• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlagen ins Gesicht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlagen ins Gesicht

    Hallo zusammen,

    ich weiss jetzt nicht, ob Ihr mir hier weiterhelfen koennt aber vielleicht klappts ja.
    Mein Kleiner ist jetzt 20 Monate alt und geht seit 4 Monaten in den Kindergarten (einmal die Woche). Seitdem findet er es unheimlich lustig, anderen Kindern ins Gesicht oder auf den Kopf zu hauen. Wir sind absolut schockiert und ich trau mich kaum noch unter andere Menschen zu gehen. Es ist jetzt nicht so,dass er schon lauert und dann mit Gebruell auf ein anderes Kind zurennt um es zu schlagen, aber nach einer gewissen zeit passiert es eben, das er dann einfach zuhaut.
    Wer hat die gleichen Erfahrungen gemacht und geht das mal wieder vorbei??? Mich belastet das echt.

    Lieben Dank
    Doris


  • RE: Schlagen ins Gesicht


    Aggressivität

    Manche Kleinkinder entdecken im Umgang mit Gleichaltrigen sehr bald, dass sie stärker als andere sind und entwickeln eine naive Freude etwa daran, andere umzustoßen.

    Aber auch den Eltern gegenüber kommt es leicht zu aggressiven Äußerungen,
    Schlagen mit den Händen, Beißen, Kneifen, die spielerisch ausprobiert werden und offensichtlich dazu dienen, die Toleranzschwelle der Umwelt zu testen.

    Zerstörungen von Gegenständen, insbesondere von Spielsachen, dienen eher dem kindlichen Forschungsdrang, d. h. einem sozial tolerierten Herangehen an die Umwelt.

    Symptomcharakter bekommen kindliche Aggressionen vorwiegend dadurch, dass die Toleranzschwelle der Umwelt überschritten wird, so dass diagnostisch auch die Frage relevant ist, wieweit eine abnorm geringe Aggressionstoleranz seitens der Umwelt vorliegt
    oder z. B. eine infantile Mutter, aus spielerischer Freude daran, das Kind zu vermehrten Wutäußerungen reizt.

    Der Umgangsstil der Eltern miteinander, der in dem Ausmaß der darin manifest werdenden Aggressionen für das Kind ein natürliches Vorbild darstellt, oder tradierte Umgangsformen z. B. in der Schule, nach denen es als selbstverständlich gilt, dass sich Jungen schlagen, werden diagnostisch beachtet.

    Benachteiligungen, Rivalität gegenüber älteren überlegenen Geschwistern führen über Enttäuschungserlebnisse zu vermehrten Aggressionen (Aggression durch Frustration).

    Differentialdiagnostisch sind bei dieser Symptomatik u. a. auch postenzephalopatische Zustandsbilder zu bedenken, die sich durch dranghafte Aggressivität auszeichnen können.

    Kommentar


    • RE: Schlagen ins Gesicht


      Was soll den da fuer ein Scheiss. Kommt der aus einm Psychobuch. Genau das ist naemlich unser Problem, Herr Pruegelpeitsch . Unsere Familie ist sehr harmonisch. Unter uns herrscht weder Aggresion, nEID NOCH eIFERSUCHT, DA ES UNSER EINZIGSTES kIND IST. dEN rATSCHLAG KANNST DIR ECHT SONSTNOCH WO HINSTECKEN...

      Kommentar


      • RE: Schlagen ins Gesicht


        Jaja, sehr aussagekräftig diese Antwort Frau Malve, in der Tat erscheint es mir jetzt so, dass der Umgangsstil der Älteren miteinander, der in dem Ausmaß der darin manifest werdenden Aggressionen für das Kind ein natürliches Vorbild darstellt.
        Denn eine Hirnhautentzündung wäre deinem wachen Auge sicherlich nicht entgangen.
        In derart ambivalent harmonisch geprägten Familienstrukturen sitzen, trotz aller gegenteilig geäußerten Wunschvorstellungen, die Neuröschen unter jedem Stühlchen, Tischchen, Bänkchen und auch Bettchen.

        Aggression durch Frustration,
        denn wohlgemerkt nur befriedigte Menschen sind tolerant!

        p.s. Der Text wurde für dich und dein um sich schlagendes Einzelkind, mit wohlwollender Absicht, aus einem sehr bekannten Lehrbuch der Kinderheilkunde entnommen.

        Mit vorzüglicher Hochachtung und ausserordentlichem Respekt vor deinem liebenswürdigen Dankeschön, verbunden mit den besten Neujahrwünschen,
        grüßt dich

        Prof. Dr. internet Josef Prügelpeitsch

        http://www.zyn.de/kindererziehung/164280.html

        Kommentar



        • RE: Schlagen ins Gesicht


          zu einem derartigen verbalakrobaten gekoppelt mit neuronaler hypoaktivitaet kann man nur bewundernd aufschauen und erkennen.... die evolution fuellt wirklich jede luecke... auch ganz links am rand der gauss verteilung...;o)

          Kommentar


          • RE: Schlagen ins Gesicht


            Aha Aha! Keine Agression???

            Klingt aber der Wortwahl nach genau so!

            Der Professor hat Dir eine gut formulierte, nette und fundierte Antwort gegeben!

            Du reagierst mit Schimpfwörtern und wirst, OHNE GRUND, geradezu beleidigend und ausfällig!!!

            Aber da herrscht keine Agression bei Euch??? Klingt aber verdammt danach.

            Ich kann mir vorstellen, wies bei Euch zugeht, das überträgt sich dann sofort aufs Kind, die Eltern sind Vorbild. Das setzt er dann um und prügelt arme kleine Mitmenschen.

