• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mein sohn raubt mir die kräfte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • mein sohn raubt mir die kräfte

    hallo
    ich habe ein großes problem mit meinem sohn, 2 jahre und 3 monate alt und bitte um rat von einem experten.

    ich werde versuchen mich so kurz wie möglich zu fassen:

    der kleine beschäftigt sich hin und wieder in aller ruhe mit seinen spiesachen, die meiste zeit fordert er jedoch vor allem in den letzten tagen vollkommene aufmerksamkeit. bekommt er sie nicht, wird er aggressiv. sehr aggressiv und gewalttätig. er läuft mir praktisch den ganzen tag hinterher, klettert aus dem bettchen, schreit und kreischt, wenn er mal alleine spielen soll - mein mann arbeitet ind rei schichten und ich muss ja auch mal was im haushalt machen und brauch auch mal einen moment ruhe für mich. ist in den letzten tagen nicht drin.
    unser sohn wird anderen gegenüber aggressiv und auch sich selbst. er schlägt sich gegen den kopf, schlägt den kopf an wände, den boden.... . er ist sehr destruktiv im spielen. alles was etwas zerbrechlicher ist an spielzeug hält maximal einen tag, meist nur eine stunde, wenn überhaupt. er schmeisst sein spielzeug umher, veranstaltet kissenschlachten auch gegen menschen. auf der strasse wenn er andere kinder sieht ist er meistens!! sehr liebenswürdig und kontaktfreudig, nimmt andere kinder einfach bei der hand oder begrüsst sie...mitunter will er aber auch hauen.
    ich möchte betonen, dass wir unserem sohn nie gewalt angetan haben ... die aggression hat er sich also nicht abgeguckt von usn. auch verhalten wir, mein mann und ich uns liebevoll einander gegenüber.
    ich mache mir sorgen. ich weiß nicht mehr weiter. ich überlege ob er impulsiv ist, also richtung adhs tendieren könnte. und die autoaggression macht mir sorgen, da ich selbst eine schwere borderlin persönlichkeitsstörung hatte als ich jung war.

    selbst wenn ich ellenlange spaziergänge mit dem kleinen mache und er vor müdigkeit kaum noch nach hause kommt, wenn wir dann wieder hier sind, geht es weiter....
    er reagiert auch sehr eifersüchtig, wenn mein mann mich küsst...wird sehr aggressiv. auch will er partout nicht essen. es ist so unendlich schwer ihn zum essen zu bewegen. er will damit spielen und panschen, aber am liebsten würde er nur trinken. tage an denen er mal ganz normal kartoffeln o.ä.isst, sind kleine hoffnungsschimmer.
    ich hab die kinderärztin zig mal drauf angesprochen. sie hat mir erzählt, ihre fünf jährige tochter isst auch nicht. na, was soll ich dann noch sagen?

    bitte, ich brauche dringend rat. ich bin wirklich erschöpft und verzweifelt. wenn meine schwiegermutter mal auf den kleinen eine stunde aufpasst, schwitzt sie danach wie ein stier. und das gilt für alle die uns kennen und mal zeit mit ihm verbringen. das kann man kräftemässig auf dauer nicht aushalten. ich will doch auch nicht am ende so fertig sein, dass ich kaum noch kraft habe, weder für ihn noch für mich und auch meinen mann. im moment fühle ich mich wie eine maschine, mein mann läuft nur noch mit kopfschmerzen umher und ist erschöpft und müde, weil er ja auch keine ruhe findet und in drei schichten arbeiten muss und der kleine reisst mir den arm raus, wenn ich ihm die hand anbiete...und wird wütend und aggressiv...

    was soll ich denn nur machen?

    liebe aber sehr erschöpfte grüsse


  • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


    Hallo,
    ich kann Dir nur raten, den Arzt zu wechseln und Dich mal in Richtung Ergotherapie schlau zu machen. Die wird auch vom Arzt verschrieben.
    Wenn Du keinen Arzt findest, der Dir schnell ein Rezept verschreibt, dann gehe direkt zu einer Ergotherapeutin und frage dort, wie sie Dir helfen kann.
    Außerdem kann ich Dir den Kurs 'Starke Eltern - Starke Kinder' Empfehlen. Dort lernst Du sehr praxsisorientiert, wie Du besser mit dem Kind zurecht kommst, wie Du besser für Dich sorgen kannst, wie ihr in Eurer Partnerschaft besser miteinander umgeht, ... . Bei uns wird er im Familienbildungswerk angeboten.

