit jemandem über meine Gefühle zu sprechen, um nicht als psychisch labil abgestempelt zu werden. Jedes Mal, wenn ich schwanger war wurde es schlimmer. Beim letzten Mal konnte ich mich nicht mal freuen, weil ich direkt dachte "geht es wieder schief". Echt ein Teufelskreis. Ich habe fast darauf "gewartet", dass es wieder schief geht. Ich habe heute dieses Forum gefunden und hoffe, dass ich nicht total durchgeknallt bin und es vielleicht auch andere Frauen mit diesen Gedanken gibt.

  • Re: Kann nicht mehr daran denken...

    Hallo ConSin, es ist schon gut, daß Sie in einem KiWuZentrum behandelt werden, da dort kompetente Ärzte sind und eine begleitende Psychotherapie meistens angeboten werden sollte. Diese würde ich annehmen, damit Sie die Anstrengungen und Belastungen gut überstehen. Ist bereits eine immunologische und humangenetische Untersuchung erfolgt? Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Kann nicht mehr daran denken...

      Vielen Dan Hr. Dr. Leuth für Ihre schnelle Anwort. Ob in der KiWu Praxis auch psychologische Betreuung angeboten wird, kann ich nicht sagen. Eine immunologische und humangenetische Diagnostik steht noch aus. Zunächst habe ich in der nächsten Woche eine Hysteroskopie. Mittlerweile würde ich mich ja freuen, wenn endlich ein Grund für die wiederholten Fehlgeburten gefunden wird. am Anfang der ganzen Untersuchung habe ich ja immer gehofft, dass alles in Ordnung ist. Danach soll immunologisch und humangenetisch weiter geschaut werden. Was passiert, wenn die Gründe hier liegen sollten? Ich meine wenn die Gründe genetisch bedingt sein sollten - gibt es da auch Möglichkeiten einer Therapie? Die Gene selbst können ja schlecht verändert werden. Ich habe gelesen, dass in der Anamnese zur genetischen Untersuchung bis zu 3 vorausgehende Generationen getrachtet werden, was die ggf. vererbbaren Erkrankungen betrifft. Da kann ich noch nicht mal Angaben machen, da ich meine Eltern mit 3 Jahren verloren habe?!

      Kommentar


      • Re: Kann nicht mehr daran denken...

        Hallo ConSin, normalerweise wird die immunologische Untersuchung ab der 3. Fehlgeburt vor einer OP durchgeführt. Bei einer immunologischen Erkrankung kann geholfn werden. Bei einer genetischen Untersuchung wird das Wiederholungsrisiko errechnet. Meistens liegt es bei 25 % und dann könnte es ja mal klappen. Die Reihenfolge würde ich noch einmal besprechen. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Kann nicht mehr daran denken...

          Die Hysteroskopie (ohne Narkose) wird schon am Dienstag in der Praxis durchgeführt. Da der Termin nun schon in 2 Tagen ist, ist es für's genaue Besprechen der Reihenfolge etwas spät. Je nach Ergebnis sollen danach dann entweder weitere Maßnahmen besprochen werden - entweder werden gefunden Ursachen aus der Hysteroskopie behoben und/ oder danach erfolgt die immunologische und genetische Abklärung. Im Grunde haben wir ja nicht das Problem, dass wir nicht schwanger werden, sondern nicht schwanger bleiben. Mittlerweile mache ich mir fast Vorwürfe, da es jedes Mal schlimmer wird, wenn ich danach schon fast darauf warte, dass es wieder schief geht. Sollte ich vielleicht einige Zeit auf Sport verzichten? Ich gehe jeden Morgen vor der Arbeit joggen - je nach Wetter zwischen 4 und 6 km. Ich habe zwar jedes Mal aufgehört zu joggen, wenn ich einen positiven Test hatte, aber vielleicht haben die "Erschütterungen beim Joggen" ja vorher schon geschadet?

          Kommentar


          • Re: Kann nicht mehr daran denken...

            Hallo,ConSin, nein, das ist eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist eine immunoöogische Unverträglichkeit zum Partner oder eine Gebärmutteranomalität. Warten Sie zunächst die Ergebnisse ab, bevor Sie es erneut versuchen. Alles Gute für Dienstag! Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar


            • Re: Kann nicht mehr daran denken...

