• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie setzt man sich durch?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie setzt man sich durch?

    Jeder hat am Anfang der Erziehung Vorsätze, was er verwirklichen möchte, unabänderliche Vorstellungen, Werte, Grundsätze. Unverrückbar. Unvorstellbar, dass es anders werden könnte.

    Ein Beispiel: Mir ist jemand bekannt, der seine Tochter nie wie ein typisches Mädchen erziehen wollte; und nach kurzer Zeit waren Wände und Schränke voller Bonbonfarben. Oder Fünfjährige, die schon meinen ein Handy zu brauchen. Quengelnde Kinder, die scheinbar alles bekommen, zu allem Zugang haben, alles durchsetzen. Die Welt scheint voll davon.

    Bei mir soll es nicht so sein; und ich werde alles versuchen. Durch Überreden oder Verbote wird es kaum gehen; doch kann man sein Kind irgendwie überzeugen, geschickt manipulieren, wenn man so will, um doch seine Wertvorstellungen durchzusetzen?

    Kennen Sie hierfür gute Tricks, oder Literatur, Ratgeber, die einen in diese Kniffe einweisen?

    Vielen Dank im Voraus!


  • Re: Wie setzt man sich durch?


    Wie läuft es denn normalerweise? Wie lief es bei euch? Gab es einen Punkt, ab dem das Kind bestimmt hat, was getragen, gekauft und unternommen wird? Oder bis wann habt ihr als Eltern das bestimmt?

    Kann auch der Effekt eintreten, dass Gewöhnung bewirkt, dass das Kind dasselbe gut findet, was die Eltern auch gut finden? Kann man das mit irgendwelchen Tricks begünstigen?

    Danke nochmal!

    Kommentar


    • Re: Wie setzt man sich durch?


      Hallo

      Ich denke, dass ist ein gutes Thema. Ich selber habe mir diese Fragen auch schon öfters gestellt.
      Meiner Meinung nach kann man diese nur schwer beantworten, denn für die Erziehung gibt es keine richtige "Anleitung". Man muss immer bedenken, dass jeder Mensch, wie alt er auch immer sein mag, kein determiniertes Wesen sein möchte. Jeder Mensch möchte selber bestimmen was er tut und was er lässt.

      Da Kinder nur nicht dazu fähig, diese Entscheidungen selber zu treffen, brachen sie Jemanden der ihnen dabei hilft. Helfen in dem Sinne von mit Rat und Tat zur Seite stehen.

      Ich denke, der Trick ist es die Entscheidungen, die man als Eltern für das Kind getroffen hat, aus der Sicht des Kindes als die Eigenen zu sehen. Die Methode mit der dies zu schaffen ist, ist (so denke ich) von Kind zu Kind unterschiedlich. Alle Eltern müssen diese spezielle Verbindung zu ihren Kind selber aufbauen und diese vorallem aufrecht erhalten, denn jedes Kind wird irgendwann erwachsen, auch wenn man sich das selber nicht gerne eingesteht.

      Das Kognitive eines jeden Kindes ändert sich von Tag zu Tag. Wichtig ist, den Zeitpunkt nicht zu verpassen an dem das Kind wirklich fähig ist die eigenen Entscheidungen zu treffen und das Kind diese auch treffen zu lassen. Man muss dem Kind immer mehr Verantwortung übertragen und wenn diese gut getragen werden kann, muss dies auch außreichend gewürdigt werden, denn jedes Kind sehnt sich nach Anerkennung.

      Als Rat kann ich nur geben, immer auf das "Bachgefühl" zu achten, denn wie schon gesagt gibt es keine Anleitung für die Erziehung, die auf jedes Kind passt.

      Ich denke, dass es immer hilfreich ist (vorallem wenn die Kinder in die Pubertät kommen) sich daran zu erinnern, dass man selber mal jung war. Es kann wirklich nicht schaden, die Situation aus der Sicht eines Kindes in der Altersgruppe wie das eigene zu sehen. Dadurch versteht man das eigene Kind um einiges besser.

      Ich hoffe, ich konnte zumindest ein wenig helfen.

      Liebe Grüße

      Sophia95

      Kommentar


      • Re: Wie setzt man sich durch?


        Was taugt eigentlich der "Vorbildgedanke"? Wenn ich genau so bin, wie ich mein Kind haben will, wird es dann auch so? Oder ist eher das Gegenteil der Fall?

        Gibt es denn ein paar Tricks, das Kind denken zu lassen, eine durch mich getroffene Entscheidung stamme von ihm? Sicher wirkt nicht jeder Trick bei jedem Kind, aber so eine Art psychologisches Standardrepertoire an Kniffen dürfte es doch geben, oder? Die müsste man dann eben durchprobieren.

        Bin hier auf Ihren bisher sehr guten Rat gespannt, vielen Dank!!!

        Kommentar