• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vorhautverengung bei meinem Sohn

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorhautverengung bei meinem Sohn

    Hallo,

    Mein 4.Jähriger Sohn hatte schon öfters Probleme mit seiner Vorhaut, da sie ein bischen verengt ist.Wir haben es zunächst mit einer Salbe und Dehnübungen versucht erst wenns schlimmer oder keine Wirkung zeigt,sollen wir ihn laut dem Kinderarzt operien (beschneiten lassen)Und ich glaube der Zeitpunkt ist jetzt leider gekommen mein Sohn hat beim urinieren vor Schmerzen geschrieen und sein Penis hat sich wie ein Ballon? aufgeblasen Ich habe erst morgen Früh einen Termin.....denke aber das er wohl oder übel leider beschnitten werden muss, damit sein Zustand endlich mal besser wird. Habt ihr vielleicht Tipps was muss man beachten? Soll ich ihn dann gleich Ganz oder nur Teil beschneiden lassen?? Was muss ich danach beachten? Hat er nach der OP noch Schmerzen?? Bin total aufgeregt. Drückt mir die Daumen für morgen



  • RE: Vorhautverengung bei meinem Sohn


    Hallo! Mein Sohn ist auch 4 Jahre und er mußte mit 3 Jahren auch eine radikale Circumzision bekommen. Ich kann dir nur raten das es besser ist eine radicale zu machen. So hat er nie wieder Probleme damit. Die Ärzte damals rieten mir auch zu einer radicalen. Was sein kann das er nach der Op Schmerzen beim Pipi machen hat weil es ja was brennt. Habe meinem Sohn damals Pantenol Salbe draufgetan und Kompressen. Ich selber arbeite auch auf einer Urologischen Station im Krankenhaus mit Kinderurologie. Wir haben jeden Tag ambulante Kinder zur beschneidung. Es ist halb so schlimm. Danach 250 mg Paracetamol Zäpchen geben, Pantenol Salbe draufmachen und Kompressen. Gruß Annett

    Kommentar


    • RE: Vorhautverengung bei meinem Sohn


      Hallo! Mein Sohn ist auch 4 Jahre und er mußte mit 3 Jahren auch eine radikale Circumzision bekommen. Ich kann dir nur raten das es besser ist eine radicale zu machen. So hat er nie wieder Probleme damit. Die Ärzte damals rieten mir auch zu einer radicalen. Was sein kann das er nach der Op Schmerzen beim Pipi machen hat weil es ja was brennt. Habe meinem Sohn damals Pantenol Salbe draufgetan und Kompressen. Ich selber arbeite auch auf einer Urologischen Station im Krankenhaus mit Kinderurologie. Wir haben jeden Tag ambulante Kinder zur beschneidung. Es ist halb so schlimm. Danach 250 mg Paracetamol Zäpchen geben, Pantenol Salbe draufmachen und Kompressen. Gruß Annett

      Kommentar


      • keine Radikale Beschneidung


        Hallo,

        also ich kann von einer Vollbeschneidung nur abraten. Es ist absolut kein schönes Gefühl, wenn die vorher immer bedeckte Eichel nach dem Verbandtragen dann an der Unterwäsche scheuert, das ist echt ätzend.

        Außerdem sollte man nicht gleich radikal alles abschneiden lassen. Denn nicht jeder Junge möchte später mal so rumlaufen. Es soll Leute geben die gerne eine Vorhaut hätten.

        Es gibt genug alternative Möglichkeiten außer einer kompletten Beschneidung, daher muss das wirklich nicht sein.

        Kommentar



        • RE: keine Radikale Beschneidung


          Hallo! Bei meinem Sohn scheuert auch nichts an der Unterwäsche!!

          Kommentar


          • RE: keine Radikale Beschneidung


            welche alternativen genau schlaegst du also konkret vor?

