• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

impferinnerung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • impferinnerung

    hallo,
    ich hoffe, es bleibt laenger als eine h im netz.
    unter
    we we we
    punkt
    kinderaerzteimnetz
    punkt
    de
    kann man unter der rubrik
    impfen schuetzt
    und dann
    terminerinnerung
    dafuer sorgen, dass man eine der wichtigsten dinge nicht vergisst.
    fuer mein dafuerhalten ein prima service .
    weiterhin moechte ich gern auf folgendes (zitierend) aufmerksam machen:

    Kinder gegen Lungen- und Hirnhautentzündung impfen

    Kinder sollen künftig nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) auch gegen bestimmte bakterielle Lungen- und Hirnhautentzündungen geimpft werden. Die Kommission am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin empfahl, alle Säuglinge gegen Pneumokokken und alle Kinder im zweiten Lebensjahr gegen Meningokokken immunisieren zu lassen. Diese Erreger seien die beiden häufigsten Ursachen für schwer verlaufende Bakterieninfektionen bei Kindern. Die Krankenkassen orientieren sich bei ihrem Leistungskatalog in der Regel an den Empfehlungen der STIKO.

    Meningokokken können eine Blutvergiftung (Sepsis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis) verursachen, die nach RKI-Angaben in einigen Fällen innerhalb weniger Stunden zum Tode führen kann. Pneumokokken lösen lokal begrenzte Infektionen wie Mittelohr-, Nasennebenhöhlen- oder Lungenentzündungen aus, können aber ebenfalls zu einer Hirnhautentzündung führen und andere Organe über das Blut befallen. Für Säuglinge und Kleinkinder können die Erreger unter bestimmten Umständen lebensbedrohlich werden.

    alles gute!


  • RE: impferinnerung


    Impfen nützt nicht, Impfen schützt nicht, Impfen SCHADET!!!

    Kommentar


    • RE: impferinnerung


      Können Sie diese Aussage auch vor Ihren Kindern rechtfertigen?

      Kommentar


      • RE: impferinnerung


        Natürlich!

        Da brauche ich nur Gerhard Buchwald zu besuchen mit seinem impfgeschädigten Sohn, der mittlerweile erwachsen ist.

        Eine lange, traurige Geschichte und ein Kampf um das Recht des Jungen.

        kleiner Buchtipp: Gerhard Buchwald: "Impfen - Das Geschäft mit der Angst"

        Kommentar



        • RE: impferinnerung


          und wer schreibt die Bücher über die Kinder, die geschädigt sind, weil die Eltern sie nicht haben impfen lassen? Ist das dann in Kauf genommenes Schicksal?

          Kommentar


          • RE: impferinnerung


            Nur mal ein kleiner Ausschnitt aus einem Brief an die Bundesregierung zum Thema Impfen.

            Bald soll es in Deutschland nämlich "Flichtimpfungen" geben. Wie weit soll es in einem demokratischen Staat eigentlich noch kommen, ehe der Bürger sich wehrt?
            Der Nutzen von Impfungen ist NICHT belegt!

            Zitat, leicht gekürzt: 11.07.2006: Impfpflicht in Deutschland
            von JÜRGEN FRIDRICH

            "Dieser Brief ist an nachfolgende Personen und Gremien gerichtet, damit niemand sagen kann, er habe vor seiner Entscheidung die Tatsachen nicht gekannt.

            - Bundespräsident
            - Bundestag
            - Bundeskanzlerin
            - Bundesregierung und Bundesministerien
            - Landtage
            - Landesregierungen
            - Parteien des Bundestages

            Sehr geehrte Damen und Herren,

            in Deutschland gibt es Bestrebungen, wieder eine Impfpflicht zu erwirken, was eine Einschränkung von Grundrechten bedeutet.
            5. Zu keiner einzigen Impfung lässt sich wissenschaftlich belastbar der Nachweis führen, dass sie die Ursache für den Rückgang der entsprechenden Erkrankung nach Häufigkeit und Schwere ist. Damit fehlt die Zulassungsvoraussetzung, da ohne Nutzen keine Nutzen/Risiko-Abwägung möglich ist. Zu dieser Erkenntnis kann jeder gelangen, der sich u. a. die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu den meldepflichtigen Krankheiten und die Todesursachen anschaut. Das hatte auch der oben zitierte Mc Keown für England und Wales getan. Wer als Wissenschaftler die Vergangenheit (teilweise) ausblendet, ist ein Unwissenschaftler.

            6. Es gab bisher nur eine Studie zum Impfen, die von der Teilnehmerzahl wissenschaftlichen Anforderungen genügte. Die WHO hat diese von 1969-76 in Indien durchgeführt. In ihrem Bulletin 1979, 57: 819-27 können wir das Ergebnis nachlesen: die Tuberkuloseimpfung schützte nicht, sondern Geimpfte hatten ein höheres Erkrankungsrisiko als Ungeimpfte. Die STIKO hob 1998 die Impfempfehlung auf, wegen fehlendem Wirksamkeitsnachweis und nicht seltener Impfkomplikationen. Ohne Wirksamkeitsnachweis, und die Impfung war 75 Jahre im Einsatz – ausschließlich auf der Basis von Glauben an ihre Wirkung und Wunschdenken, dass alles schon klappen wird. Alles Wissenschaft, oder ? Und so geht es noch heute. Das STIKO-Mitglied Heininger beglückt uns in seinem Buch „Kinderimpfungen“ (2004, Irisiana) mit folgender Feststellung zur Zeckenimpfung: Die Wirksamkeit der FSME-Impfung wird auf mindestens 95% GESCHÄTZT und ist somit sehr gut.

