• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

leidiges thema "gewichtszunahme"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • leidiges thema "gewichtszunahme"

    hallo,

    gestern war ich (schande ueber mich) nach 6 wochen endlich mal wieder meinen kleinen wiegen. die eckdaten: mein kleiner wird montag 8 monate. er war eine fruehgeburt mit 2890g, entlassungsgewicht aus dem Kh 2670g. danach hat er explosionsartig zugenommen, um mit 6 monaten 7950g zu wiegen. die ganze zeit wurde er voll gestillte. ab dem 7. monat bekommt er beikost, immer ein nahrungsmittel pro woche. ich war dann noch mal mit 6,5 monaten beim wiegen: 8060g.
    zur zeit gibt es jetzt 2 breimahlzeiten (gemuese-kartoffel-fleisch/hirse-brei mittags und getreide-obst-brei nachmittags/abends) und noch 5 mahl die brust. die organisation ist etwas anders, wenn er bei mir ist oder bei der grossmutter, wenn ich arbeite. aber grundsaetzlich bekommt er 1. und 2. fruehstueck MuMi, mittags 200-250g brei + MuMi + 100g obstpuree, 1x ca. 200g GOB und abends noch 2x die brust (ca. 19h und 21h). versuche ich ihn oefter an die brust zu legen, verweigert er (hab' das mal versucht, weil ich kurzfristig probleme beim abpumpen hatte). auch den GOB isst er nicht immer komplett auf und zwingen will ich ihn ja nicht. also, er macht mir eigentlich einen satten und zufreidenen eindruck.
    nun aber das ergebnis des wiegens: in genau 6 wochen hat er nur 260g zugenommen, was laut kinderkrankenschwester schon sehr wenig ist. ich soll jetzt alle zwei wochen zur gewichtskontrolle kommen, was sehr schwierig wird, weil ihre sprechstunde MI und FR ist und ich da arbeite...
    was nun? soll ich mir sorgen machen? soll ich die ernaehrung umstellen? aber wenn ja, wie denn?

    meinungen/erfahrungen wuerden mich freuen!
    LG
    sophie


  • Re: leidiges thema "gewichtszunahme"


    Liebe Sophie,
    lass Dich bloß nicht verrückt machen. Solange das Kind nicht schreit bzw, einen kranken Eindruck macht, ist es doch in Ordnung. Die Gewichtsentwicklung verläuft nun mal nicht immer kontinuierlich gleich. Eine Kinderkrankenschwester sollte das eigentlich wissen. Zum essen zwingen würde ich ein Kind auf keinen Fall. Lieber ist doch ein Kind ein wenig zu dünn, als zu dick.

    Ich kann Dir sagen, dass mein Sohn erst mit einem Jahr sein Gewicht verdoppelt hatte. Allerdings wog er natürlich bei der Geburt schon 4360 g. Mit einem Jahr wog er dann 8600g. Also ungefähr das, was Dein Kind jetzt wiegt. Wenn man dem Kind genug zu Essen anbietet, dann holt es sich das, was es braucht. Und ihr bietet ihm ja genug an. In diesem Land verhungert kein Kind am gedeckten Tisch. Der Kinderarzt hat mir auch immer die OHren vollgejammert, das Kind bekommt nicht genug zu essen. Das ging schon während der Stillzeit los. Das Kind nimmt nicht zu. Ich müsste zufüttern. Mein Kind war aber zufrieden und hat meiner Ansicht nach ausreichend getrunken. Als Kinderkrankenschwester habe ich mir einfach zugetraut, das alleine zu entscheiden, zum Entsetzen des Arztes. Jedenfalls habe ich dann meinen Sohn vor und nach dem Stillen gewogen und festgestellt, dass er zu jeder Mahlzeit ungefähr 300ml zu sich nahm. DAS reicht. Mein Sohn ist heute fast 16. Es ist immer noch so, dass er essen kann, wie ein Scheunendrescher. Aber er ist ziemlich schlank. Bei 1,74 m wiegt er 50 kg. Wenn er vorm Licht steht, kann man durchgucken ;-)

    Also: Lass Dich nicht verrückt machen. Du weißt, was für Dein Kind wichtig und gut ist. Man zwingt niemanden zum essen. Und sieh es mal so, wenn Du ihn jetzt "mästest", kann es Dir durchaus passieren, dass er dann richtig anfängt zu essen und du ihn dann bremsen musst. Und glaub mir, es gibt wenig schlimmeres, als ein Kind beim Essen bremsen zu müssen. (Das kenne ich nämlich von meiner Tochter)

    So und jetzt Kopf hoch ... Du machst das richtig. Normalerweise weiß doch eine Mutter wirklich, was für ihr Kind gut ist.

    Liebe Grüße
    Beate

    Kommentar