• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

scharlach

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • scharlach

    Sehr geehrte damen und herren,

    Leider hat mein Sohn Yves jetzt zum dritten mal Scharlach , es wurde jedesmal ein Abstrich gemacht um die Diagnose zu bestätigen.
    das erste mal am 24.12 das zweite mal am 01.02
    und jetzt am 18.03 wieder. Ich habe mir sagen lassen das es 30 verschiedene arten gibt,
    Frage warum bekommt er es in so kurzen abschnitten immer wieder? kann mann irgend etwas dagegen tun?
    Ich würde mich freuen von ihnen eine antwort zu erhalten. er ist 4 jahre alt und geht in den kindergarten
    Freundlichst F. Schwarze


  • RE: scharlach




    Schwarze schrieb:
    -------------------------------
    Sehr geehrte damen und herren,

    Leider hat mein Sohn Yves jetzt zum dritten mal Scharlach , es wurde jedesmal ein Abstrich gemacht um die Diagnose zu bestätigen.
    das erste mal am 24.12 das zweite mal am 01.02
    und jetzt am 18.03 wieder. Ich habe mir sagen lassen das es 30 verschiedene arten gibt,
    Frage warum bekommt er es in so kurzen abschnitten immer wieder? kann mann irgend etwas dagegen tun?
    Ich würde mich freuen von ihnen eine antwort zu erhalten. er ist 4 jahre alt und geht in den kindergarten
    Freundlichst F. Schwarze

    Kommentar


    • RE: scharlach


      Sehr geehrte Frau Schwarze,

      leider stimmt es, daß es sehr viele verschiedene Arten von Scharlach gibt, so daß sich Ihr Kind immer wieder neu anstecken kann- besonders im Kindergarten. Wichtig ist, bei dem von Ihnen geschilderten Verlauf, daß die Antibiotikatherapie konsequent 10 Tage durchgeführt wird.
      Dr.K.Blümchen/Prof.Dr.U.Wahn

      Kommentar