• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

laterale Halszyste

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • laterale Halszyste

    Meine Tochter (fast 24 Jahre) bekam total plötzlich am 21.12.02 an der linken Halsseite eine Geschwulst. Zuerst dachten wir an eine Lymphdrüsenschwellung. Der Hausarzt sagte allerdings es handele sich entweder um Pfeifferisches Drüsenfíeber oder eine Halszyste. Ein anderer Arzt sagte nachdem er Ultraschall gemacht hatte, es wären die Lymphdrüsen. Nach der Blutentnahme (großes Blutbild) die in Ordnung war, sowie einem Differenzialblutbild, das ebenfalls in Ordnung war, sagte man uns es könnte nur noch eine Halszyste sein. Der andere Arzt allerdings war anderer Meinung und blieb bei Lymphdrüsen. Wir konsultierten einen HNO-Arzt und dieser bestätigte es sei eine laterale Halszyste. Auch die CT-Aufnahmen bestätigten dies. Nun da dies ein ziemlich großer "Oschi" (mindestens so groß wie ein Hühnerei) ist, muß er operativ entfernt werden. Die Uniklinik, in der sie am 27.02.03 operiert wird, hat auch bestätigt, daß es eine laterale Halszyste sei.
    Soweit vom CT zu erkennen, auch gutartig.
    Nun aber meine Fragen:
    Kann man vom Blutbild oder sonstwo sehen, daß es wirklich gutartig ist usw.
    Ich habe auch schrecklich viel Angst, zwecks der OP (es gibt ja soviele Risiken - sie mußte da auch gleich unterschreiben)
    Außerdem kann da auch noch was anderes dahinter
    stecken?
    Ich habe jedenfalls schrecklich viel Angst um meine Tochter.
    Bitte verstehen Sie mich.

  • RE: laterale Halszyste


    Sie brauchen sich keien Sorgen zu machen. Natürlich kann bei einer OP immer was schief gehen, aber das Risiko ist relativ gering. Die Patienten müssen in Zeiten, wo von den Patienten Klagen drohen, natürlich unterschreiben, dass sie vorher über die Risiken aufgeklärt worden sind.
    Zur anderen Sache : Im Blut kann man Hinweise auf eine Bösartigkeit erhalten, aber entscheiden kann es im Blut nicht. Eine laterale HAlszyste ist aber nie bösartig und Ihre Tochter ist mit 24 nicht im Alter für einen bösartigen Tumor im Kopf- Halsbereich, die kommen eher später vom RAuchen und Daufen um es mal salopp zu formulieren. Also keine Angst.

    Kommentar


    • RE: laterale Halszyste


      Liebe Anfragerin,


      laterale Halszysten sind embryonale Fehlentwicklungen, die harmlos sind, aber bei entsprechender Symptomatik entfernt werden sollte. Der operative Eingriff stellt kein großes Risiko dar. Machen Sie sich nicht allzuviel Sorgen!! Ihre Tochter wird aller Erwartung nach den Eingriff problemlos überstehen.


      MfG


      PD Dr. Susanne Lau/Prof. Dr. U. Wahn

      Kommentar