• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doppeltes Hindernis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doppeltes Hindernis

    Bei mir wurde bereits vor Jahren PCO diagnostiziert. Ich habe Normalgewicht und einen Zyklus von 40 - 45 Tagen. Trotzdem scheint sich kein Eisprung einzustellen.
    Als wir ein Kinderwunschzentrum aufgesucht haben, wurde darüber hinaus festgestellt, dass mein Mann über eine geringe Anzahl "aktiver" Spermien verfügt. Als Kind hatte er Mumps, was ja bekanntlich zu Zeugungsunfähigkeit führen kann.
    Laut dem Arzt im Kinderwunschzentrum bleibt uns damit nur eine künstliche Befruchtung.
    Diesbezüglich habe ich aber große Bedenken, weil ich schon viele Horrorszenarien gehört bzw. im Umfeld gesehen habe: Überreaktion der Eierstöcke, Nierenschäden, psychische Probleme etc.
    Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Einerseits habe ich Angst, dass das alles unsere Beziehung stark belasten könnte, andererseits ist auch die Kinderlosigkeit eine große Belastung.
    Kann mir jemand eine Entscheidungshilfe geben?


  • Re: Doppeltes Hindernis


    hallo liebes polarsternchen

    ich kann euch natürlich keine entscheidung abnehmen aber ich finde ,ihr solltet abwägen was euch glücklich macht.
    ich kann nur von positiven ergebnissen nach einer künstlichen befruchtung berichten.allerdings hat es mich nicht selbst betroffen.
    ihr wünscht euch kind.......lasst euch helfen,ihr könnt jederzeit abbrechen wenn es euch zuviel wird....aber es unversucht zu lassen?????
    überlegt in ruhe was für euch das beste ist.redet viel miteinander ,das ist das wichtigste .
    ich wünsche euch alles gute liebe grüße jade

    Kommentar


    • Re: Doppeltes Hindernis


      Hallo,

      ich glaube, wäre ich in der Situation, hätte ich auch Zweifel. Vielleicht weniger wegen der gesundheitlichen Nebenwirkungen - in solchen Dingen kann ich immer unheimlich viel Vertrauen in die Medizin legen -, sondern wegen der psychischen Belastung. Sicher wird es eine Belastung für die Beziehung sein, die Zeit wird nicht leicht werden.

      Ihr werdet Gespräche und Zukunftsplanungen "mit und ohne Kind" führen müssen. Auch darüber, dass es Misserfolge geben kann, müsst Ihr Euch im Klaren sein - damit müsstet Ihr schlimmstenfalls klar kommen.

      Das Für und Wider abzuschätzen ist sicher nicht leicht und dabei kann Euch keiner so wirklich helfen...

      Ich wünsche Euch dazu alle Kraft der Welt und eine für Euch richtige Entscheidung.

      Viele Grüße,
      Claudia

      Kommentar