    Mache Dir Tagespläne, in die Du gezielt Auszeiten für Dich einbaust. Mit Tagesplänen bekommst Du einen besseren Überblick über Deinen Tagesablauf und kannst Auszeiten besser einplanen und wenn Du dann schon wrklich nette Sachen machen kannst, auf die Du Dich freust (und wenn es 'nur' ein Bad ist), gibt Dir das schon etwas mehr Kraft.

    Ich weiß in etwa, wie Du Dich fühlst.
    Bald kommt der Kleine in den Kindergarten und Du hast etwas Zeit für Dich. Es wird wieder besser - ganz bestimmt!

    Gruß,
    Gutemine

    Kommentar


    • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


      hallo
      erstmal danke ich dir.
      wir haben einen geregelten ablauf, allein schon aufgrund der schichten meines mannes und so. mein sohn und ich stehen morgens circa acht bis halb neun, manchmal auch halb acht auf. dann wird gefrühstückt so gut es geht. er ist da mal eine halbe stunde beschäftigt. dann zähneputzen und co.
      dann gegen 13 uhr ganz normal mittag, so gegen sechszehn uhr einen snack und gegen achztehn dreißig abendbrot. nur all das immer mit tortur. und zwischendurch:
      action wie in einem schwarzenegger-film.
      das problem ist, dass ich keine geregelten zeiten auch mal für mich einplanen kann, weil mein sohn mich permanent!!!! verfolgt. ich müsste ihn festbinden, wenn ich mal eine stunde ruhe haben wollen würde. und das kann ja schließlich nicht angehen.
      ein bad nehmen, mich mal eine stunde ausruhen ... irgendwohin setzen, lesen, telefonieren...kann ich nur wenn mein mann aufpasst, also grad nicht an der arbeit ist, weil söhnchen sonst die wildesten dinge anstellt und mich sowieso verfolgt. höchstens habe ich mal zeit wenn der kleine dann schläft - zwischen 21 und 23 uhr ist das dann meistens so. er schläft dann ja auch durch....aber von 8 uhr morgens bis mitunter zehn uhr abends permanent am RENNEN zu sein, weil der kleine gott weiß was anstellt und an mir klebt wie mein eigener schatten und weint und kreischt wenn ich ihn mal ins laufgitterchen setze ...dann sowieso wieder rausklettert und mit den worten "hi" oder "da is er" zu mir kommt....
      ich bin fertig. egal was ich mache, ob ich schimpfe oder es mit guten worten probiere...ich habe alles versucht...habe mir spiele ausgedacht, die er spielen kann, bilder...er malt ja auch ganz gerne....ich bin wahrlich kreativ...ich habe alles versucht ihn zum spielen mit sich zu animieren und ihm spaß zu verschaffen, aber nach maximal fünf minuten steht er wieder hinter mir.

      das mit der ärztin und der ergotherapie werd ich machen. ruf morgen gleich mal an. hätte trotzdem gerne noch ein paar meinungen hierzu. ich mein, ist das normal? oder ist es zu extrem? ich weiß es nicht. der kleine ist mein erstes kind und laut den aussagen meiner verwandten und freude ist er äußerst extrem und sehr auf sich bezogen und um aufmerksamkeit bestrebt.

      LG

      und das mit dem kindergarten wird noch über ein jahr dauern, hat man uns gesagt, weil die plätze ausgebucht sind.

      und nun stehe ich da.

      Kommentar


      • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


        Guten Morgen,
        ich habe mal wieder die unbeliebten Ratschläge. Kann es vielleicht sein, dass Du ihm zuviel anbietest? Ich weiß, es ist schwierig, aber lass ihn doch mal ausbocken. Erklär ihm, Du mußt jetzt was machen (z.B. im Haushalt). Erklär es ihm einmal und dann zieh es durch. Egal wie er tobt und schreit. Wenn Du fertig bist mit der Arbeit, dann geh zu ihm und sage: so, jetzt bin ich fertig, jetzt kann ich wieder mit Dir spielen. Ich denke das wäre zumindest einen Versuch wert. Wird nicht beim ersten Mal klappen, aber er wird sehen, dass Du Dich nachdem Du Deine Arbeit erledigt hast, sofort wieder um ihn kümmerst.

        Also in den Laufstall wollten meine Kinder damals auch nicht rein. Beim ersten hatte ich einen von der Schwiegermutter aufgeschwatzt bekommen, da war dann immer alles drin, wo die Kleine nicht ran sollte (sogar der Weihnachtsbaum an ihrem ersten Laufweihnachten), beim zweiten Kind kam der Laufstall gar nicht erst rein.

        Ergotherapie ist ein sehr gutes Mittel für auffällige Kinder. Ich würde auch wirklich die Ergotherapeuten eine Beurteilung vornehmen lassen, damit Dein Kind die optimale Förderung erhält. Ergotherapie ist nicht das Maß aller Dinge, kommt aber schon ganz gut ran. Der Ergotherapeut kann ganz gut in dem Alter der erste außerfamiliäre Freund eines Kindes sein.

        Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und versucht mal wirklich nicht zu viel zu machen. Versuch Dir evtl. auch mal für ein zwei Stunden jemanden zu holen, der Euch das Kind abnimmt. Und wenn es nur ist um mal mit Deinem Mann essen zu gehen. ALLEINE! Ohne Kind! Eltern vergessen das manchmal zu gerne: Auch Eltern sind Menschen, auch Eltern haben Rechte! Manchmal müssen das nicht nur die Kleinen zu akzeptieren lernen, sondern auch die Eltern selbst!

        Liebe Grüße
        Beate

        Kommentar



        • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


          Also erst mal schließe ich mich meinen Vorrednerinen an, was die Aggression und Verhaltensauffälligkeit deines Sohnes betrifft auf jeden Fall Kinderarzt wechseln. Das ist ja keine Aussage: meine 5-jährige Tochter ißt auch nicht. Deshalb ist es ok, oder was denkt die Holde sich dabei? Ergotherapie auch sehr sinnvoll, der Ergotherapeut kann auch gezielt Tests machen, die evtl. AHDS-Geschichten ans Licht bringen.

          Was deinen Alltag bis dahin anbelangt würde ich versuchen davon wegzukommen ihn mit spielen zu beschäftigen, baue ihn doch einfach in deinen Tagesablauf mit ein, lass ihn mithelfen. 2-jährige sind in der Regel ganz versessen darauf mitzuhelfen (mit entsprechender Anerkennung). Das geht zwar langsamer und es geht auch einiges daneben, aber immerhin besser als gar kein Haushalt machen. So ist das Kind beschäftigt und du kommst ein wenig voran. Lass ihn auf einem Stuhl am Waschbecken in der Küche Geschirr spülen (unkaputtbar natürlich) während du kochst, lass ihn das Sofa absaugen mit der Polsterdüse während du abstaubst etc. Kinder lassen sich eigentlich, wenn man den Nerv dazu hat ganz gut integrieren. Sie wollen ja schlußendlich 1. bei Mama sein und 2. Mama auch gefallen (Lob ernten, Anerkennung einheimsen).

          Lg viel Erfolg und Durchhaltevermögen und denk dran: auch das geht vorüber!

          Eva Luna

          Kommentar


          • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


            hallo
            ich danke euch.
            ja, die kinderärztin ist sehr seltsam. hab heute mit ihr telefoniert und sie erzählte mir, dass ich versagt hätte, zu weich war in den letzten zwei jahren. sie sagte, ihre kinder spuren sofort, wenn sie laut wird..." da wackeln bei uns die tassen".
            dann empfahl sie mir ein buch "jedes kind kann regeln lernen" von frau kast. sie findet die frau toll obwohl sie das buch nicht gelesen hat. ???
            ich habs mir gekauft und da steht genau das gegenteil drin, dass nämlich anschreien etc. überhaupt nix bringt. das hat mir schonmal mein selbstbewusstsein aufgepeppt, nach dem telefonat dachte ich, mein gott was hast du falsch gemacht. ich war nie fürs rumbrüllen...immer fürs ruhig sprechen. ich hab das buch nun schon mal quer gelesen und bin begeistert. ich werde versuchen das umzusetzen und bin guter dinge, dass es klappt. ich verstehe den kleinen jetzt schon besser, hab schon so manchen fehler gefunden und werde auch mehr rituale einführen, den gesamten tag ritualisieren einschließlich spielzeit etc. sodass der kleine mann weiß, wie es weitergeht und das die mama, wenn sie nun arbeitet aber nachher auch eine stunde ganz intensiv mit ihm verbringt. .... etc. @ gutemine ... das hattest du auch geschrieben gelle? ich habs jetzt glaub ich verstanden, wie du das meintest. : )

            das sprech ich morgen mit meinem mann ab, der ist nämlich in der arbeit grad - hat schon augenringe gehabt bevor er in die schicht ist und dann machen wir einen plan.
            werde mit dem kleinen wahrscheinlich auch in die musikschule gehen ... die haben eine minigruppe, also für kleine leute und da er sowieso so musikbegeistert ist kommt er da auch schön mit gleichaltrigen zusammen. ist hier um die ecke, also auch sehr praktisch.

            die ärztin ...ich weiß nicht. einerseits sagt sie, ihre kinder spuren total und andererseits erzählt sie mir vor ein paar wochen ihre fünfjährige will partout nicht essen. das ist ein wenig widersprüchlich finde ich. und ich will auch gar nicht das "die tassen wackeln", denn ich weiß aus erfahrung wie sehr ich das gebrüll meiner eltern gehasst hab und irgendwann war es dann halt egal, ich hab resigniert, ganz gleich ob sie mir was weggenommen haben , mich geprügelt oder geschrien...ich hab dann nur noch gesagt "mach doch".
            und so einen affenzirkus hat ein kind nicht verdient. ich hab ja meine borderline störung nicht umsonst bekommen und das hat mir fast das leben gekostet.

            ich werde also nach dem buch arbeiten und morgen einen plan machen und hier endlich wieder ruhe und ermunterung einkehren lassen. diese ganzen vorwürfe, mit ruhiger stimme könne man nichts erreichen, haben mich derart durcheinander gebarcht und wenn ich es mir so überlege...ich hab es ausprobiert die letzten tage, wurde laut und .... es hat nichts gebracht. überhaupt nichts. im gegenteil.

            ich danke euch ganz lieb. es tut sehr gut, mal so zu schreiben und ratschläge zu bekommen ... : ).
            nun entspann ich mich ein bisschen und geh dann nachher schlafen.
            liebe grüsse

            Kommentar


            • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


              Hallo nhio,
              das hört sich schon richtig gut an!
              Das mit dem Plan habe ich so gemeint.
              Du solltes den Plan sehr ausführlich machen, also stündlich oder auch halbstündlich.
              Dir werden dann z. B: auch Kleinigkeiten auffallen, die aber eine große Wirkung haben.
              So habe ich früher immer einen Wäschetag in der Woche gehabt und dann Kubikmeterweise Wäsche zum falten, die dann schonmal 1- 2 Tage lag. Jetzt habe ich jeden Tag nur ein oder auch mal zwei Wäschen, die deshalb kaum auffallen und einfach nebenher laufen. Oder Du merkst, daß es besser ist, nach dem Essen, statt nach dem Spülen eine Pause zu machen, weil Du dann eigenlich schon zu kaputt bist, um weiter zu machen. Wenn Du Dich beobachtest und immer eine kleine Pause einbauen kannst und wenn es nur einen 'wunderbare Tasse Kaffe' ist, die Du auch richtig *für Dich* zelebrieren solltest - bevor Du richtig kaputt bist, erholst Du Dich schneller und wirst insgesamt leistungsfähiger.
              Außerdem solltest Du Deinen Tag immer *wundervoll* gestalten - natürlich in dem Rahmen, den Du hast - aber Du wirst merken, daß Du sehr viel mehr Spielraum hast, als Du dachtest. Die Stunde für Dich soltest Du dabei nicht vergessen!
              ... Ach ja - und einhalten!, was Du am Tag vorher geplant hast, so geht es wirklich am besten.

