• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

    Hallo,

    die meisten von euch kennen die Situation. Meist sind wir im Supermarkt und mein 5-Jähriger rennt umher und kommt immer mal wieder mit Naschereien zum Einkaufswagen. Gelegentlich wird mir das zu viel und ich sage, dass er es zurücklegen soll. Darauf folgt dann "Warum?" und ich komme in Erklärungsnot, weil ich weiß, dass jede Antwort Folgen hat.

    "Weil ich es sage!" - tut mir selbst weh, wenn ich es ausspreche und passiert mir glücklicherweise kaum mehr.

    "Weil es ungesund ist." - vermittelt möglicherweise ein falsches Bild von Produkten

    "Weil es zu teuer ist." - verwirrt ihn vielleicht, weil er denken könnte, dass 3 Euro für seinen Papa zu viel sind.

    Versteht man, was ich meine? Wie geht ihr damit um? Es gibt ja viele dieser Situationen.

  • Re: Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

    Ganz so dramatisch ist es ja nicht mit den Antworten.
    Wenn man sagt wie es ist, dann ist es meist das beste.
    Darf ein Kind nicht zu viel süßes weil es ungesund ist, zuhause noch genug vorhanden ist oder es seine Ration schon hatte, dann kann man das sagen.
    Man kann Kindern auch sagen dass es im Verhältnis zu teuer ist, die Eltern zwar nicht arm sind, aber wenn sie ihr Geld für Schrott ausgeben können sie es nicht mehr für anderes verwenden.
    Man muss Kinder nicht vor Begebenheiten schützen.
    Die meisten Eltern haben ja einen guten Grund dem Kind etwas zu verweigern und den dürfen sie auch nennen, schließlich müssen auch Kinder lernen dass Geld nicht auf den Bäumen wächst und der Feind der Zähne Zucker ist.
    Das ist doch eigentlich kein Problem und kein Kind wird in eine Lebenskrise geraten wenn man ihm nahe bringt das manche Dinge einfach zu teuer bzw. überteuert sind.
    Wenn man das nicht tut, dann gibt es erst die Probleme, erst mit Markenklamotten und später mit dem eigenen Umgang mit Geld, Erziehung ist eben auch dazu da Kindern beizubringen dass die persönlichen Ressourcen nicht unerschöpflich sind.

    Ein fünfjähriger denkt auch nicht so wie ein erwachsener, er wird kaum den Bezug des Wertes einschätzen können und so denken dass drei Euro schon zu viel sind, er wird von dem Wert des Gegenstandes für ihn persönlich ausgehen und auch das wird ja durch Erklärungen dass es zu teuer ist gelernt, den wahren Wert erkennen und erkennen dass auch kleine Preise zu teuer für das Objekt sein können.
    Der Bezug auf den Verdienst des Vaters und ein sich nicht leisten können, den stellen doch eher die großen her und wie es ein Kind auffasst liegt doch auch an den Großen, mit der Wahrheit kindgerecht erklärt fasst es das so auf wie es ist und das ist doch wichtig dies auch zu lernen.

    Manchmal reicht es auch zusagen: Davon haben wir schon mehr als genug zuhause, oder, das brauchen wir nicht, durchaus auch ein ausreichender Grund.

    Kommentar


    • Re: Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

      Das wird noch kompliziert werden, wenn man als Mutter überlegt, hoffentlich mach ich nichts falsch, mein Kind darf ja nicht verwirrt werden, schon gar nicht irritiert..
      Irritierend ist eher, wenn man Eltern hat, die sich vorm Kind und seinen Reaktionen fürchten. Ein Kind braucht die Gewissheit, meine Eltern kennen den Weg, sie wissen, wo es lang geht.

      Ein Fünfjähriger kann durchaus schon sprechen, hören, reden und das Gesagte verstehen- wenn nicht, dann muss man das halt üben.

      Um das Problem mit dem Einkaufen zum Beispiel nicht zu haben, würde ich daheim(!) bereits klären, wie der Modus heute läuft. Wir legen nur das in den Korb, was wir aufgeschrieben haben- zum Beispiel.

      Man kann doch erklären, wie alles funktioniert- wie das ist mit der Gesundheit, wie das ist mit dem Konto, wie das ist mit dem Ansinnen der Welt da draussen, die wie ein Büffet alles bietet- aber alles hat seinen Preis.



      Kommentar


      • Re: Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

        Lenalin , hallo, ich find das gut, was du getextet hast. Es gibt wirklich so tolle Ratgeber, die genau für solche Probleme wunderbare Lösungen aufzeigen.

        Man braucht nicht alles alleine erarbeiten, viele vor uns haben sich schon dieses Wissen angeeignet und geben es gerne weiter. Wieso sollte man sich nicht solche Hilfen ins Haus holen und durchlesen? Da sind oft richtige Geheimrezepte dabei, manchmal so richtig verblüffend einfach, sehr schlau und ausgesprochen weise- man braucht nur danach greifen, es liegt alles bereit.

        Liebe Rickywho, schon ganz kleine Minis wissen, wie man die Eltern erziehen muss, dass diese machen, was ihnen gefällt, die sind doch nicht blöd, ggg...sei du aber ihrer Klugheit und Intelligenz gewachsen, wenn sein muss, mittels Tricks und überlegener, strategischer List.

        Von alleine lernt ein Kind nicht gesund bleiben, fit bleiben, tüchtig sein, selbstständig sein, später mal behende alle Augaben meistern, die es vor sich hat. Wenn es nach einem Kind geht, dann hat nichts Folgen, alles ist erlaubt und genehmigt. Man muss als Eltern den Mut haben, Sitten, die einträglich fürs Kleine sind zu fördern, die anderen rechtzeitig abzudrehen- das geht oft nur mit Strategie und viel "Schläue". Man muss schlauer sein, als die schlechten Sitten, die sich ausbreiten wollen.

        In diesem Sinne, gute Mütter sind oft schlechte Sklaven kindlicher Leichtsinnigkeit. Das weiß doch jeder, dass keiner von alleine fett wird und faul und träge. Die hatten Mütter, denen es nicht leicht fiel, dem Kind etwas abzuschlagen...... die ein Problem damit hatten, auf leicht verständliche Art und Weise ihr Kind zu motivieren, so nicht zu sein....GERN mitzumachen, beim Einkauf, auch wenn es nichts Süßes gibt... , oder nur eingeschränkt.

        Das ist eine Frage der Motivation- und diese steht in solchen Büchern haufenweise drin, wie man diese fördert.

        Mach es dir leicht, übe alle Situationen durch

        Lieben Gruß

        Elektraa


        Kommentar



        • Re: Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

          Wieso ist "weil es ungesund ist" keine korrekte Aussage? Dann musst du ihm eben Mal erklären was Kalorien sind und wieso zu viel Zucker nicht gesund ist. Sehe ich kein großes Problem drin. Süßigkeiten gehören natürlich irgendwo auch dazu. Aber eben in Maßen und nicht in Massen .

          Kommentar


          • Re: Wie erkläre ich mich meinem Sohn besser?

            Das Problem kenne ich nur all zu gut...

            Kommentar