• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dauerhusten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauerhusten

    Hallo!
    Ich bin momentan ziemlich ratlos wegen dem Dauerhusten meines Sohnes (2 1/4 Jahre).
    Wir kommen von einem Infekt zum Nächsten. Ich weis ja dass das in dem Alter "Normal" ist zumal er in den Kindergarten geht und die Jahreszeit das ganze begünstigt. Trotzdem mache ich mir Sorgen da er mittlerweile seit 3.12. Husten hat. Angefangen hat es im November mit einer fiebrigen Mittelohrentzündung, die mit Antibiotika behandelt wurde (Cefaclor). OK das hat er recht schnell und gut überstanden. Am 3.12. hatte er nachts einen Kruppanfall, der am nächsten Morgen von der Ärztin bestätigt wurde. Uns wurde ein Inhaliergerät mit Kochsalzlösung verordnet und Notfallmedikamente wenn es wieder zu Krupphusten kommt. 2 Tage später hatte er richtigen schlimmen Husten, der verschleimt klang, ohne Fieber. Wieder beim Doc, bekamen wir wieder AB auf Grund einer Bronchtits mit Mittelohrentzündung. Seit dem hustet er, mal mehr mal weniger. Fieber war nach 2 Tagen weg, Schnupfen nach 1 Woche, der Husten blieb.
    Nachdem er Anfang des Jahres 2 Tage in der Kita war bekam er Abends wieder Fieber, also wieder zum Doc nach 2 Tagen Fieber. Diemal war ich bei einer anderen Ärztin, die hat einen Bluttest gemacht (Blut im Finger abgenommen) und festgestellt hat, dass irgendwelche Entzündungswerte zu hoch sind und es auf eine bakterielle Infekt. hindeutet, die wieder mit Ab (Podomexef)behandelt werden müssen. Ausserdem haben wir großes Blutbild und Allergietest machen lassen, da sind aber keine weiteren Auffälligkeiten vorhanden. Die Ärztin hat uns zusätzlich noch "Singulair" verschrieben. Von Hustensaft hat sie abgeraten, der würde eh nichts bringen. Wir hatten in der ganzen Zeit von der einen Ärztin Amproxol Saft und vom HNO (sollte wegen Mittelohrentzündung kontrollieren) Bromexin Tropfen. Ausserdem haben wir während der ganzen Zeit fast täglich mehrmals mit der KOchsalzlösung inhaliert. Weiterhin hab ich sämtliche Hausmittelchen probiert wegen dem Husten, Zwiebelsaft, Zwiebeltee, Zwiebelwickel...
    Der Husten jetzt ist ausschließlich nachts bzw abends im Bett und klingt trocken, ohne schleim.
    Haben Sie irgendeinen Rat was wir noch machen können? Meine Angst geht natürlich dahin dass der dauernde Husten vielleicht chronisch werden könnte oder irgendwas schlimmeres sich entwickelt.


  • Re: Dauerhusten


    Hallo steffi,

    nachts im liegen ist der husten meistens stärker als übertag, wiso kann ich nicht sagen.

    aber vielleicht ist es doch ein allergischer husten. Haben sie allergiker bettwäsche? und wann ist sie das letzte mal gewaschen wurden (inklusive inlets). auch sammelt sich insbesondere in spielsachen und noch besonderer in kuscheltieren gerne staub und bakterien. habe sie diese auch mal gewaschen?

    wenn das alles nichts bringt würde ich ihnen mal raten zu einem allergologen zu gehen bzw. noch mal zu kinderarzt.

    nur um alles auszuschließen, wenn es das ist würde ich mir keine sorgen machen, denn die meisten kids haben in der kita zeit dauer schnupfen, husten und nase laufen.

    mfg jean

    Kommentar


    • Re: Dauerhusten


      Hallo Jean!

      Danke für die Hinweise.
      Meine jetztige Kinderärztin ist Allergologin und wir haben einen Allergietest gemacht. Da ist aber alles ok...

