• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Samenspende / Voraussetzungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Samenspende / Voraussetzungen

    Guten Abend,

    mein Partner und ich wünschen uns ein Kind. Jedoch ist mein Partner HIV-positiv, ich selbst bin HIV-negativ. Auch wenn es heute möglich ist trotz HIV gesunde Kinder zu bekommen, würden wir gern den Weg der Samenspende gehen.

    Ich habe mich bereits ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Auf einigen wenigen Seiten im Internet bin ich jedoch auf die Information gestoßen, dass Voraussetzung für eine Samenspende ist, dass beide Partner HIV-negativ sind.

    Dass ich als "Empfängerin" einer Samenspende und der Samenspender selbst HIV-negativ sein müssen ist mir bewusst und auch gegeben. Aber ist wahr, dass auch mein Partner HIV-negativ sein muss?

    Ich kann mir das nicht vorstellen, da mittlerweile ja auch eine künstliche Befruchtung bei HIV-positiven Paaren möglich ist und von den Krankenkassen unterstützt wird. Was sollte also der HIV-Status meines Partners, der ja nicht involviert ist, von Belang sein, denn dies ist ja schließlich der Grund für die Samenspende.

    Können Sie mir weiterhelfen?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

    Viele Grüße.


  • Re: Samenspende / Voraussetzungen

    Hallo,schmunzelhase, es ist eine privat-vertragliche Absprache, die Sie mit der Samenbank treffen müßten. Im Grunde gibt es eigentlich keine Einwände. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Samenspende / Voraussetzungen

      Guten Tag Dr. Leuth,

      mein Mann hat mittlerweile ein Spermiogramm erstellen lassen, da wir auch die Möglichkeit prüfen, auf normalem Weg schwanger zu werden. Die HIV-Schwerpunktärtze meines Mannes haben uns erklärt, dass das heute möglich ist, sofern die HI-Viruslast unter Nachweis ist.
      Die gute Nachricht: kein HIV im Sperma nachweisbar.

      Allerdings haben wir keine Erklärung zu den Spermiogrammwerten erhalten:
      Volumen 1.9ml
      PH 7.2
      Konsistenz nach 60 Minuten: normal
      Spermatozoen-Anzahl
      Spermatozoenkonzentration 31.5
      Gesamt-Spermatozoenzahl 59.8
      Qualität der Spermattozoen
      progressiv beweglich 57
      nicht progressiv beweglich 4
      Gesamtmotilität 62.0

      Morphologie
      normale MOrphologie 3 (!)
      vermehrt treten folgende Formen auf:
      überstreckt 50
      amorph 40
      Sonstige Kopfveränderungen 7
      % Mittelstückveränderungen 21
      % Schwanzveränderungen 10
      Blaue Flagellen in der Shorr-Färbung 5
      % Zytoplasmaanhänge 0
      TZI 1.4
      Biochemische Parameter

      Initial-Fruktose 2.3
      Zink 5.8

      Die Artzhelferin sagte lediglich, dass alle Werte im Normbereich sind, außer die Morphologie, da 3% (statt 4% Untergrenze lt. WHO). Dass das aber nicht so schlimm sei, die Morphologie wäre das weniger wichtige Kritiern, v.a. Motivilität, Anzahl, Dichte wären wichtig.

      Können Sie uns helfen?
      Können wir mit diesem Morphologiewert natürlich schwanger werden bzw. wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit? Im Netz findet man sehr widersprüchliche Erklärungen.

      Wie wichtig ist der Morphologiewert wirklich?
      Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

      Beste Grüße

      Kommentar


      • Re: Samenspende / Voraussetzungen

        Hallo, schmunzelhase, es gibt inzwischen neue Diskussionen um die Normalität von Spermien. Deshalb wird im Internet Unterschiedliches angeboten, wobei ja nicht viel gelöscht wird, auch nicht Falsches. Schauen Sie mal bei WHO Spermienmorphologie nach. Dort wird jetzt mehr Wert auf die Gesamtzahl gelegt und die ist ja in Ordnung. Viel Erfolg, Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Samenspende / Voraussetzungen

          Vielen Dank für Ihre Antwort.

          Ich habe gelesen, dass nach neuen WHO-Vorgaben 4% Untergrenze hinsichtlich der Morphologie genannt ist. Mein Mann liegt bei 3%.

          Können Sie aus Ihrer Erfahrung sagen, wie die Wahrscheinlichkeit ist normal schwanger zu werden? Gleicht die Gesamtzahl und die anderen normalen Werte diesen Nachteil aus? Was raten Sie normalerweise Patienten mit derartigen Werten?

          Wie wahrscheinlich ist es, dass die Morphologie in einem zweiten Spermiogramm dann bei 4% oder drüber liegt?

          Danke und viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Samenspende / Voraussetzungen

            Hallo, schmunzelhase,die Untergrenze stimmt zwar, gleichzeitig sagt die WHO aber,daß es eher auf die Gesamtzahl der Spermien ankommt und diese Zahl ist ja in Ordnung. Über genaue Statistiken verfüge ich leider nicht. Schönes Wochenende, Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar