• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hörsturz mit Vorankündigung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hörsturz mit Vorankündigung?

    Liebe Forum-Teilnehmer,
    lieber Herr Dr. Suckfüll,

    als neues Mitglied im Forum und zur Einschätzung bzgl. möglicher Herkunft meines Hörsturzes, kurz zu mir: 41 Jahre, männlich, verheiratet, zwei Kinder von 5 und 3 Jahren, leitender Angestellter mit hoher zeitintensiver und sowohl positiver als auch negativer "stressiger" Arbeit. Ich laufe regelmäßig, treibe jedoch keine Gymnastik, Dehnübungen oder Muskeltraining (dadurch Erschlaffung des Muskelkorsetts sowie Schulter-, Nacken- und Hüft"einrostungen"). Ich ernähre mich zum größten Teil ausgewogen, habe Idealgewicht und bin Nichtraucher.

    Habe seit gestern einen heute HNO-diagnostizierten mittelschweren Hörsturz li. Ohr mit Tiefton ("Meereswellenrauschen"). Hatte bisher noch keinen Hörsturz oder Tinnitus. Erhalte Infusionen.

    Nun der Hintergrund meiner Frage: Seit Mitte vergangenen Jahres habe ich ein in seiner Intensität wechselndes Gefühl von leichter Taubheit bzw. "wattig"/"eingeschlafen" in der linken Hand insb. li. Seite Handballen und -finger auch Unterarmaußenseite. Ebenso ein Gefühl im linken Fuß, Zehen und auch linker Oberschenkel (alles Außenseiten). Bei mehreren Orthopädebesuchen wurden orthopädische Probleme HSW und LWS ausgeschlossen. Beim Neurologen wurde Nervenleitfähigkeit/-geschwindigkeit am linken Arm (Ellenbogen zur Handwuzel) gemessen und eine "pseudo-leichte" Beeinträchtigung festgesstellt. Therapie: Ellenbogenmanschette.

    Meine Frage: Ich habe u.a. bei Wikipedia gelesen, dass ein Hörsturz zu 50% von folgendem Symptom begleitet wird: "Haut wie betäubt (Nervus facialis) oder 'wie Watte'/wattig." Ebenfalls sind mir beim Lesen von Beiträgen in diesem Forum Verweise auf dieses Symptom aufgefallen.

    Gibt es von Euch Erfahrungen mit Taubheitsgefühlen der Haut oder Extremitäten wie Finger oder Zehen, Hand- oder Fußballen insbesondere a) vor dem Eintritt eines Hörsturzes (quasi als "Vorankündigung"?) und b) parallel mit einem Hörsturz? Falls ja, was ist darüber bekannt, gibt es Zusammenhänge?

    Danke für Antworten.

    Beste Grüße
    Heinrich


  • Re: Hörsturz mit Vorankündigung?


    Hi Heinrich,
    ein leichtes Taubheitsgefühl - eher leichtes Missempfinden - nach Hörsturz kenne ich im Bereich der betreffenden Wangenregion. Andere Körperteile sind nicht betroffen.
    Ich meine von mir, dass sich negativer Stress phasenverzögert auf mein Hörverhalten auswirkt. Positiver Stress, insbesondere längere, verdichtete Gespräche mit äußerst anregendem Charakter, bewirken nicht selten unmittelbar eine kurzzeitig Höreinschränkung nebst Ohrgeräusch. Dann wird es für mich Zeit, mich zurückzunehmen.
    Cool down, set back, relax, take it easy.

    Carpe Diem - Konrad1

    Kommentar


    • Re: Hörsturz mit Vorankündigung?


      Das hat mit großer Wahrscheinlikchkeit nichts miteinander zutun. Der hörsturzpatient hat nach dem Hörsturz oft ein "Völlegefühl" oder ein "Wattegefühl" welches ausschließlich auf das Ohr beschränkt ist.

      Kommentar


      • Re: Hörsturz mit Vorankündigung?


        Hallo, Heinrich,

        ich erkenne meine Geschichte wieder (beruflich, privat, Alter, etc.).... nur, dass ich vor dem Hörsturz schon Tinntitus hatte.

        Mein HA hat mich wegen des wattigen, pelzigen Gefühls in bestimmten Körperregionen und eines MRT-Befundes (Lässionen im Gehirn) zum Neurologen überwiesen. Ich will Dir jetzt kein Angst machen, aber Verdacht war: MS ... Nach Lumbalpunktion, erneutem MRT und Messung der Hör- und Sehnerven, habe ich noch immer keine gesicherte Diagnose. Aber mittlerweile (ist jetzt ca. 1 Jahr her) haben sich die Symptome nicht verschlechtert, sondern verschwinden auch ab und zu bzw. wechseln in der Intensität und ich kann gut damit leben.

        Sollte es wieder mal schlimmer werden, gehe ich direkt wieder zum Neurologen.

        Ob ich jetzt einen Hörsturz hatte, oder vielleicht doch nicht ist auch offen.

        Ich wünsche auf jeden Fall gute Besserung und evtl. noch mal beim Neurologen "nachbohren".

        Viele Grüsse, Peter

        Kommentar



        • Re: Hörsturz mit Vorankündigung?


          Hallo, mein Mann hat seit ca.7 Jahren nen Tinnitus, aber ohne wahrgenommenen Hörsturz. Stress war der Auslöser. Er wollte sogar schon aus dem Fenster springen, denn das brummen, pfeifen und viele nicht identifizierende Geräusche haben ihm vor allen Dingen das schlafen zur Qual gemacht.Im Winter is es besonders schlimm. Seit 2006 is er in der Tinnitussprechstunde in der Charite´. Er soll in diesem Jahr an einer ambulanten und 7- tägigen hno-ärztlichen und psychosomatischen Betreuung usw. teilnehmen. Mein Mann weiß nicht so richtig was überhaubt ein Hörsturz is und vielleicht hatte er ja auch schon einen und er hats nich gemerkt.

          Kommentar


          • Re: Hörsturz mit Vorankündigung?


            Hallo Peter,

            bin dem Verdacht MS nachgegangen und hatte ein MRT vom Schädel - glücklicherweise ohne Befund. Hatte danach Akkupunktur auf Basis TCM. Ergebnis: Die Mißempfindungen sind verschwunden. Jedoch ist mein Hörsturz links nun zu einem Dauerrauschen geworden, nachdem er durch die Infusionen erst verschwunden und dann nach zwei Tagen leider wieder in Form des Rauschens aufgetaucht ist.

            Herr Dr. Suckfüll,
            ich habe zurzeit auch eine starke Erkältung.
            Kann da ein Zusammenhang mit dem Rauschen bestehen, bzgl. Durchblutungsstörungen/-einschränkungen? Lohnt es sich, erneut Infusionen zu versuchen? Die Symptome neben dem Dauerrauschen sind nun auch extreme Geräuschempfindlichkeit des linken Ohres.

            Beste Grüße
            Heinrich

            Kommentar