• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gehirntumor bei 67 j.Parkinsonpatientin (minigiom)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gehirntumor bei 67 j.Parkinsonpatientin (minigiom)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    meine Mutter, die seit ca. 15 Jahren an Parkinson erkrankt ist, lässt sich gerade in einer Klinik neu einstellen.
    Sie hat Beschwerden in der Mobilität, d.h. sie kann kaum noch laufen und sie hat vor allem Schmerzen in den Beinen insbesondere Nachts.
    Im Krhs ist sie nun in der 2. Woche und auch schon im CT gewesen. Da wurde ein Tumor im Stirnbereich festgestellt. Meine Mutter hatte nciht nachgefragt, "Minigiom" wurde ihr gesagt, heisst der nichtstreuende und ca. warzengrosse Tumor.
    Angst hat meine Mutetr nicht, sie kann es ja nicht wegzaubern, sie lässt nun den Parkinson zuende behandeln und dann wechselt sie auch noch zu einem Spezialisten für das Neue...Ich und die Familie unterstützen meine Mutter.
    Wie heisst es wirklich und ist es ein gutartiger oder bösartiger Tumor?
    Vielen Dank für die Antworten.
    Johnwayne


  • Re: Gehirntumor bei 67 j.Parkinsonpatientin (minigiom)


    Vermutlich handelt es sich um ein Meningeom was tatsächlich ein gutartiger Tumor ist. da der Tumor von den Hirnhäuten ausgeht ist der Neurochirurg der richtige Ansprechpartner. Sehr oft müssen Meningeom allerdings nicht operiert werden.

    Kommentar