• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ohrenpfeifen - Ursachen?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ohrenpfeifen - Ursachen?

    Lieber Herr Suckfüll

    Ich bin ziemlich jung (16 Jahre) und habe seit einiger Zeit Ohrenpfeifen. Dazu kommt, dass ich oft übermüdet bin, auch wenn ich über 11 Stunden schlafe, dazu des öfteren Kopfschmerzen, kleinere Hörprobleme (die ich bis jetz immer darauf zurückführte, dass ich laute Musik höre, aber die Hörprobleme bewegen sich wirklich im minimalbereuch), seit neustem auch manchmal schwindelanfälle. All diese Symptome waren mir nicht neu, bis auf das Ohrenpfeifen. Meine Freunde sagen, es sei entweder wegen der lauten Musik oder einfach weil es absolute Stille wäre, wenn ich schlafen würde. aber irgendwo habe ich gehört, dass Ohrenpfeifen eine Krankheit wäre. Ist das normal mit den Kopfschmerzen & co, oder sollte ich einen Arzt aufsuchen?

    Liebe Grüsse

    calma

  • RE: Ohrenpfeifen - Ursachen?


    Hallo ,
    nein es ist KEINE Krankheit sondern ein Symptom. Es gibt dutzende verschiedenster Ursachen von Stress ( am häufigsten ) , Hörsturz, Lärmtrauma, Durchblutungsstörungen bis hin zu HWS Problemen oder Kieferfehlstellungen...Das Rauschen, Knarren oder Piepen im Ohr weist darauf hin, dass irgendetwas im Körper oder im seelischen Bereich nicht stimmt. Ein Tinnitus ist immer Warnsignal, kürzer zu treten. Deshalb muss nicht das Symptom behandelt werden, sondern seine Ursachen.
    Grund zur Panik gibt es nicht, wenn Ohrgeräusche das erste Mal auftreten. Das wichtigste, was Sie jetzt tun können, ist zur Ruhe zu kommen. Es ist kein Hinweis auf eine schwerwiegende oder gar lebensbedrohliche Krankheit. Oft verschwinden die Töne im Ohr von ganz allein wieder. Wenn nicht, ist es sehr wichtig, möglichst schnell zum Arzt zu gehen, da Tinnitus gerade in der akuten Phase die besten Therapiechancen hat.
    In der Regel erhalten Sie durchblutungsfördernde Medikamente oder Infusionen. Tatsächlich erweist sich der Verdacht auf einen Innenohrschaden später meist als unbegründet.
    .

    Hier ein paar Tipps für den Umgang mit dem Klingeln im Ohr:

    - Ruhe und positive Gedanken fördern den Selbstheilungsprozess
    - Fachärzte sollten die weiteren Ursachen des Tinnitus klären. Keine Angst - die meisten Ursachen können behandelt oder gar behoben werden.
    - Reduzieren Sie Nikotin, Koffein, Alkohol und chininhaltige Getränke (wie zum Beispiel Tonic Water
    - Verzichten Sie auf glutamathaltige Speisen
    - Bauen sie Stress ab! Entspannungsverfahren wie Autogenes Training oder Yoga helfen Ihnen zur Ruhe zu kommen.
    - Bei seelischer Belastung kann eine Psychotherapie sinnvoll sein und den Heilungsprozess beim Tinnitus unterstützen.
    - Stress, Unruhe und Ängste auch gegenüber dem Tinnitus können wiederum zu einer verstärkten Wahrnehmung der Ohrgeräusche führen. Daher möglichst die Aufmerksamkeit vom Tinnitus ablenken ( etwas tun was einem Spass macht wie Sport oder andere Hobbies die einen beschäftigen…)
    - Ohrgeräusche stören vor allem wenn Stille herrscht ( abends beim Einschlafen zum Bsp . Ruhige Musik oder eine CD mit Naturgeräuschen kann helfen den Tinnitus zu maskieren bzw. zu überdecken )
    - Meiden Sie Lärm und laute Musik

    gehen zu einem HNO und lassen sich mal durchecken. ;-)

    Kommentar