      Wie ist denn hier allgemein so die Meinung zu den besagten Hausmittelchen sowie Inhalieren?

      Gruß Steffi

      Kommentar


      • Re: Dauerhusten


        Hallo steffi,

        die meinung ist sehr unterschiedlich, je nach dem wie die leute auch so ihre erfahrungen gemacht haben.

        denn man sollte immer bedenken, dass jeder mensch einzigartig ist. und sollten alle symptome bei zwei menschen die selben sein so braucht doch jeder seine individuelle behandlung, mit eben auch verschiedenen medikamenten.

        und inhalieren mit kochsalzlösung kann nicht verkehrt sein, also mir wäre nicht bekannt das es schädlich ist nur hilft das alleine nicht immer aus.

        mfg jean

        Kommentar



        • Re: Dauerhusten


          Hallo,

          wichtig bei Husten ist auf jedem Fall, dass die Kinder viel Trinken. Ansonsten können sowohl die alten Hausmittel wie auch Säfte mit Wirkstoffen wie Ambroxol oder Bromhexin helfen, die die Produktion von dünnflüssigen Schleim anregen. Auch Hustensäfte auf pfanzlicher Basis können lindernd wirken. Hustenblocker, die den Hustenreiz unterdrücken, sind rezeptpflichtig und müssen vom Kinder- und Jugendarzt verschrieben werden. Sie sollten nur bei trockenem Husten angewendet werden und wenn der Husten gerade nachts den Schlaf sehr beeinträchtigt.
          Auch Inhalationen mit Kochsalz bewirken, dass der Schleim besser abgehustet werden kann.
          Aufgrund der Dauer der Beschwerden sollten Sie sich erneut bei ihrer Kinderärztin vorstellen, insbesondere falls der Husten sich weiterhin nicht bessert. Eventuell ist auch eine Röntgenaufnahme der Lunge sinnvoll oder weitergehende Blutuntersuchungen.
          Viele Grüße
          P. Scheuermann

          Kommentar


          • Re: Dauerhusten


            Diagnosik bei Fachleuten ist angesagt.

            Kommentar


            • Re: Dauerhusten


              also ich würde dazu raten, dass kind möglichst mal 2 - 3 wochen aus der LITA zu nehmen. lese ich ihren beitrag, sehe ich eines meiner kinder 1:1. in diesem alter ist die anfälligkeit und die viruslast bzw. die der kommensalen erheblich ob des noch untrainierten immunsystems. kinder reagieren sehr individuell. und manchmal bring eine auszeit sehr viel. so es ihnen mgl. ist (oma etc.) versuchen sie mal eine auszeit länger als 10 tag möglichst an einem anderen ort. die restlichen behandlungen sind ja alle richtig. aber bei multiplen infekten ist auch der zeitpunkt der diagnostik von ganz erheblicher bedeutung.
              ich nehme an, ihr kind ist entsprechend geimpft, so dass diese dinge ausgeschlossen werden koennen?
              alles gute!

