• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kinderwunsch und Psychopharmaka

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderwunsch und Psychopharmaka

    Guten Tag,

    ich bin chronisch psychisch krank (schizo-affektive Psychosen) und muss Psychopharmaka nehmen (Risperdal-Consta, Depot-Medikation). Seit nunmehr fast 3 Jahren bin ich stabil und hatte keine Psychose mehr. Mein Partner und ich wünschen uns mittlerweile ein Kind.

    Ohne vorab mit meiner Fachärztin sprechen zu müssen, möchte ich gerne wissen, ob es überhaupt Möglichkeiten gibt unter diesen Bedingungen ein Kind zu bekommen. Ein Absetzen der Psychopharmaka wäre einfach sehr riskant aus meiner Sicht. Auf der anderen Seite steht ja auch die Gesundheit des Kindes im Vordergrund, weswegen man während der Schwangerschaft keine Medikamente einnehmen sollte.

    Vielleicht hat jemand Erfahrungen bezüglich der Einnahme von Psychopharmaka während einer Schwangerschaft?

    Vielen Dank.

    Jasmin

  • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka


    Hallo Jasmin,

    ich leide auch an einer schizo-affektiven Psychose und nehme Seroquel und Abilify und bin gerade in der 13. SSW.

    Ich habe lange vorher hin und her überlegt. Meine Psychiaterin hat anfangs gesagt, man müsste die ersten 3 Monate die Medikamente absetzen.

    Als es dann aber ernsthaft soweit war, dass ich schwanger werden wollte, meinte sie, man könne das nicht riskieren, weil ich auch mit Medikamenten bereits Rückfälle hatte.

    Ich habe mich lange erkundigt z. B. bei "Rund ums Baby.de-Dr. Paulus (Medikamente in der Schwangerschaft" und bei embryonaltoxikologischen Instituten.

    Da wurde dann gesagt, dass die atypischen Antipsychotika (wie Risperdal, Zyprexa, Abilify, Seroquel, Leponex, Zeldox, Solian...) bisher in der Schwangerschaft recht unauffällig waren.

    Am besten erforscht von den atypischen Neuroleptika war wohl Zyprexa, weil es das schon mit am längsten gibt. Da sind wohl 200 Schwangerschaften bekannt und es gab keine Auffälligkeiten.

    Man hat mir auch geraten, Zyprexa zu nehmen. Aber davon habe ich immer sehr stark zugenommen. Wenn, dann hätte ich es in der Kombination mit Seroquel genommen, weil ich da nicht zugenommen habe.

    Man wird auch unter Zyprexa nicht ganz so leicht schwanger wie unter Abilify und Seroquel, weil Zyprexa den Prolaktinspiegel leicht erhöht, was die anderen beiden nicht machen.

    Ich war letztes Jahr schon einmal schwanger, hatte aber eine Fehlgeburt, was aber wahrscheinlich nicht an den Medikamenten lag, sondern an meinem Alter (bin schon 37).

    Ich wollte dann eigentlich jetzt im Januar zur Sicherheit auf Zyprexa mit etwas Seroquel umstellen, aber da war ich dann schon schwanger. Und während der Schwangerschaft soll man nicht umstellen.

    Bisher gehts meinem Kleinen jedenfalls gut. Dienstag habe ich eine feindiagnostische Untersuchung und ich hoffe, dass da auch alles i. O. ist.

    Was ich gehört habe: es soll nicht so gut sein, wenn man während der Schwangerschaft Depot-Spritzen bekommt, weil die Konzentration im Blut dann zeitweise sehr hoch ist. Es ist wohl besser, wenn man Tabletten nimmt, weil dann der Spiegel gleichmäßiger ist.

    Es gibt auch eine Seite im Internet: www-frauen-und-psychiatrie.de. Da kannst du unter Antipsychotika die Wirkungen der verschiedenen Neuroleptika in der Schwangerschaft nachlesen.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Ich wünsche dir viel Glück, dass alles so klappt, wie du dir das wünscht.

    Liebe Grüße,
    Tessa

    Kommentar


    • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka


      Tolles Posting! Vielen Dank!

      Man sollte sowas auf jeden Fall nicht nur mit dem Frauenarzt, sondern immer auch mit den psychiatrischen Kollegen besprechen.

      Kommentar


      • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka


        hallo tessa
        wie war deine schwangerschat unter dise medikamente??

        Kommentar



        • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka


          hallo ich habe hyperventilation seit 16 jahren und nehme sertralin 25 mg mochte gern schwanger werden aber habe angst von dem medikament..vileicht hat jemand erfarung von einnachme sertralin wärend schwangerschaft???
          vielen dank

          Kommentar


          • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka


            Hallo amra,

            die Schwangerschaft ist super verlaufen. Mein Kleiner ist jetzt fast 3,5 Jahre alt. Ich habe unter der gleichen Medikation noch nen 2. Sohn bekommen und der ist jetzt fast 2 Jahre alt. Ich hatte in beiden SS Gestationsdiabetes. Weiß aber nicht, ob das mit den Medikamenten zusammenhängt. Bin durch meinen Vater vorbelastet, was Diabetes Typ 2 angeht. Meine beiden Söhne waren nach der Geburt ein paar Tage in der Kinderklinik zur Beobachtung. Der Kleinste hatte nach der Geburt wahrscheinlich durch das abrupte Absetzen von Seroquel eine leichte Trinkschwäche. Aber sonst ist alles super verlaufen und beide Kinder sind gesund :-) Wenn du weitere Fragen hast, immer gerne, auch per PN

            LG Tessa

            Kommentar


            • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka

              hallo liebe tessa,

              ich stehe genau da wo du vor Jahren standest. Nehme Abilify 5mg und Seroquel 50mg. Mein Kinderwunsch ist sehr gross. Habe mich bei embyrotox und auch bei Dr.Paulus von reprotox in Verbindung gesetzt und habe Daten zu den Medikamenten erhalten. Diese beziehen sich allerdings auf eine Monotherapie und nicht wie bei mir auf eine Kombinationstherapie mit zwei atypischen Neuroleptika. Ich bin sehr verunsichert und das Ganze belastet mich sehr was wiederum nicht gut ist für meine psychische Stabilität die ich für die Schwangerschaft und danach bewahren muss. Ich hoffe du liest diese Nachricht und wir können uns vielleicht gegenseitig austauschen.LG,

              Kommentar



              • Re: Kinderwunsch und Psychopharmaka

                Hallo Martiny, lassen Sie sich bitte von einem Humangenetiker oder von der Hotline der Firmen beraten. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

                Kommentar