              Nach meiner HSK heute habe ich nun Gewissheit, dass sowohl in der Gebärmutter als auch mit den Eileitern alles in bester Ordnung ist. Aber besser geht es mir mit dieser Nachricht jedoch nicht wirklich. Obwohl es ja positiv ist bin ich seit dem echt noch mehr am Boden. Ich hoffe, dass es für uns trotzdem noch eine Möglichkeit gibt, doch noch Eltern zu werden. Darüber nachzudenken zermürbt mich. So blöd wie es klingt, aber ich hätte mir wirklich gewünscht, dass eine Ursache gefunden wird. Am liebsten würde ich grade meinen ganzen Alltag hinschmeißen und mich in irgendeiner Stadt in irgendeinem Hotel verkriechen. Ganz weit weg.

              Kommentar



              • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                Hallo ConSin, dann lassen Sie sich jetzt zur Immunologie überweisen und dort die Untersuchung durchführen. Sie sollten Ihren Mann mitnehmen, da bei beiden Blut abgenUrsache für die Fehlgeburten ommwn wird. Einen Grund zum Verkriechen gibt es nicht, da ich glaube daß eine immunologische Ursache für die Fehlgeburten vorliegt. Viel Glück, Ihr Dr. M. Leuth

                Kommentar


                • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                  Hallo Herr Dr. Leuth, vielen Dank für Ihre schnellen Antworten. Sie haben Recht. Wir haben nun unseren Termin zum nächsten Gespräch in zwei Wochen. Dann sollen noch einmal alle Ergebnisse zusammengefasst und das weitere Vorgehen besprochen werden. Eine Frage noch - Wie lange nach der HSK müssen wir eigentlich auf Intimitäten verzichten? Müssen wir das überhaupt?

                  Kommentar


                  • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                    Hallo ConSin, wenn die Blutung vorbei ist, geht's wieder! Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

                    Kommentar



                    • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                      Ich hatte erneut im Mai eine Fehlgeburt. Dieses Mal in der 11. Woche. Ich war 2 Wochen krank geschrieben. Finde aber nicht mehr so recht in den den Alltag zurück. In der KiWu Klinik wurde keine Ursache gefunden. Demnach wird es keine Behandlung geben. Es gibt Tage an denen könnte ich einfach nur heulen. Ich würde am liebsten alles einfach nur vergessen - kann aber an nichts anderes mehr denken. Ständig frage ich nach dem Warum - auch wenn ich weiß, dass es nichts bringt. Schwanger werden ist nicht unser Problem, sondern Schwanger bleiben. Ich weiß nicht wie oft ich das noch ertragen kann. Haben Sie ggf. einen Rat für uns/mich?

                      Kommentar


                      • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                        Hallo, ConSin, haben Sie eine humangenetische Untersuchung durchführen lassen? Diese könnte vielleicht eine Lösung bieten, Ihr Dr. M. Leuth

                        Kommentar


                        • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                          Ja, auch diese konnte keine Ursache der Fehlgeburten aufdecken. Mein Mann und ich sind beide vollkommen gesund. Im KiWu Zentrum sind alle möglichen Untersuchungen gemacht worden. Einziger Behandlungsversuch wäre eine Heparin Behandlung bei einer erneuten SS. Aber lt. Aussage meiner behandelnden Ärztin wäre dieser Versuch eher probatorisch. Ich habe unheimliche Angst vor einer erneuten SS und gleichzeitig wünsche ich mir nichts sehnlicher. Langsam glaube ich fast an selbsterfüllender Prophezeiung, weil ich fast darauf warte, dass irgendwas schief geht. Bei der letzten Fehlgeburt habe ich drei Tage vorher davon geträumt. Genau von dieser Situation. Mein Mann umd ich waren beim Ultraschall und der Arzt sagte uns, dass das Herz nicht mehr schlägt. Körperlich habe ich nichts gespürt. Ich weiss nicht mehr weiter und es macht mich fast wahnsinnig an fast nichts anderes mehr denken zu können. Kann es denn wirklich sein, dass dich meine Angst auf das Baby auf diese Art überträgt?

                          Kommentar


                          • Re: Kann nicht mehr daran denken...

                            Hallo ConSin,vielleicht kann eine begleitende psychotherapeutische Behandlung Ihnen helfen. Ich würde das versuchen. Vielleicht klappt es einfach besser, wenn Sie entspannter sind. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

                            Kommentar