• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Antibotika

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antibotika

    Meine Töchter sind 4 Jahre alt und 1 Jahr alt. Die ältere Tochter bringt sämtliche Krankheiten aus dem Kindergarten mit und steckt unverweigerlich immer ihre kleine Schwester an. Nun hat meine große Tochter schon 2 mal Antibotika verschrieben bekommen. Es schlug auch an, nur nachdem das Medikament zuende war fing schon wieder eine neue Krankheit an, die laut Ärzte unbedingt mit Antibotika behandelt werden muss. Nun hat sie wohl Scharlach und das muss wohl mit Antibotila behandelt werden. Das wäre jetzt das 3 mal in binnen weniger Wochen. Meine Frage ist, vertragen den die kleinen Kinder soviel Antibotika. Ist bei Scharlach Antibotka wirklich unumgänglich. Die kleinste hatte jetzt auch schon 2 mal Antib. hintereinander und müsse nun auch wieder zwaangsläufig mitbehandelt werden. Ich habe Angst den Kindern soviel Medikamente zu geben. Was mache ich wenn sie mal wirklich sehr ernsthaft krank sind und kein Antibotika mehr anschlägt weil sie resistent dagegen geworden sind.
    Mfg M.Wurm


  • RE: Antibotika


    Die meisten fieberhaften Erkrankungen im Kindesalter sind durch Viren verursacht, hier helfen keine Antibiotika. Fiebersenkenden Massnahmen, bei hohen Temperaturen (>39.5°C) auch die Gabe von z.B. Paracetamol helfen hier, das Krankheitsgefühl zu lindern. Antibiotika werden oft eingesetzt, wenn eine zusätzliche Infektion mit Bakterien vermutet wird, das passiert heutzutage sicherlich zu häufig.
    Scharlach ist jedoch eine bakterielle Erkrankung, die unbehandelt zu Spätfolgen an Herz und Gelenken (sogenanntes rheumatisches Fieber) führen kann. Die Bakterien (Streptokokken) kann man im Halsabstrich nachweisen. Hier ist eine antibiotische Therapie dringend zu empfehlen.

    Kommentar