              Kommentar



              • Re: Dauerhusten


                Hallo und erstmal danke für die Antworten und Tipps!
                Stand momentan ist dass der Husten sich seit Mittwoch abend bzw Donnerstag früh sehr verstärkt hat und er Donnerstag früh wieder so kruppös gehustet hat. Bin daraufhin wieder zur Ärztin, die ja Allergologin und Bronchial- und Lungenärztin ist, hab ihn abhören lassen. Sie sagte Lunge und Bronchen seien ok und dass es vom Kehlkopf kommt. Die Schleimhäute sind sehr empfindlich dadurch dass er duch uns Eltern vorbelastet ist (viele Allergien). Leider könne sie da nichts weiter machen ausser einen Hustenstiller (irgendwas mit Qui) verschreiben und sie hat mir "für den Notfall" das AB mitgegeben (Azithromax glaub ich) falls er wieder länger hoch fieber und der Husten noch schlimmer wird.
                Ich soll dann auf jeden FAll wieder zum Abhören kommen.
                Hm naja nun weis ich auch nicht. Die letzten beiden Nächte waren sehr schlimm, er ist kaum zur Ruhe gekommen, trotz des HUstenstillers, der grade mal 2 Stunden gewirkt hat.
                Ich hab mir gestern in der Apotheke Globulis besorgt (Ammonium Bromatum). SChaden kanns ja nicht, im Schlimmsten Fall wirken sie eben nur nicht. Ich finde es einfach schlimm nichts so richtig tun zu können. Wir haben vorhin das Schlafzimmer ganz doll mit Wasser besprüht damit die Luft feucht bleibt.
                Die Impfungen hat er übrigens alle.
                Leider ist es mir nur schwer möglich ihn so lange aus der Kita zu nehmen da wir beide berufstätig sind genauso wie die Großeltern. Wir hatten ihn über Weihnachten 2 Wochen daheim, viel gebracht hat´s leider auch nicht...
                Viele Grüße...Steffi

                Kommentar


                • Re: Dauerhusten


                  Homöopathie ist nachweislich wirkungslos.

                  Kommentar


                  • Re: Dauerhusten


                    Asophius schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Homöopathie ist nachweislich wirkungslos.


                    Diese plumpe Aussage ist natürlich nicht richtig.. Nichtsdestotrotz macht es oft keinen Sinn, sich "irgendwelche" Globuli aus der Apotheke zu besorgen, ohne von einem erfahreren Arzt verschrieben worden zu sein - erst recht nicht nach dem Motto "schadet ja nix..."
                    Was die häufigen aufeinanderfolgenden Infekte betrifft, ist das Kind leider in diesem Alter kein Sonderfall; was den lang anhaltenden Husten betrifft, würde ich persönlich einen auf Kinder spezialisierten Lungenspezialisten aufsuchen, dessen Untersuchungsmöglichkeiten oft weiterreichen können als die des Kinderarztes oder Allgemeinmediziners.
                    Viele grüsse nolwenn

                    Kommentar



                    • Re: Dauerhusten


                      hallo,

                      geh bitte mit deinem kind zu einem pneumologen.der kennt sich damit aus.bei unserem sohn 7 war das selbe fast nur das er dabei atemprobleme hatte unser kia und auch der hno-arzt waren in der hinsicht auch überfordert.

                      mein rat laß ihn von einem pneumologen untersuchen.ich weiß ja nicht woher ihr kommt?

                      hier in meiner nähe ist ein sehr bekannter und topfähiger pneum. extra auf kinder spezalisiert.

                      alles gute sarah

                      Kommentar


                      • Re: Dauerhusten


                        Zum Thema Pneumologe: ICh hab doch geschrieben dass meine derzeitige Kinderärztin ausgebildet ist u.a. für Lungen- und Bronchialheilkunde und sie steht auch im Netz als Pneumologin...also haben wir das auch schon durch.
                        Die Globulis hab ich mir natürlich nicht einfach so rausgesucht sondern schon unter Anleitung von jemandem der sich damit auskennt.
                        Die Nacht war übrigens wesentlich besser, sei es nun auf Grund der hohen Luftfeutigkeit, der Globulis oder einfach weil er sich erholt...
                        Der Husten klingt nun locker, verschleimt und die Nase läuft ununterbrochen.

                        Kommentar


                        • Re: Dauerhusten


                          nach ihrer beschreibung scheint es wieder ein viralen infekt zu sein, der zum krupphusten führt. durch die impfungen kann man ein vielzahl anderer ursachen ausschliessen. das inhalieren koennte man mit salbutamol noch intensivieren, wenn die bronchien und die lunge mit von der partie sind. auch wenn ich mich wdh. - ich glaube, ein aussetzen aus dem kreislauf wenige tage daheim - KITA - scheint mir unumgaenglich. bevor sie azithromax geben (ist ihr kind auch pneumokokken geimpft?), wuerde ich aus einem fingerprick das CRP bestimmen lassen. die galubuli koennen sie natuerlich geben. aber sie werden leider nichts bewirken. versuchen sie, dass die flüssigkeitsmenge ausreichend ist. vor allem tee und wasser....
                          alles gute!