            Kommentar


            • RE: keine Radikale Beschneidung


              Hallo zusammen,

              dazu gibt es hier eine sehr informative Website:
              http://members.aol.com/Pillcock/

              - konkret zu dieser Frage:
              http://members.aol.com/Pillcock/Probleme.html

              Ich zitiere:
              "...
              Phimose (Vorhautverengung)
              Von einer Phimose spricht man, wenn die Präputialöffnung (die Öffnung der Vorhaut) so eng ist, dass sich die Vorhaut nur schwer oder gar nicht über die Eichel zurückziehen lässt, insbesondere in erigiertem Zustand des Penis. Hier muss man zwischen einer infantilen "Phimose", die bis zum Alter von etwa 15 Jahren völlig normal ist und meistens von selbst weggeht, und einer pathologischen (krankhaften) Phimose unterscheiden, die normalerweise der Behandlung (nicht: Beschneidung!) bedarf. Achtung: "Verklebung" (s. u.) der Vorhaut mit der Eichel, bei Kleinkindern ein völlig normaler Zustand, der gelegentlich bis ins Jugendalter bestehen bleibt, ist keine Phimose und bedarf normalerweise keiner Behandlung.

              Behandlungsmöglichkeiten:

              ...
              5. In seltenen Fällen glückt es nicht, die Vorhaut zu dehnen. Dann kann eine kleine plastische Operation (Erweiterungsplastik), bei der nichts entfernt wird, helfen. Auf der dorsalen (oberen) Seite der Vorhaut wird an der Engstelle ein kleiner Längsschnitt gemacht, so weit, bis die Engstelle sich weit genug auseinanderziehen lässt. Dieser Schnitt wird dann quer wieder zusammengenäht. Das Ergebnis ist eine ausreichend weite, vollständig erhaltene Vorhaut mit allen ihren Funktionen, die allerdings auf der Oberseite etwas kürzer ist, als auf der unteren. Bei einer solchen Operation im Kindesalter kann der Junge ggf. später selbst entscheiden, ob er aus kosmetischen Gründen auf der Unterseite etwas abtrennen lässt, um eine symmetrische Präputialöffnung zu erhalten. In den meisten Fällen wird das aber nicht nötig sein. Eine etwas kompliziertere Technik, die sogenannte Triple-Inzision, liefert gleich ein besseres kosmetisches Ergebnis.
              Diese Methoden sind leider bisher noch nicht allgemein bekannt und dürfen nicht mit der unter Punkt 8 beschriebenen plastischen Operation verwechselt werden!

              Wenn alle vorstehenden Methoden fehlschlagen bzw. nicht anwendbar sind, ist immer noch ein dorsaler Schnitt (siehe unter Häufig gestellte Fragen) möglich.
              [siehe http://members.aol.com/Pillcock/faq.html ]
              ...

              "Verklebte" Vorhaut
              Bei ca. 98 % aller neugeborenen Jungen ist die Vorhaut mit der Eichel in ähnlicher Weise verbunden, wie der Fingernagel mit dem Finger, d. h., nicht zurückziehbar. Dieser völlig normale Zustand, der auch heute noch oft fälschlicherweise als "Phimose" (Vorhautverengung) diagnostiziert wird, ist von der Natur wohlweislich so vorgesehen, um das Eindringen von Keimen zu verhindern. Die Vorhaut löst sich normalerweise von selbst in den ersten Lebensmonaten oder -jahren. Dieser natürliche Vorgang ist manchmal mit leichtem Juckreiz verbunden. Eltern sollten keinesfalls versuchen, die Vorhaut gewaltsam zurückzuziehen!
              In vielen Fällen verzögert sich die natürliche Entwicklung jedoch. Dann wird eine völlige Zurückziehbarkeit erst im späten Kindes- oder frühen Jugendalter erreicht, was normalerweise kein Problem darstellt. "Gymnastik" kann das Ablösen der Vorhaut beschleunigen. Falls wirklich erforderlich (etwa bei häufig wiederkehrenden Entzündungen, oder wenn im Alter von ca. 15 bis 18 Jahren noch Anhaftungen bestehen), können die restlichen Verklebungen von einem Arzt unter örtlicher Betäubung (Salbe) mit einer Knopfsonde gelöst werden. Eine Beschneidung ist in diesem Fall genau so sinnvoll, wie die Amputation der Nase bei Schnupfen.
              Die Fehldiagnose "Phimose" bei "verklebter" Vorhaut und deren veraltete Behandlungsmethode hat schon unzählige Jungen ein wertvolles Teil ihres Körpers gekostet und vielen Chirurgen und Urologen zusätzliche Einnahmen beschert.
              Ernsthafte stellenweise Anhaftungen, die sich auch im Jugendalter nicht lösen siehe unter: Hautbrücken.


