• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Myomentfernung bei (Erst-)Kinderwunsch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Myomentfernung bei (Erst-)Kinderwunsch

    Ich werde dieses Jahr 38 Jahre, habe bislang noch keine Kinder, will aber jetzt das "Projekt Schwangerschaft" endlich angehen. Bei einer diesbzgl. Untersuchung kam ein Frauenarzt zu folgendem Befund:

    1) "Die Untersuchung zeigte einen großen Myomknoten (ca. 8 cm x 6 cm Durchmesser) nach links ins kleine Becken entwickelt.

    2) Das Uteruskavum war nicht durch das Myom tangiert.

    3) Da das Myom nicht eindeutig vom restlichen Uterus abgrenzbar war, ist eine Myomnukleation mit Risiken behaftet, z.B. auch mit der Möglichkeit des Totalverlustes der Gebärmutter."

    Ich sollte noch hinzufügen, dass ich (zumindest bislang) keinerlei Beschwerden habe.

    Dieser Frauenarzt riet mir, zunächst ohne Myomentfernung eine Schwangerschaft zu versuchen; als ich jedoch bei einem anderen Gynäkologen eine 2. Meinung einholte, empfahl letzterer, vor der Schwangerschaft das Myom mittels Laparoskopie zu entfernen.

    Eine Möglichkeit, das Myom ohne operativen Eingriff zu entfernen, stellt ja die fokussierte Ultraschall-Therapie dar; allerdings scheint es hierfür noch nicht sonderlich viele Erfahrungen zu geben, insbesondere im Hinblick auf eine anschließende Schwangerschaft.

    Was würden Sie mir raten?