                          Kommentar


                          • Re: Dauerhusten


                            Asophius schrieb:
                            > Homöopathie ist nachweislich wirkungslos.
                            Nolwen:
                            >>Diese plumpe Aussage ist natürlich nicht richtig..

                            .... wenn sie falsch wäre, wären sie imstande das gegenteil zu beweisen. und damit um etliche mio reicher.... auch wenn die art der antwort nicht beitraegt und oft vielleicht kritikwuerdig ist, ist der inhalt (asophius) wissenschaftlich exakt! der ihrer aussage leider nicht nolwen.

                            Kommentar


                            • Re: Dauerhusten


                              die parainfluenzabviren assoziierte krupp phase dauert ca. 2 - 3 tage. alles andere ist unterstützend.
                              alles gute!

                              Kommentar


                              • Re: Dauerhusten


                                "wissenschaftlich nicht messbar und daher haltlos"
                                und "nachweislich wirkungslos" sind nicht die exakt gleichen Erläuterungen. Wir wissen, dass Gegenbeweise bisher nicht erbracht werden können, dass macht sämtliche Alternative Therapien aber nicht unwirksam und nutzlos. Unfruchtbar leider sind nur Diskussionen darüber.
                                Viele grüsse nolwenn

                                Kommentar


                                • Re: Dauerhusten


                                  unfruchtbar ist, dass sie ausweichen pepe. beweisen sie die wirkung von Bioresonanz und Glaubuli. das können sie nicht?

                                  Kommentar


                                  • Re: Dauerhusten


                                    Hallo!!

                                    Unsere Tochter bekam wegen ihrem Dauerhusten nur Hustensaft (schleimlöser). Als ich dann beim Pneumologen war, wurde Asthma Bronchiale festgestellt. Sie musste mit Pulmicort und Pädiamol inhalieren. Abends bekam sie Singulair. Bei ihr ist es Wetteranhängig: ist es draußen neblig, kalt, feucht kann ich mich auf einen deftigen Anfall eistellen. Im Dezember war es so schlimm, daß ich ihr ein Rectodelt Zäpfchen geben musste. Dann bekam sie Salbutamol und Flutide mite Pumpspray. Nachts ließen wir das Fenster auf Kippstellung und ich lagerte ihren Kopf hoch, d.h. ich legte ihr zwei Kissen unter den Kopf. Mittlerweile geht es ihr besser, aber ich habe für sie eine Kur beantragt. Falsch kann das bestimmt nicht sein.

                                    Ich hoffe, Deinem Sohn geht es bald wieder besser und wünsche euch alles Gute!!

                                    Bambi1668

                                    Kommentar


                                    • Re: Dauerhusten


                                      Sind Sie eigentlich Arzt?

                                      Sie tun jedenfalls so.

                                      Kommentar


                                      • Re: Dauerhusten


                                        Sie haben, liebe Flair, meinen Beitrag nicht richtig gelesen oder falsch interpretiert. Bitte lesen Sie noch einmal genau
                                        Viele grüsse nolwenn

                                        Kommentar


                                        • Re: Dauerhusten


                                          nein pepe. legen sie beweise für die wirksamkeit von Bioresonanz oder Hom.pathie vor oder lassen sie behautungen ohne beweis. trauen sie sich einmal etwas konkretes!

                                          Kommentar


                                          • Re: Dauerhusten


                                            wer fragt das - herr behrmann?

                                            Kommentar


                                            • Re: Dauerhusten


                                              Keine Antwort ist auch eine Antwort.

                                              Kinderarzt

                                              Kommentar