• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe

    Hallo zusammen,

    habe vor einiger Zeit schon mal hier geschrieben, aber leider sehr wenige Antworten bekommen und habe zwischendurch immer mal wieder die Hoffnung, dass sich mehr Menschen melden zum Thema "Entzündung der Keilbeinhöhle". Also: im April dieses Jahres wurde durch CT eine Entzündung der Keilbeinhöhlen festgestellt. Behandlung mit Antibiotika-Infusionen erfolgte. Nach 4 Wochen erneut CT, wobei festgestellt wurde, dass die Entzündung etwa zur Hälfte abgeklungen ist. Weitere Behandlung mit Antibiotikum-Tabletten - Wochen lang. Aufgrund schlimmster Pilzinfektionen in der Scheide und Hautproblemen konnte ich unmöglich noch länger Antibiotika nehmen. Ein CT der Nasennebenhöhlen konnte auch nicht mehr gemacht werden, weil wohl zu häufig nicht gerade gesund ist. Ärzte meinten, der Rest würde von selbst heilen mit weiterhin Sinupret und Nasenspray. Bis auf zwei Wochen von April bis jetzt habe ich ca. 18 Stunden pro Tag Kopfschmerzen. Horror! Von Lebensqualität kann keine Rede mehr sein. Insbesondere nachts werde ich manchmal mit den heftigsten Schmerzen wach, die man sich überhaupt vorstellen kann. Warum immer nachts so extreme Schmerzanfälle? Tagsüber sind die Kopfschmerzen dumpf, nachts stechend. In den zwei Wochen Schmerzfreiheit habe ich Cranio Sacrale machen lassen, was super geholfen hat, aber leider nicht dauerhaft finanzierbar ist. Meine Frage hier: Wie lang kann so eine Keilbeinhöhlenentzündung dauern? Wie stellt man denn nun fest, ob überhaupt noch eine da ist? Vielleicht sind die Schmerzen ja auch Grund für etwas anderes. Wie kommt man überhaupt an so eine Krankheit, wenn man noch nie eine Nebenhöhlenentzündung gehabt hat und auch keinen allergischen Schnupfen hat und überhaupt seit mindestens 10 Jahren keinen Schnupfen mehr hatte? Bitte Leute, schreibt reichlich, es muss doch noch ein paar mehr Menschen geben mit diesem "Mist" im Kopf oder?
    Liebe Grüße, krake


  • RE: verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe


    Hi, leider bin ich kein Spezialist, möchte aber trotzdem meinen Senf dazu geben (kann ja sein, dass es Dich weiter bringt).
    Vielleicht denkst Du jetzt, dass ich ein Rad abhabe, aber trotzdem....
    Ich denke, dass Dein Körper sich gegen irgendetwas wehrt.
    Sei es gegen Stress, Lebensmittel, irgendwelche Störfaktoren in Deiner Umwelt. Elektrosmog ist auch nicht zu unterschätzen! Ich bin absolut kein Gesundheitsapostel aber ich denke, solche Dinge machen einem immer mehr zu schaffen.

    Als Beispiel:
    Ich hatte über Jahre hinweg Kopfweh ohne Ende, musste mich 3* dich Woche (immer nachts) übergeben und wußte nie von was. Kein Arzt konnte mir wirklich weiter helfen.
    Also ich dann meine Radiowecker (der auf meinem Nachttisch stand) aus dem Schlafzimmer geräumt habe, war Ruhe ... von heute auf morgen!

    Leider wird von unseren Ärzten immer noch zu wenig nach den Ursachen gesucht :-(

    Vielleicht ist das bei Dir auch nur so was banales.... ich hoffe es!
    Bis dann

    Kommentar


    • RE: verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe


      Hallo Ducky,

      nein, ich denke überhaupt nicht, dass du nen Rad abhast. Du kannst schon Recht haben, aber herauszufinden, was es ist, kann jahrelange Arbeit sein. Elektrisches im Schlafzimmer habe ich nicht, aber ich wohne seit 1,5 Jahren ganz in der Nähe eines Umspannungswerkes. Wohl auch nicht ohne. Kann mir nur nicht vorstellen, dass man davon eine Entzündung in der Keilbeinhöhle bekommt. Bei dir hat man ja keine Diagnose stellen können, bei mir schon. Ist auch eindeutig bei den CT-Bildern zu erkennen. Aber dass man überhaupt so ein Mist bekommt, dass hat mit sicherheit irgendetwas mit der Psyche zu tun, das ist mir schon klar. 2 Kinder und nen Job ist halt nicht ohne. Und mein Mann sagt, ich hätte zu viel Müll im Kopf. Gemeint ist, dass ich mir zu viele Gedanken über alles mache. Ja, so bin ich, aber wie schafft man schon sich zu ändern? Diese scheiß Krankheit verursacht auch wieder ätzende Gedanken, ob es nicht doch noch etwas anderes, noch schlimmeres ist. Wie dem auch sei, vielleicht schreibt hier noch jemand, der das auch schon hatte und vor allen Dingen, wie er es losgeworden ist. Auf jeden Fall, vielen Dank für deine Antwort.

      Kommentar


      • RE: Rauschen


        Am besten Sie lassen erneut ein CT machen. 3 CTs dürfen Sie ruhig als unbedenklich einstufen. Wenn der Prozess in der Keilbeinhöhle verschwunden ist wissen Sie, dass Ihre Schmerzen nicht auf die Keilbeihöhle zurückzuführen sind. Wenn der Befund noch im CT erkennbar ist muss man wohl eine Operation erwägen.

        Kommentar



        • RE: verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe


          hallo ducky,
          muss dir recht geben.
          elektrosmog kann ganz schön heftig sein!
          musste zu meinem entsetzen feststellen dass ich, immer wenn ich mit dem handy telefoniert hab, ein dumpfes gefühl in den ohren hatte.
          das ganze geht jetzt soweit dass ich nicht mal mehr mit einem schnurlosen telefon telefonieren kann ohne das gefühl zu haben das mir etwas mein trommelfell "rauslutscht"!!
          komischer ausdruck aber genau das trifft auf das gefühl zu.
          vielleicht wäre es an der zeit mit der technik etwas runter zu schrauben, sich auf sich selbst und seinen körper zu konzentrieren!
          damit wäre schon viel getan....
          lieben gruß, ines

          Kommentar


          • RE: verdammte Keilbeinhöhle-Hilfe


            Hallo Krake,

            ich hatte diegleichen Probleme vor ca. 7 Jahren. Damals hatte ich einen sehr guten Facharzt in Köln (kann Dir den Namen mailen, wenn Du willst). Dieser sagte, es gäbe nur zwei Möglichkeiten: Operation (aber hohe Rückfallquote) oder Akupunktur. Ich hatte mich damals für Akupunktur entschieden und es hat erstaunlich gut geholfen - ich hatte Jahrelang überhaupt keine Probleme mehr. 10 Sitzungen sollte man allerdings schon mitmachen, und über einen längeren Zeitraum verteilt (ca. 2 pro Woche).
            Jetzt ist das Problem wieder aufgetreten, mal sehen, wie ich hier in Belgien damit weiterkomme. Wünsch mir Glück!

            Herzlichst - P.

            Kommentar