            Die aufgezählten Punkte sind nur eine kurze Beschreibung der wissenschaftlichen Tatsachen. Die Reihe lässt sich endlos fortsetzen. Bei manchen strengen Impfbefürwortern mag finanzielles Interesse den Blick für die Wirklichkeit trüben. Der wesentliche Aspekt ist jedoch Angst: Angst, sich einzugestehen, dass man sich geirrt hat und dafür die Verantwortung zu übernehmen....

            Mit freundlichen Grüßen erwarte ich Ihre Antwort.
            Jürgen Fridrich 12. Juni 2006

            Kontaktadresse:
            Jürgen Fridrich
            Lindenstr. 41
            56290 Sevenich,
            Tel. 06762/8556
            Fax 06762/960648

            Der Autor ist jederzeit nach Absprache bereit, Vorträge zum Thema Impfen zu halten."

            Ach, und wo ist denn eigentlich diese gefährliche Vogelgrippe geblieben gegen die wir alle geimpft werden sollten??? War wohl doch nur ein Lückenfüller fürs Sommerloch, oder?

            Gruß,
            luckie

            Kommentar


            • RE: impferinnerung


              Bevor man ein solches Pamphlet hier loslässt, sollte man sich überhaupt erst mal über die medizinischen Grundlagen informieren. Es gibt noch keine Impfung gegen die Vogelgrippe. Die Pocken sind auch nicht von alleine ausgestorben und die in diesem Brief angeführten Punkte sind Schlagworte, die keinerlei Begründung liefern. Wo sind die Resultate der Studien, die belegen, dass Impfen keinen Nutzen hat, die würden mich doch sehr interessieren.

              Kommentar



              • RE: impferinnerung



                .....und da ist sie wieder, die schöne hoch emotionale Impfdiskussion. Warum wird über dieses Thema eigentlich nie sachlich diskutiert? Ich habe mich lange selbst mit der Thematik auseinander gesetzt , viel darüber gelesen (Pro und Contra) und schließlich die Entscheidung getroffen, die ich mir (und meinen Kindern) gegenüber verantworten konnte und kann. Beraten und unterstützt wurde ich dabei von meinem Kinderarzt, dessen Empfehlungen übrigens auch deutlich von denen der STIKO abweichen. Ich finde es absolut untragbar, wenn eine Mutter, die das empfohlene und kontinuierlich aufgestockte Standardimpfprogramm hinterfragt (und ggfs. in Abstimmung mit ihrem Arzt individuell abwandelt), als verantwortungslose und falsch handelnde Mutter bezeichnet wird. Eine verantwortungslose Mutter würde sich bestimmt überhaupt keine Gedanken machen. Umgekehrt ist es sicher nicht angebracht, sämtliche Impfungen generell zu verteufeln.

                Tatsache ist doch: Ob geimpft wird oder nicht - die Verantwortung liegt immer bei den Eltern. Ich frage mich nur, wie es sich bei einer generellen Impfpflicht für Kinder (und Erwachsene?) verhalten würde? Die Verantwortung müsste doch dann eigentlich auf den impfenden Arzt übergehen, oder???

                Viele Grüße

                Kommentar


                • RE: impferinnerung




                  Gast0001 :
                  .....Tatsache ist doch: Ob geimpft wird oder nicht - die Verantwortung liegt immer bei den Eltern. Ich frage mich nur, wie es sich bei einer generellen Impfpflicht für Kinder (und Erwachsene?) verhalten würde?

                  --> Genau diese Frage sollten sich mal alle Leute hier stellen! Was ist mit dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit??? Da wird dann jeder, ob er will oder nicht, geimpft. Das grenzt für mich dann schon an Körperverletzung, einen Krankheitserreger eingeimpft zu bekommen.

                  ..Die Verantwortung müsste doch dann eigentlich auf den impfenden Arzt übergehen, oder???

                  --> Tja, gute Frage. Der Arzt hat eigentlich einen Eid geleistet, in dem steht geschrieben:
                  Zitat (Ausschnitt):
                  "Die diätetischen Maßnahmen werde ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil zum Nutzen der Kranken einsetzen, Schädigung und Unrecht aber ausschließen.
                  Ich werde niemandem, nicht einmal auf ausdrückliches Verlangen, ein tödliches Medikament geben, und ich werde auch keinen entsprechenden Rat erteilen."

                  Zu wem soll der Patient dann noch Vertrauen haben, wenn der Gesetzgeber sich in ärztliche Fragen einmischt und Ärzte dann praktisch dazu zwingt, ihren Eid zu brechen???

                  Gruß, Luckie

                  Kommentar


                  • RE: impferinnerung


                    in dem Moment, wenn es eine Impfpflicht gibt, geht die Verantwortung auf den Gesetzgeber über. Aber bei der Gelegenheit fällt mir ein, Luckie Sie sind uns noch die Antwort auf die Frage Ihrer Qualifikation schuldig!

                    Kommentar



                    • RE: impferinnerung




                      Beate Ullmann :
                      -------------------------------
                      in dem Moment, wenn es eine Impfpflicht gibt, geht die Verantwortung auf den Gesetzgeber über.


                      Stimmt, das ist logisch! Vielleicht gibt es ja auch genau deshalb keine Impfpflicht?

                      Kommentar