            Wenn Ihr Euch nicht zusammenreißt und dem Kind liebevolle Geborgenheit gebt und ihm ruhig erklärt, was das Schlagen für Folgen hat, dann gute Nacht!

            Sowas fängt im Kleinen an und endet im Desaster!!!


            die
            Kessi

            Kommentar


            • RE: Schlagen ins Gesicht


              der selbsternannte Professor hat Malve verarscht, so einfach ist das.

              Catherina

              Kommentar



              • RE: Schlagen ins Gesicht


                Wieso? Das was er schreibt klingt doch ganz plausibel!

                Kessi

                Kommentar


                • RE: Schlagen ins Gesicht


                  Ganz genau, liebe Kessi und vielen dank Chaterina. So sieht es naehmlich aus. Wenn man schon so einen seltsamen Namen wie Prof. Pruegelpeitsch annimmt kommen schon einige Fragen auf. Natuerlich habe ich aetzend reagiert... wie wuerdet Ihr denn reagieren bei einem nicht mal eigenstaendigen Staetement. ich glaube nicht, dass ich mich hierher getraut haette wenn mir dieses Problemchen nicht wirklich im Magen liegen wurde. Mir zu sagen, wir waeren aggressiv und das uebertraegt sich auf unser Kind ist absolut laecherlich und jedem, dem man das erzaehlt und der uns kennt ,wuerde sich dabei totlachen. Wenn es jedem Kind so gut gehen wuerde wie unserem, wenn jedes Kind so viel Liebe und Harmonie wie unseres bekommen wuerde ,wuerde die Welt wohl anders anschauen.
                  Ich "hatte" ein kleines Problem, welches sich seit einigen Wochen behoben hat (Gott sei Dank) und zwar durch eiserne Disziplin, Hinterhersein etc und ich bin jetzt echt froh und stolz, dass ich es geschafft habe. Jedes Kind hat mal seine Maken und probiert aus und eines habe ich leider auch gelernt...... hier kann einem nicht wirklich geholfen werden.

                  Kommentar


                  • RE: Schlagen ins Gesicht


                    Ganz genau, liebe Kessi und vielen dank Chaterina. So sieht es naehmlich aus. Wenn man schon so einen seltsamen Namen wie Prof. Pruegelpeitsch annimmt kommen schon einige Fragen auf. Natuerlich habe ich aetzend reagiert... wie wuerdet Ihr denn reagieren bei einem nicht mal eigenstaendigen Staetement. ich glaube nicht, dass ich mich hierher getraut haette wenn mir dieses Problemchen nicht wirklich im Magen liegen wurde. Mir zu sagen, wir waeren aggressiv und das uebertraegt sich auf unser Kind ist absolut laecherlich und jedem, dem man das erzaehlt und der uns kennt ,wuerde sich dabei totlachen. Wenn es jedem Kind so gut gehen wuerde wie unserem, wenn jedes Kind so viel Liebe und Harmonie wie unseres bekommen wuerde ,wuerde die Welt wohl anders anschauen.
                    Ich "hatte" ein kleines Problem, welches sich seit einigen Wochen behoben hat (Gott sei Dank) und zwar durch eiserne Disziplin, Hinterhersein etc und ich bin jetzt echt froh und stolz, dass ich es geschafft habe. Jedes Kind hat mal seine Maken und probiert aus und eines habe ich leider auch gelernt...... hier kann einem nicht wirklich geholfen werden.

                    Kommentar



                    • RE: Schlagen ins Gesicht


                      Hallo Malve,

                      vielleicht habe ich ja den Prof. nicht richtig verstanden,bzw. seine Ironie..., deshalb hatte ich mich sehr gewundert über Deinen schroffen Ton!

                      Wenn der Fehler bei mir liegt, so entschuldige ich mich bitte vielmals!!!

                      Wie schön, daß Du die Phase Deines Kindes zum guten wenden konntest!

                      Eines muß ich aber noch sagen: Hier wurde schon sehr vielen geholfen!!! Die Anzahl der Einträge zeigt es.

                      Leider hat es bei Dir diesmal nicht so geklappt, doch versuche es doch trotzdem wieder, wenn Du mal Rat brauchst! Hier gibt es auch viele nette und kompetente Leute!

                      Alles Gute Dir und Deinem Kind!!!

                      Tschüssi
                      die
                      Kessi

                      Kommentar


                      • RE: Schlagen ins Gesicht


                        Hallo Malve,
                        unser Zwerg hat das auch mal gemacht, auch mit ungefähr 2,5 oder 3. Wir waren genauso entsetzt wie du. Es hat sich allerdings im Kindergarten gezeigt, dass er bei weitem nicht der einzige Räuber mit dem Problem ist. Und kurze Zeit später hat er ganz von alleine damit aufgehört. Der Sohn einer Bekannten macht auch gerade so eine Phase durch, die schämt sich auch halbtod deswegen. Scheint durchaus öfters einmal dazuzugehören, so wie manche Kinder sich schreiend und strampelnd auf den Boden werfen, wenn sie ihren Kopf nicht bekommen. Mach dir nicht so viele Gedanken, versuche es deinem Kleinen immer wieder ruhig zu erklären, und, sitze es aus. Es bleibt dir nichts anderes übrig. Aber er wird größer werden, und dann gibt es wieder andere Probleme. Alles Liebe
                        Rochelle

                        Kommentar


                        • Danke an Rochelle


                          Danke liebe Rochelle, dass war damals alles was ich wollte... beruhigt werden, dass man mir sagt, dass mein Kind nicht der einzigste ist und das auch diese Zeit wieder vorbei geht. Und du hast eunfach recht... jedes Kind hat seine Maken und je groesser sie werden um so groesser sind meist die Sorgen.

                          Lieben Dank

                          Doris

                          Kommentar