              Gruß,
              Gutmine

              Kommentar



              • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


                Vielleicht gibt es in deiner Nähe auch einen Kindergarten, in dem Kinder ab 2 aufgenommen werden. Manchmal kann es die Situation sehr deeskalieren, wenn Mutter und Kind mal ein paar Stunden Abstand voneinander haben. Oft helfen schon 2 oder 3 Vormittage in der Woche. Du kannst dich mal vom "Alleinunterhalterdasein" entspannen, in Ruhe deine Arbeiten erledigen oder einfach ein bißchen für dich alleine sein und machen, was dir gut tut und dein Sohn bekommt neue Anregungen und lernt, sich ein bißchen anzupassen. Auch einem Kind kann zu Hause "die Decke auf den Kopf fallen" und nach einer Eingewöhnungszeit genießt es das Neue. Und eine Mutter ist bestimmt keine schlechte Mutter wenn sie sich mal ein paar Stunden Auszeit vom Kind wünscht bevor es zum Burnout kommt. Ständig aneinander zu kleben tut nicht notwendigerweise gut und Muttersein braucht viel Kraft, die auch regelmäßig aufgetankt werden muss.

                Alina

                Kommentar


                • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


                  hallöchen,

                  da bin ich mal wieder. ja, dass mit dem burnout ...ich muss ehrlich sagen, sehr ähnlich fühle ich mich.

                  wie es aussieht wird sich das aber sehr bald ändern. ich habe heute mit einem kiga telefoniert, von dem ich bisher gar nicht wusste. gerade heute sind 2 plätze frei geworden. morgen früh fahren wir zu dritt hin und dann kann natürlich alles sehr schnell gehen.

                  ich glaube irgendwie auch für ihn ist es besser. er ist wirklich sehr intelligent und aufgeweckt und als erwachsener mensch kann man sich in die empfindungswelten eines kleinen mannes einfach nicht zurückversetzen, d.h. seinen bedürfnissen gerecht werden, was austausch anbelangt.

                  nun frage ich mich schon den ganzen tag, wie lange ich ihn in den kiga schicken soll. ich bin auf jeden fall der meinung, dass er bis nach dem mittagsschlaf bleiben sollte, denn so würde er auch essen mit den anderen kindern und das wäre auch in dieser hinsicht ganz sicher ein fortschritt,

                  was denkt ihr?

                  vor allem bieten sich mir nun plötzlich ganz neue perspektiven, denn ich arbeite selbstständig von zu hause aus, habe das nun ruhen lassen, weils nicht ging, keine zeit war und bald wird sich auch das ändern.

                  hat zufällig jemand von euch erfahrungen mit kindern im alter von 2 ( meiner ist 2 jahre und 3 monate) die in den kiga gehen?

                  wie lange man doch wenn auch unbewusst an den üblichen moralvorstellungen kleben bleibt. meine mutter hat als ich jung war immer gesagt, ein kind vor dem 3. lebensjahr in den kiga zu geben wäre falsch. was einem doch wieder so einfällt im laufe der jahre.

                  wie seht ihr das denn?

                  ich grüsse euch ganz lieb und bin noch immer für jeden ratschlag dankbar : ).


                  Kommentar


                  • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


                    Bin an sich auch eine Verfechterin der 3-Jahres-Frist, aber meine Jüngste kommt jetzt auch mit 2 1/2 in den Kiga und ich denke, dass es für sie völlig ok ist. Ich würde das mittlerweile nicht mehr so starr sehen, sondern vom Kind abhängig machen und mit dem, was du geschrieben hast, ist er ersten geistig weit genug, um im Kiga nicht unterzugehen und es tut euch beiden gut, weil ich den Eindruck habe, dass nicht nur er dir mächtig auf den Keks geht, sondern du ihm auch ab und an (nicht bös gemeint, aber wenn man so völlig unten ist mit den Nerven ist man nicht gerade der ideale Spielpartner). Mit dem Abstand, den ihr dadurch gewinnt kannst du die Zeit, die du ihn dann hast auch viel bewußter und weniger genervt (weil schon was für Arbeit und Haushalt getan) auf ihn eingehen, das tut ihm im Endeffekt auch gut und er profitiert von einer erholteren Mami.

