• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verstopfung, "Aua Popo"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verstopfung, "Aua Popo"

    hallo,
    brauche dringend rat!!!!
    meine 2 jährige tochter sagt schon seit einigen wochen ab und zu aua pop. das hab ich dem kinderarzt bei der u7 auch gesagt aber der konnte nix feststellen.
    jetzt war ich mit meiner kleinen 6 tage im krankenhaus wegen atemproblemen - ihr geht es bis auf das stuhlgang problem wieder gut.
    sie hat am sonntag im krankenhaus ein mikroglis bekommen worauf sie stuhlgang hatte. gestern hatte sie dann wieder ganz arg gejammert mit aua popo. sie tat mir richtig leid. ich hab in der apotheke ein zäpfchen und laktulose gekauft und ihr gegeben. gestern abend hatte sie dann ach stuhlgang. heute tagsüber war das auch alles ganz ok. sie hat gut gegessen und ich dachte mit der laktulose bekomm ich das wieder hin. jetzt abends hat sie wieder total gejammert und war total unruhig. sie hat immer gesagt das sie stuhlgang muß und wollte immer auf toilette aber sie traute sich nie zu drücken. (sie ist schon sauber)
    jetzt ist dummerweise wochenende. ich überleg ob ich morgen mit ihr zum doc gehe.
    was kann das sein?
    was gibt es für erkrankungen?
    was kann ich tun?
    das ihre ernährung nicht ausgeglichen ist weis ich. dadurch das sie krank war hat sie sehr wenig und eigentlich nur n paar kekse oder n hörnchen gegessen. gemüse und obst biete ich ihr immer wieder an aber sie ist es nicht. bewegen tut sie sich viel und trinken tut sie auch viel. also ca ein lieter bei 11 kg körpergewicht.
    kann mir jemand helfen? bitte?
    liebe grüße lieame


  • Re: Verstopfung, "Aua Popo"


    Es ist Ihrer Schilderung zu Folge sehr gut denkbar, dass die Probleme Ihrer Tochter mit einer Verstopfung zu tun haben. Den besten Therapieansatz haben Sie selbst schon erwähnt: ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte), ausreichende tägliche Trinkmenge, körperlichte Bewegung und vor allem Zeit zum Toilettengang.
    Übergangsweise kann man den Stuhl durch "Weichmacher" geschmeidiger machen und so eine regelmäßige Verdauung fördern (z.B. durch Lactulose, Bifiteral, Movicol o.ä.).

    Dr. Overmann

    Kommentar