              Hautbrücken
              Offensichtlich feste stellenweise Hautverbindungen zwischen Vorhaut und Eichel, die im späten Kindes- oder Jugendalter (nachdem sich die Vorhaut ansonsten vollständig abgelöst hat) festgestellt werden, sind wahrscheinlich dadurch entstanden, dass die Vorhaut im Kleinkindesalter gewaltsam zurückgezogen wurde. Die dabei entstandenen wunden Oberflächen sind anschließend zusammengewachsen. Das Problem kann nur chirurgisch beseitigt werden (womit natürlich keine Beschneidung gemeint ist). Hautbrücken etwa zwischen Eichelkranz und der verbliebenen Haut des Penisschaftes sind übrigens in den USA eine nicht seltene Folgeerscheinung der dort immer noch oft praktizierten Beschneidungen von Neugeborenen.
              "

              Ergänzend rate ich dringend, auch die gesamten (!) Folgen und Risiken einer Beschneidung zu bedenken:

              http://members.aol.com/Pillcock/Funktionen.html


              Gruß
              Cornelia

              Kommentar



              • RE: keine Radikale Beschneidung


                Natürlich reibt die blanke Eichel an der Unterwäsche, das ist völlig logisch. Die Eichel ist ja nicht mehr von der Vorhaut bedeckt, also kommt sie zwangsläufigerweise mit der Unterhose in Kontakt. Und das reibt beim Laufen.
                Das ist ungefähr so wie wenn du bei einem unbeschnittenen Mann mit dem Duschstrahl über die Eichel gehst *schrei*.

                Die Eichel gewöhnt sich nach einiger Zeit daran, aber gerade für ein Kind ist diese Zeit echt ätzend.

                Kommentar


                • Teilbeschneidung bzw. Inzision (o.w.T)


                  o.w.t

                  Kommentar


                  • RE: Vorhautverengung bei meinem Sohn


                    Hallo Nelke!

                    Dass ein Kind dann "nie wieder Probleme damit hat" ist ein oft angeführtes Argument für eine "radikale" Beschneidung, das aber den m.E. nicht zu vernachlässigenden Aspekt, dass die Vorhaut beim Sex keine unwesentliche Funktion als "Lustspender" hat, völlig außen vor läßt und somit nicht unbedingt wahr ist. Natürlich gewöhnt sich ein Kind relativ schnell an das Nichtvorhandensein der Vorhaut, vor allem wenn die Beschneidung in einem Alter durchgeführt wird, in dem der Bezug zu diesem Körperteil noch nicht so stark ist. Auch die Probleme nach der OP sind normalerweise keine großen.

                    Es gibt allerdings verschiedene Techniken der Beschneidung mit gutem kosmetischen Ergebnis, bei denen die Vorhaut großteils erhalten bleibt. Natürlich ist es ein bißchen mühsamer, einen Chirurgen zu finden, der vom "Standardprozedere" abweichende Techniken anbietet, aber es lohnt sich m.E. allemal. Sollte dein erwachsener Sohn eines Tages mit dem kosmetischen Ergebnis wider Erwarten unzufrieden sein, kann er jederzeit - dann wenn gewünscht auch unter örtlicher Betäubung - eine radikale Beschneidung durchführen lassen. Wichtig ist m.E. aber, dass ER die Wahl hatte.

                    Wünsch euch alles Gute!

                    Alina

                    Kommentar