                    Nicht die Quantität der mit Kindern verbrachten Zeit ist relevant, sondern die Qualität. Ich denke du weißt , was ich damit meine.

                    Würde versuchen ihn bis nach dem Mittagsschlaf dort zu lassen, wenn es für ihn ok ist. In der Gruppe sind die Essens- und Schlafdramen nur halb so dramatisch und du startest dann den Nachmittag mit ihm nicht gleich mit Kampf um Essen und/oder Schlafen.

                    Ein Tipp noch, teile dir dann deine Zeit sehr genau ein, du kannst dir nicht vorstellen wie schnell sie unstrukturiert verfliegt. je besser du planst desto mehr Freiraum bleibt auch für dich. Wenn du nämlich dein "Soll" dann nicht erledigt bekommst, dann gehst du wieder gefrustet an den Nachmittag ran, weil du wieder nebenher soviel tun musst.


                    Lg Eva Luna

                    Kommentar



                    • RE: mein sohn raubt mir die kräfte


                      Hallo mein Sohn ist jetzt 18 Monate alt. Er ist ein sehr aufgweckter kleiner Mann und sehr anstrengend. Wäsche machen oder putzen kann ich auch nur wenn er schläft. Ansonsten sind wir immer in Action. Aber er ist deswegen nicht hyperaktiv. Vielleicht solltest du dich mehr deinem Kind widmen. Ich kann nicht mal 15 Minuten was alleine machen. Kinder in diesem Alter sind eben noch zu klein um sich selbst zu beschäftigen. Sie wollen die Welt mit dir zusammen entdecken. Ich beziehe meinen Sohn in den Alltag mit ein. Wenn ich koche, dann stelle ich ihn ans Spülbecken und er darf "spülen", wenn ich wasche räumt er mir die Waschmaschiene aus, u.s.w.. Das ist natürlich anstrengend und braucht viel Zeit. Aber warum hat man Kinder, wenn man sich die Zeit nicht nimmt. Dein Kind braucht dich, auch wenn es anstrengend ist.
                      Viele Grüße Melanie

                      Kommentar


                      • Re: mein sohn raubt mir die kräfte


                        (8D)() Hallöchen - Sagt mal, gibt es hier keine Expertennbetreuung?
                        Das wäre aber dringend notwendig!
                        Oft sind die Kinder tagsüber durch Medikamente, gesunde Ernährung, Therapien usw. schon ganz gut eingestellt. Solange sie wirken.
                        Meist sieht es dann zu Hause am Nachmittag und Abend anders aus. Dort entladen sich dann alle Sympthome!
                        Denn Ihr als Erziehungsberechtigte habt damit eine Aufgabe "aufgebürdet" bekommmenn - vom Schicksal- , die beinah alle Beteiligten psychisch und physisch überfordert. Auch vom näheren Umfeld ist meist kein Verständnis für die entstehenden Situationen zu erhalten, im Gegenteil.
                        Nicht betroffene fühlen sich gestört und unschön berühert und haben kein Verständnis für die Erziehungsmethoden, die in diesen Fällen zur Anwendung kommen.
                        Oft reichtt schon der Versuch der Aufklärung, die Benennung der Krankheit ADHS, um als "Makel" eingestuft zu werden und führt zur Isolation der Familie.

                        Wie sollen sich Betroffene regenerieren bevor sie zusammenbrechen??
                        Wo finden sie Entspannung, um die Strapazen des den nächsten Tages durchzustehen?
                        Und das in einer 7 Tage Woche, einem 365 Tage Jahr?
                        Müssen die Betroffen erst zusammenbrechen oder ihre Entspannung im Zigarettenkonsum und oder Alkoholkonsum - bei bekannter Suchgefahr- suchen, weil sie keine , Vorsorge, Betreuung bzw. Schutz erfahren durch die Gesellschaft.
                        Warum kümmert sich keinne Krankenkasse, Arzt ... oder, oder, um diese Menschen?
                        Welche Möglichkeiten des Selbstschutzes gibt es in unserem Land?

                        Kommentar