• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

FSME bei Kleinkindern

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FSME bei Kleinkindern

    Schönen guten Tag,

    unsere Tochter ist 17 Monate alt und hatte schon einige Zecken. 2 mußten wir bislang entfernen, die anderen haben wir zum Glück noch krabbelnd erwischt. Wir wohnen in Bayern (Risiko-Gebiet).
    Habe gelesen, dass im Gegensatz zur Borrieliose, FSME sofort beim "Stich" übertragen wird. Stimmt das?
    Allgemein wird ja die FSME-Impfung ab 3 Jahren empfohlen, da der Krankheitsverlauf bei Kleinkindern schwächer ist. Richtig?
    Habe überlegt, ob ich sie schon eher impfen lassen soll. Was meinen Sie? Habe gelesen, dass Schutz erst nach der 2. Impfung besteht. Deshalb weiss ich nicht ob es noch recht viel Sinn macht diesen Sommer zu impfen (nächster Impftermin beim KiA: 09.06.).
    Der KiA meinte dass bei so einem kleinen Kind mehr Nebenwirkungen auftreten könnten (vorallem hohes Fieber). Jetzt habe ich überlegt, ob ich vielleicht diesen Winter mit der Impfung beginnen sollte. Dann hätte sie bereits im Frühjahr den vollen Schutz. Sind da die Nebenwirkungen (sie wäre dann 2 Jahre) schon nicht mehr so hoch? Was würden Sie mir empfehlen?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Winnie


  • Re: FSME bei Kleinkindern


    Hallo,
    FSME kann nach dem Stich der Zecke sofort in die Wunde übergehen. Die FSME-Viren befinden sich im Speichel der Zecke- dass bedeutet auch wenn man eine Zecke sofort nach dem Stich entfernt, könnte eine FSME Infektion stattfinden, aber auch je länger die Zecke saugt, desto höher ist das Infektionsrisiko.
    Die Impfung ist auch bereits vor dem 3. Lebensjahr möglich (siehe Herstellerangaben), da es bei Kindern in den ersten beiden Lebensjahren häufiger zu Impfreaktionen wie Fieber als bei älteren Kindern kommt und wie sie auch richtig sagten die Krankheitsverläufe bei kleinen Kindern meist weniger schwer sind, sollte man vor der Impfung sicherlich abwägen ob diese (zu diesem Zeitpunkt) sinnvoll ist.
    (Infos zu der FSME-Impfung finden sie auch auf der Internetseite des Robert-Koch Instituts)
    Ich persönlich halte aufgrund des Alters ihrer Tochter (im Winter hat sie das 3. Lebensjahr erreicht) sowie der offensichtlichen hohen Zeckenverbreitung in ihrer Umgebung (in einem Riskogebiet wie bei ihnen) ihre Überlegung mit der Impfung im kommenden Winter anzufangen durchaus für plausibel.
    Viele Grüße
    Paul Scheuermann

    Kommentar


    • Re: FSME bei Kleinkindern


      (() Seit wann ist für einem Kleinkind eine Erkrankung mit FSME harmloser, als bei älteren Kindern? Me bedeutet Meningitis - also Hirnhautentzündung. Spezieller Impfstoff für Kinder
      FSME-Impfstoffe gibt es sowohl für Erwachsene als auch für Kinder, um den spezifischen Anforderungen der entsprechenden Altersgruppe gerecht zu werden. Generell sollen Impfstoffe eine hohe Immunogenität mit guter Verträglichkeit vereinen. Klinische Studien haben gezeigt, dass Kinder bis zum 12. Geburtstag im Vergleich zu Erwachsenen schon mit der halben Antigendosis einen sehr guten Impfschutz entwickeln. Gleichzeitig sind die Kinderimpfstoffe durch diese Halbierung der Antigendosis noch besser verträglich.
      Eine FSME verläuft bei Kindern glücklicherweise meist relativ mild. Doch es gibt immer wieder schwere Verläufe mit lebenslangen neuropsychologischen Störungen.
      rainare

      Kommentar