• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

schwanger werden nach krankheit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schwanger werden nach krankheit

    hallo...

    ich bin kathl 33jahre und versuche nach meiner krankheit und jahrelanger starker medikamenten einnahme schwanger zu werden...ich habe ca.4jahre starke medikamente nehmen müssen die unter opiate und morphium stehen zu letzt war es das medikament jurnista wo auch in der packungsbeilage drin stand verhindert eine schwanger schafft...nun nehme ich nach langem entzugskampf keine medikamente mehr...und werde trotzdem nicht schwanger habe pünktlich meine tage meinen eisprung und dabei wunderbaren sex...meine frauenärztin meint es wäre alles in ordnung bei mir mein mann war sich auch schon testen auch bei ihm ist alles ok...ich verzweifel langsam....was kann ich denn noch machen liegt es noch an den medikamenten das sie immer noch eine schwangerschaft verhindern nach 3monaten???ich danke jeden der mir weiter helfen kann jetzt schon....lg an euch alle kathl

  • Re: schwanger werden nach krankheit


    wenn ich deinen Beitrag richtig verstanden habe, probierst du seit 3 Monaten schwanger zu werden. Richtig?

    Wenn das so ist, dann kann ich eigentlich nur schreiben > Bitte hab noch Geduld.
    Setz dich nicht unter Druck, denn alleine das kann auch ein Grund sein, das es nicht klappt bzw. länger dauert.
    Genieße den "wunderbaren Sex", wie du schreibst, ohne im Kopf zu haben "hoffentlich hat es endlich geklappt".

    Man wird nicht immer sofort schwanger. Klar gibt es auch einige Frauen, bei denen der Storch gleich beim 1ten Mal zuschlägt aber jede Frau ist eben einzigartig, so dass wir alle unterschiedliche Erfahrungen machen werden.

    Kopf hoch und GEDULD, das wünsche ich dir.

    Katzenauge

    Kommentar


    • Re: schwanger werden nach krankheit


      Da kann ich mich Katzenauge nur anschließen. Abwarten und (nicht nur) Tee trinken.

      Kommentar