• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mittelohrentzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mittelohrentzündung

    Hallo,
    ich bin neu hier... Beschäftige mich zwar schon seit längerer Zeit (1 Jahr) mit Ohrenerkrankungen,Tinnitus,Drehschwindel...mehr oder weniger ungewollt als gewollt!
    Ich war letztes Jahr in der Türkei, wollte eigentlich NUR die Flitterwochen als frischegebackene Ehefrau verbringen. Nach drei Tagen Aufenthalt, hatte ich plötzlich heftige Ohrenschmerzen, welche kaum noch auszuhalten waren- wahrscheinlich deshalb da es die erste Ohrentzündung meines Lebens war.
    Bin sofort in die Apotheke gegangen habe mir Ohrentropfen besorgt, doch leider haben die nicht gebracht.
    Am nächsten morgen gleich in eine nahegelegene Privatklinik, Diagnose: massive Mittelohrentzündung beidseits, Fieber. Üblicher Werdegang Antibiotika,Schmerzmittel verordnet bekommen, ein Spritze Novalgin i.m.
    Über Nacht habe ich mein Hövermögen (zumindest konnte ich nicht einmal mehr meinen Mann hören,der mir vergebens ins Ohr schrie!) verloren und es piepte ganz gewaltig in den Ohren!!!
    Also wieder in die Klinik, Hörtest,Untersuchung- Umstellung der Antibiotika, 2 x täglich Spritze.
    Das ging so 13 Tage lang... 3 oder 4 Tage vor Abreise, konnte ich wieder hören,zwar nicht "normal", aber wenigstens mich verständigen. Mittelohrentzündung war soweit ganz gut zurückgegangen.
    Habe den Rat des Arztes in der Türkei befolgt, bin gleich zum HNO Arzt hier in Deutschland gegangen.
    Plötzlich ist Schwindel hinzugekommen, nach und nach Orientierungsschwierigkeiten, konnte nicht mehr richtig laufen,sah alles verschommen...
    Nach weiteren 10 Tagen wurde eine Röntgen Untersuchung (MRT) veranlasst, Diagnose Mastoiditis beidseits,Petroappizitis mit Gradenigo Syndrom.
    Tja,so schnell lag ich noch nie auf'n OP Tisch!
    Mein Zustand war wohl sehr kritisch...
    Es hat sehr lange gedauert bis ich wieder einigermaßen "wiederhergestellt" war - gesund fühle ich mich bis heute noch nicht!
    Leide nach wie vor an Drehschwindelattacken- dafür bekomme ich Betahistidin, Schubweise richtig heftige Schmerzen im Gesicht & Kieferbereich.
    "Mein Freund der Tinnitus" ist ca. 1 Monat nach der OP wiedergekommen... und quält mich auch heute teilweise noch mit seiner stolzen Lautstärke von 65 dB.
    Zwischenzeitlich bin ich dann auch noch psychisch total am Boden gewesen...
    Eine mittelgradige Breitband-Schwerhörigkeit habe ich als Souvenir behalten.
    Manchmal ist das Alles zum verzweifeln!
    Fühle mich wirklich eingeschränkt in meiner Lebensqualität...
    Ist das alle normal???
    Über einen Beitrag würde ich mich freuen!


  • RE: Mittelohrentzündung


    Bei einem so seltenen und schweren Krankheitsbild ist via internet sicher kein vernünftiger Rat zu geben. Ich würde aber meinen, dass die Klinik die Ihr Gradenigo-Syndrom operiert hat sehr gut sein muß und Ihnen den besten Rat geben kann.

    Kommentar


    • RE: Mittelohrentzündung


      Hallo Dr. Suckfüll,

      vielen Dank für den guten Rat!
      Leider bin ich der Klinik nicht weitergekommen, deshalb habe ich versucht mich via Internet etwas schlauer zu machen...
      Der RA Braun(falls Sie diesen auch kennen!?) hatte Sie mir empfohlen, leider konnte ich Sie bisher telefonisch nicht erreichen..
      Durch Zufall habe ich Sie nun hier "getroffen"!
      Ich habe Verständnis dafür, dass Sie via Internet mir keine Ratschläge geben möchten..
      Ganz ehrlich gesagt, habe ich jedoch allmählich keine Lust mehr ständig zum Arzt zu rennen, da ich dies schon seit 1 Jahr tue.
      Bin jetzt erneut wieder im Krankenhaus gelegen, wegen ziemlich heftiger Schmerzen im Gesicht.
      Im Liquor waren Leukos und Eiweiß (erhöte Konzentration), 10 Tage Refobacin 2g/Tag.
      Doch was ich schließlich habe, konnte mir keiner so genau sagen...
      Es ist für mich langsam aber sicher fristrierend!
      Grüße

      Kommentar