• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Phimose nach OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Phimose nach OP

    Mein kleiner Enkelsohn wurde heute an Phimose operiert. da ich nicht weiss ,wie so etwas danach ausschaut ,frage ich, ob es jemand weiß.
    Der Penis ist nach der beschneidung sehr stark angeschwollen, ist das normal ?


  • RE: Phimose nach OP


    Hallo.
    Ja das ist normal.Mein Sohn wurde im Alter von 2´Jahren beschnitten.Da war er leider noch nicht sauber und ihm hat bei jeden Pipi alles wehgetan.Er hat geschrien als ob man ihn umbringen wollte.Der Penis war total dick und geschwollen.Am besten geholfen hat:Bepanthen Salbe und Kompressen.Bei jedem Windelwechsel(alle 2 Std.) haben wir den Penis mit Bepanthen eingerieben und Kompressen darum gelegt.Das haben wir drei Wochen gemacht.
    Seitdem haben wir keine Probleme mehr.
    Wünsche deinem Enkelsohn alles gute und der Mama gute Nerven.
    Liebe Grüße Nicole

    Kommentar


    • RE: Phimose nach OP


      Bepanthen ist sehr gut. Aber mit Kompressen habe ich keine gute Erfahrung. War bei meinem Neffen festgeklebt und ließ sich nicht abweichen.
      Schwellung ist normal. Und tgl. Sitzbäder, um die alten Salbenreste auch mal los zu werden, sonst besteht Gefahr von Entzündung.

      Kommentar


      • Mein Gott


        Wenn ich diese Erfahrungen hier noch lese, staune ich immer wieder, wie viele Eltern doch noch "einfach so" und ohne weiteres Nachfragen einer OP zustimmen, wenn der Arzt sagt, sie sei nötig.
        Viel zu wenig wird hinterfragt, viel zu selten eine 2. oder gar eine 3. Meinung eingeholt und erst recht wird viel zu wenig nach den Alternativen zu einer OP gefragt.

        Angesichts solcher Probleme bzw. solcher Schmerzen, die ein Kind nach der OP hat, wäre das aber wohl viel mehr angebracht.

        Das soll jetzt keine Kritik an die Schreiber hier sein, sondern vielmehr ein kleiner Hinweis an die, denen evtl. sowas noch bevorsteht. Erkundigt euch nach Alternativen, es gibt sie und sie funktionieren!!

        Kommentar



        • RE: Mein Gott


          Hallo.
          Wir HABEN ! 3 Ärzte! konsultiert und alle haben das gleiche gesagt"Das geht ohne OP gar nicht". Die Vorhaut hat sich gar nicht !! zurückschieben lassen und der durchmesser der Vorhaut(Die Öffnung) betrug gerade mal 1 mm.Wer schon mal erlebt hat wie ein Kind schreit beim Pinkeln weil der Urinstrahl die Vorhaut aufgebläht hat,der versteht unsere entscheidung.ALLE ANDEREN HABEN KEINE AHNUNG!!!!!!!!
          Die 3 Wochen nach der OP waren die Hölle für uns alle(vor allem für unseren Sohn) aber seit dem ist Ruhe.
          Wir haben noch einen 2 Sohn der hatte auch eine Phimose ,2 Jahre später ,zum Glück nicht so schwer und die hat sich durch immer wieder vorsichtiges dehnen von alleine zurückgebildet.Das wäre bei unserem 1 Sohn undenkbar gewesen.
          Ich bin den Ärzten dankbar für die OP.Und würde bei schwerer Phimose immer wieder so Entscheiden!! Nur der Zeitpunkt wäre ein anderer.Nämlich erst wenn er sauber wäre.Die Windeln haben vieles erschwert.
          Schönen Abend noch.
          Gruß Nicole

          Kommentar


          • RE: Mein Gott


            Ich denke, ohne genaueres Wissen um die Phimose eines einzelnes Kindes kann eine solche Beurteilung nicht gemacht werden. Die OP ist unwiderruflich durchgeführt, und es geht hier lediglich um die Nachsorge.
            VG Pépé

            Kommentar


            • Sorry


              Mein Beitrag sollte nicht als Vorwurf oder Anklage gegen dich gemeint sein. Selbstverständlich muss bei einer solchen Phimose wie von dir beschrieben operiert werden, das ist keine Frage.

              Ich habe nur eben auch schon von Eltern Beiträge in Foren gelesen wie "mein Sohn hatte eine leichte Phimose, OP mit 2 Jahren" oder eine, die ihren Sohn sogar wegen einer nur "zu langen" Vorhaut hat beschneiden lassen (natürlich auf "wohlwollenden Rat" des Arztes). Mein Beitrag richtete sich eher an solche Leute, die halt ein relativ leichtgläubiges Ärzte-Vertrauen haben, bestimmt nicht an jemanden wie dich, die ihren Sohn von einem derartigen, wirklichen Problem befreit hat.
              Entschuldige bitte, falls das für dich irgendwie vorwurfsvoll rübergekommen sein sollte.

              Allerdings, was du beschrieben hast mit aufblähender Vorhaut usw. das KENNE ich, ich habe es nämlich am eigenen Leib erlebt und mein Pflegekind hat's heute noch (mit 11 Jahren). Allerdings hat mir die aufblähende Vorhaut nie Schmerzen, Entzündungen oder sonstige Probleme bereitet. Sie hat sich halt aufgepustet und es hat seine Zeit gedauert bis alles rausgetröpfelt war, das war's aber auch. Genauso ist's bei meinem Pflegekind auch.

              Kommentar



              • RE: Sorry


                Hallo.
                Ist schon ok.
                Ich habe halt etwas gegen pauschalisierung ,ohne das man die Hintergründe kennt.Ich habe bestimmt schon 20-30 mal gesagt bekommen "wie kann man nur sein Kind beschneiden lassen".Ohne das die Leute alles wußten.Weshalb ich inzwischen , auf Vorwürfe jeder Art,ziemlich sauer reagiere.Wir haben uns die Entscheidung nicht einfach gemacht.Deshalb die 3 Ärzte(Kinderarzt,Urologe,Chirurg) genau in dieser Reihenfolge.Und haben 3 mal das gleiche gesagt bekommen.Diese 3 Wochen möchte ich nie wieder erleben müssen,die pure Hölle.Aber das Ergebnis zählt und das ist das wichtigste.
                Zum Glück ist das bei unserem 2 Sohn erspart geblieben.
                Wünsche dir noch eine angenehme Nachtruhe.
                Gruß Nicole

                Kommentar