• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

CIN II PAP 3D und Kinderwunsch was tun

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • CIN II PAP 3D und Kinderwunsch was tun

    ich bin 26 Jahre alt und habe seit längerem einen Kinderwunsch. Nun zum eigentlichen Problem: Ich habe im Mai 2014 erstmalig Post vom FA bekommen das der Zellbefund einen PAP 2K ergeben hat. (Regeneration oft von allein lt. FA) im September 2014 erfolgte ein erneuter Abstrich, Befund PAP 3D, HPV positiv und Biomarker positiv. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir von der FA mitgeteilt das der Kinderwunsch kein Problem wäre da sich in vielen Fällen der Befund mit der Zeit bessert, trotzdem schickte sie mich zur Dysplasie Sprechstunde im Oktober 2014. Nach der Koloskopie und Knipsbiopsie erhielt ich den Befund CIN II. Kontrolle Mitte März und sollte der Befund innerhalb eines Jahres nicht besser werden schickt sie mich zur Konisation. Soweit so gut, jedoch wa ich in dem Glauben das es besser wäre vorher wegen dem bestehenden Wunsch schwanger zu werden. Durch Zufall (wegen einer Frage zur Röteln Impfung) kam raus das man mir davon abrät schwanger zu werden solange dieser Befund nicht besser wird. Das widerspricht sich jedoch mit den anfänglichen Gesprächen. Warum ich lieber nicht schwanger werden sollte, bzw. was dagegen spricht konnte mir jedoch nicht gesagt werden. Ich würde Sie bitten mir dazu eine Meinung zu geben. Vielen vielen Dank vorerst, Sie würden mir sehr helfen.

  • Re: CIN II PAP 3D und Kinderwunsch was tun

    Hallo, Jul3i09, Sie können ruhig schwanger werden! Nur, wenn der HPV Befund nicht saniert wurde, kann sich Ihr Kind durch die Geburt womöglich anstecken. Den Pap kann man ja trotzdem alle 3 Monate kontrollieren. Sollte er sich verschlechtern, wäre eine Lasertherapie wie jetzt auch möglich. Denn im Dysplasiezentrum weiß man ja genau, wo die befallene Stelle liegt. Eine Lasertherapie muß allerdings in Narkose vorgenommen werden, hat aber den Vorteil, daß der Muttermund erhalten bleibt. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar