• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Paukenröhrchen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Paukenröhrchen

    Hallo erstmal

    Ich habe eine bisschen kompliziertere Frage an euch.Ich höre seit ca. 4 Monaten nicht mehr so gut.Dies ist aber komisch weil es manchmal besser und manchmal schlimmer ist..Z.B wenn ich mit dem hund spazieren gehe und es stürmt sehr ist es schlechter.Oder wenn ich mich neber lauten geräuschen befinde ,z.b. wenn ich im bus fahre ist es total schlimm.Wenn ich zuhause bin ist es meistens nicht schlimm. Aber was ich so komisch daran finde ist das es für mich nicht richtig wie ein hörsturtz ist sonder ich höre anderst schlecht.So als hätte ich Watte in den ohren.Oder es ist starker druck auf den ohren,wie wenn man im flugzeug losfliegt.Oft höre ich auch mein gesprochenes sehr schlecht.

    Jetzt war ich bei 15 !!! Ärtzten bis mir dann einer Paukenröhrchen gemacht hat(Diese habe ich jetzt schon seit 3 monaten).Die anderen ärtzte meinten wohl ich sei ein simulant da bei den hörtests auch nichts erkennbares rauskam da ich die einzelnen geräusche ja höre und es nicht wie ein hörsturtz ist.Teilweise dachte ich echt das ich mir das einbilde aber wenn es dann wieder richtig schlimm wurde wusste ich das es nicht so ist..Nun höre ich durch die Paukenröhrchen schlecht ,da diese ja eine kleine Blockierung im Trommelfell ist.Leider ist die Ursache für die angesammelte flüssigkeit hinterm trommelfell noch nicht festgestellt worden.Mir wurde gesagt das es nach insgesammt 6 monaten Paukenröhrechen wieder gut sei.Dies hoffe ich echt denn momentan kann ich nicht viel machen und musste leider meine ausbildung abbrechen.Aber was ist wenn das garnicht die ursache für mein schlechtes hören ist was dann???Dann weiss ich echt nicht mehr was es sein könnte........Wenn ihr irgendwelche ideen oder erfahrungen mit dem thema geamcht habt meldet euch bitte (auch an die emailadresse).Vielen Dank MFG Marco


  • RE: Paukenröhrchen


    marco_829686@web.de

    Kommentar


    • RE: Paukenröhrchen


      fz

      Marco schrieb:
      -------------------------------
      Hallo erstmal

      Ich habe eine bisschen kompliziertere Frage an euch.Ich höre seit ca. 4 Monaten nicht mehr so gut.Dies ist aber komisch weil es manchmal besser und manchmal schlimmer ist..Z.B wenn ich mit dem hund spazieren gehe und es stürmt sehr ist es schlechter.Oder wenn ich mich neber lauten geräuschen befinde ,z.b. wenn ich im bus fahre ist es total schlimm.Wenn ich zuhause bin ist es meistens nicht schlimm. Aber was ich so komisch daran finde ist das es für mich nicht richtig wie ein hörsturtz ist sonder ich höre anderst schlecht.So als hätte ich Watte in den ohren.Oder es ist starker druck auf den ohren,wie wenn man im flugzeug losfliegt.Oft höre ich auch mein gesprochenes sehr schlecht.

      Jetzt war ich bei 15 !!! Ärtzten bis mir dann einer Paukenröhrchen gemacht hat(Diese habe ich jetzt schon seit 3 monaten).Die anderen ärtzte meinten wohl ich sei ein simulant da bei den hörtests auch nichts erkennbares rauskam da ich die einzelnen geräusche ja höre und es nicht wie ein hör....

      Kommentar


      • Re: Paukenröhrchen


        Hallo Marco
        Jetzt sind 5 Jahre vorbei.Wie ging es weiter?
        Ist die Hörrfähigkeit wieder voll da und Probleme beim Flug keine mehr vorhanden?
        Bei mir soll ein Paukenröhrchen eingesetzt werden:
        seit 3Monaten extreme Schwerhörigkeit,
        Wasseransammlung hinterTrommelfell.
        Hab starke Zweifel an der Wirksamkeit.

        Falls, falls... nach so langer Zeit.....
        Über eine Antwort würde ich mich freuen
        MfG Pompfe

        Kommentar



        • Re: Paukenröhrchen


          Letztlich ist die richtige Diagnose entscheidend. Wenn es tatsächlich ein dauerhafter Erguß im Mittelohr ist besteht durchaus eine Chance der Besserung durch ein Paukenröhrchen. Beim Erwachsenen ist das aber extrem selten - geringe Innenohrschwerhörigkeiten oder Otosklerose sind wesentlich häufiger.

          Kommentar