• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Frage an PD Suckfüll

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an PD Suckfüll

    Weiß man eigentlich, was der Auslöser/"Ursprung" von Morbus Menier ist. Kann ein Hörsturz diese Krankheit auslösen?


  • RE: Frage an PD Suckfüll


    Mobilfunk/Elektrosmog
    Eine EU-Sudie REFLEX-Studie
    13 Institute 7 Länder ergab:
    Handys wirken gentoxisch und "verändern das Ergut der Zellen wie es vom Röntgen bekannt ist".,so Prof. Adlkofer, der Leiter der Studie

    Kommentar


    • Hörsturz


      Man weiss, dass die Flüssigkeitsräume im Innenohr sich verschieben und so die typischen Symptome des M.Meniere -Hörverlust, Tinnitus und Drehschwindel entstehen. Ein Hörsturz ist nicht Ursache eines M.Meniere, eher umgekehrt kann ein M.Meniere sich zu Beginn als Hörsturz ohne Drehschwindel und Tinnitus äussern.

      Kommentar


      • RE: Frage an PD Suckfüll


        Sehr geehrter Herr Prof. Suckfüll!

        Ich habe z.Zt. keinen aktuellen Hörsturz (aber schon mehrere gehabt), habe aber ein anderes HNO-Problem. Leider gibt es kein Forum dafür:
        Ich habe eine chron. Otitis media mit mehrfach durchgeführter Radikalhöhlenrevisionen, Bestrahlungen und Duraplastik links (insgesamt mittlerweise 10 Op´s am linken Ohr, 1 am rechten Ohr). Durchgeführt in den Uni-Kliniken in Münster (Prof. Stoll) und Würzburg (ehem. Prof. Helms). Dazu kommt eine Wundheilungsstörung, die ungefährt die Hälfte der Ohrmuschel (hinter dem Ohr) betrifft.
        Es wurde bereits mehrfach versucht, sie irgendwie zuzunähen, hat aber bisher noch keine Erfolg gehabt.
        Beide Uni-Kliniken haben mittlerweile das Handtuch geworfen. Ich laufe mittlerweile seit 5 Jahren täglich mit meiner Ohrenklappe rum, da das Ohr immerzu läuft, blutet und immer wieder entzündet ist. Die Ohren laufen und das Keimspektrum im Abstrich ist P. aeruginose, Staph. aureus und Streptokokken
        Ich habe das Glück, dass ich als Arzthelferin in einer HNO-praxis arbeite, dadurch erleichtert sich der fast tägliche Verbandswechsel etwas.
        Meine Frage an Sie: Gibt es noch irgendeine Möglichkeit, die Wundheilungsstörung zu verschließen? Mit einer Art Schwenk-Lappen o.ä.? Oder eine bestimmte Lösung zum Minimieren der Entzündung (Boor, Glycerin, Farbstoffe etc.) haben wir alles schon ausprobiert.
        Hätten Sie vielleicht eine Rat für mich, an welchen Kollegen von Ihnen ich mich wenden kann? Vielen Dank.

        Kommentar