• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

18-monate altes Kind schlägt andere

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 18-monate altes Kind schlägt andere

    Hallo!!

    Ich brauche schnell einen guten Rat, denn so kann es nicht weitergehen!

    Habe eine Sohn, der nun 18 Monate alt ist.
    Seit ca einem Monat ist es so, dass wenn er nicht bekommt, was er will, er seinen Kopf gegen den Boden oder die Wand schlägt!
    Da, denk ich mir, es wird wahrscheinlich die Trotzphase sein.
    Diesbezüglich mach ich mir nicht so grosse Sorgen.

    Das andere Problem, das mich sehr belastet ist:
    Mein Kleiner schlägt andere Kinder.
    4X ist es jetzt bereits vorgekommen, dass er beim Spielen ein kleines Nachbarmädchen mit der Sandschaufel auf den Kopf geschlagen hat.
    Mir ist das soo sehr unangenehm, und ich habe daher immer Angst, dass mich die Mutter dieses Kindes mal "vorknöpft", und der gute Kontakt, den wir haben,sich auflöst!!

    Wie verhalte ich mich richtig, wenn das bald wiedermal passiert??

    Schimpfen scheint nichts zu bringen, hab ich schon probiert!
    Soll ich ihn in sein Zimmer stecken??
    Auf seine Hand "tatschen"??
    Spielverbot geben, und den Sandkasten verlassen??

    Ich weiss wirklich nicht weiter.

    Heut hat er sogar mich ins Gesicht geschlagen, weil er seinen Willen nicht durchsetzen konnte!!
    Ich habe momentan das Gefühl, dass das Kind mich in der Hand hat, weil ich nicht weiterweiss.- Und ich weiss, dass ist verkehrt!

    GLG und danke


  • Re: 18-monate altes Kind schlägt andere


    Hallo Ohrwurm,

    dein Sohn hat gelernt, wenn er aus Frust zuschlägt, erntet er Aufmerksamkeit, ob sie negativ ist, ist egal. Auch spürt er dein Entsetzen und deine Hilflosigkeit, wenn er sogar dich schlägt und fühlt sich ebenfalls hilflos. Er ist ein kleines Kind, das die Welt erst entdeckt, mit seinen Gefühlen noch nicht zurande kommt, seine Erfahrungen machen muss.

    Du bist die Erwachsene, du musst ihm Grenzen setzen. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: wenn er dem Mädchen die Schaufel über den Kopf zieht, gehtst du hin, sagst deutlich "Nein", er sollte dir dabei in die Augen sehen!, das Mädchen wird getröstet, ihn nimmst du raus aus dem Sandkasten. Ohne grosses Tamtam.
    Wenn er dich schlägt, musst du ebenfalls sehr bestimmt "Nein" sagen, seine Hand kurz festhalten. Wenn er es wiederholt, nochmal und ihn irgendwo hinschicken, wo es uninteressant ist für ihn. So lernt er, dass ihm Schlagen nichts bringt.
    Mit groß Schimpfen erreichst du nichts.

    Sei liebevoll, geduldig (ich weiss, ist nicht immer leicht!), aber sehr bestimmt und konsequent. Wenn du ihm so die Richtung weist, wird er bald lernen, dass es reicht, einfach nur zu "schimpfen", wenn er seinen Willen nicht kriegt. Dieses Gefühl dürfen die Kleinen ja duchaus auch ausdrücken.

    Was gaaanz wichtig ist: Loben, wenn er was toll gemacht hat, zeig ihm auch deine Freude über ihn, wenn mal ein Spielenachmittag ohne Schlagen funktioniert hat zbsp "Du hast heute so schön und lieb mit ... gespielt!" und auch in vielen anderen Situationen loben. So lernt er, was er gut macht und wird es gerne wiederholen.

    Nutze den guten Kontakt zu der Mutter des Mädchens, sprich wenn möglich mit ihr darüber. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen, wenn eure Kinder sich mal "daneben benehmen".
    Sie tun es ja nicht aus böser Absicht.

    Und zum Kopf-gegen-die-Wand-Schlagen kann ich nur raten: Halt was Weiches zwischen Wand und Kopf, damit er sich nicht verletzt. Ansonsten auch Ruhe bewahren, bis der Anfall vorbei ist. Mein Neffe (der ist mittlerweile 19), wusste als Kleinkind auch nicht wohin mit seiner Wut und konnte das auch "gut".
    Mein Sohn ist sechs und begeistertes I-Dötzchen.

    Ich hoffe, meine Tipps können dir helfen.
    Alles Liebe und Gute!
    Maja

    Kommentar


    • Re: 18-monate altes Kind schlägt andere


      Hallo Maja!

      Vielen lieben Dank für die Ratschläge!!
      Werd schauen, diese auch umzusetzen
      GLG Ohwurm

      Kommentar