• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ausfluss hindert Spermien zu Befruchtung???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ausfluss hindert Spermien zu Befruchtung???

    GUTEN TAG,
    BIN 23 J ALT UND VERSUCHE SEIT DEZ.2008 SCHWANGER ZU WERDEN....NOCH NICHT GEKLAPPT(()
    ZUM ERSTEN MAL BEKAM ICH MEINE TAGE MIT 11 J SOWEUT ICH ZURUECKDENKEN KANN HATTE ICH IMMER GELBEN AUSSFLUSS SCHON IMMER ZIEMLICH GELB , DESHALB DACHTE ICH DIE GANZEN JAHRE DAS WAERE NORMAL. IN DER LETZTEN ZEIT HOERE ICH ES KOENNTE EIN INFEKT SEIN ODER SOWAS .....WAS IST DIESER AUSFLUSS UND KANN ER , WENN ES EIN INFEKT IST SPERMIEN HINDERT EINE EIZELLE ZU BEFRUCHTEN.....
    SEIT DEM ICH VERHEIRATET BIN HABE ICH AUCH MANCHMAL AUCH CREMIGARTIGEN WEISEN AUSFLUSS KAM SOGAR MAL VOR ALS ICH DUSCHEN WOLLTE SAH ICH DAS MEINE SCHEIDE VON AUSSEN BESCHMIERT WAR MIT WEISSEM AUSFLUSS ALS OB ICH EINE LOTION DRAUF HAETTE......WAS KOENNTE DAS SEIN ....... DIE HAUPTFRAGE IST OB PILZ ODER INFEKT EINEN SCHWANGERSCHFTSPROZEZZZZZZZ HINDERN??????


  • Re: Ausfluss hindert Spermien zu Befruchtung???


    Hallo,

    damit würde ich aber recht bald zum FA gehen.
    Ich weiß ja nicht, worum es sich handelt (klingt nach Pilz oder sonst einer Infektion), aber verschleppen solltest Du da nichts.

    Der FA kann Dir dann auch sagen, ob darin evt. die Gründe dafür liegen, dass sich eine Schwangerschaft bisher noch nicht eingestellt hat.

    Viele Grüße,
    Claudia

    Kommentar


    • Re: Ausfluss hindert Spermien zu Befruchtung???


      Eine gewisse Menge an Ausfluss ist völlig normal. Den Unterschied zu krankhaftem Ausfluss erkennt man, wenn der Ausfluss beispielsweise unangenehm riecht.

      FA/FÄ sollten das erkennen und dann behandeln, auch wenn es für den Kinderwunsch meist nicht von großer Bedeutung ist.

      Aufgrund der langen Dauer des Kinderwunsches halte ich eine gründliche Diagnostik auf jeden Fall für ratsam. Das umfasst einen Hormonstattus zu zwei Zeitpunkten, eine Bauchspiegelung zur Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit und mindestens ein Spermiogramm, besser zwei im Abstand von 6 Wochen.

      Kommentar