• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Klopfen im Ohr (Tubenkatarrh?Durchblutungstörung?)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Klopfen im Ohr (Tubenkatarrh?Durchblutungstörung?)

    Hallo!

    Seit über einem Monat habe ich (w., 29 J.) ein stetes Klopfen (Blubbern/Tickern) im linken Ohr - auch verspüre ich ein Druckgefühl auf der linken Seite. Ich war auch schon ein paar mal beim HNO-Arzt, der hat verschiedene Tests mit mir durchgeführt aber alles o.B. (kein Hörsturz, etc.). Dann sind meine Nasennebenhöhlen geröngt worden - auch alles o.B. Schließlich hat er gemeint es sei wohl ein Tubenkatarrh, ich solle Nasenspray nehmen und den Druckausgleich ausführen. Hilft alles nichts!!! Wenn ich zum Beispiel die Nase zuhalte und Luft EINSAUGE dann höre ich dieses Klopfgeräusch nicht mehr - wenn ich aber die Luft (bei verschlossener Nase) hinauspresse, dann ist das Geräusch unverändert da. Dann hat mir der Arzt ein durchblutungsförderndes Präparat verschrieben (Trental 600), die will ich aber nicht nehmen wegen der Nebenwirkungen. Gibt es nicht vielleicht etwas Homöopathisches oder eine andere Therapieform um herauszufinden, was mit meinem linken Ohr los ist???? Ich bin so lansam echt verzweifelt, weil es sehr nervt mit dem Klopfen aufzustehen und einzuschlafen.

    Freue mich sehr über Antworten aller Art!!! DANKE!

  • Myoklonus


    Blubbern und Tickern klingt eigentlich nicht richtig wie Tinnitus. Wenn Sie das nächste Mal beim HNO Arzt sind sprehen Sie Ihn doch einmal darauf an ob es sich vielleicht um einen Myoklonus handelt. Das sind unwillkürliche regelmäßige Muskelkontraktionen des Gaumensegels, allerdings ist dieses Phänomen verhältnismäßig selten.

    Kommentar


    • RE: Myoklonus


      Hallo "suckfüll"!

      Ja, ich war letzte Woche noch einmal bei einem anderen HNO-Arzt und der hatte auch den Verdacht auf einen Myoklonus. Hat mir eine Überweisung zum Neurologen mitgegeben aber eigentlich hat er eher gemeint ich solle nur die Ruhe bewahren. Naja, ist manchmal nicht so leicht. Ich habe dieses Muskelzucken immer noch aber ich versuche es so gut es geht zu ignorieren. Gibt es da denn irgendwelche Therapie-Möglichkeiten??? Wäre schön, wenn Sie mir nocheinmal antworten könnten. DANKE! :-)

      Gruß...

      Kommentar


      • Klopfen im Ohr


        Hi,
        habe seit einer Woche das gleiche Problem auch im linken Ohr, es ist tatsächlich so als wenn ich mit dem Gaumenmuskel bewust flimmere. Es hat vor vier Tagen angefangen, habe es aber immer nur Abends und Nachts.
        Da ich mir jetzt einwenig Sorgen gemacht hab, dachte ich ich gucke mal im Netz bevor ich 10¤ Praxisgebühr löhne.
        ich könnte mir vorstellen, dass es mit Stress zu tun hat, ich habe nämlich die letzten 6 Wochen Klausuren an der Uni geschrieben und konnte Nachts schlecht schlafen, zudem ist mein Puls Abends ungewöhnlich hoch. Könnte mir vorstellen das es auch mit unter an zu wenig trinken liegt ( meine natürlich Wasser) und das dadurch die Viskosität des Blutes steigt und ein höheren Blutdruck erzeugt, kein Plan zumindest habe ich in den letzten Wochen viel zu wenig getrunken.

        hoffe das Hilft dir weiter, wenn es bei mir nicht besser wird muss ich auch zum HNO

        Kommentar



        • RE: Klopfen im Ohr


          Hi basti,

          DANKE für Deine Antwort. Ist es denn bei Dir mittlerweile besser geworden?? Ich habe dies Muskelflattern im Ohr noch immer, nur achte ich jetzt nicht mehr so stark darauf wie zu Beginn. Ich vermute auch, dass es am Stress liegt. Mach mir halt immer super viele Gedanken und setzte mich zusätzlich zum äußeren Druck, sehr gut selbst unter Druck. Hast Du denn Deine Klausuren bestanden! Vielleicht meldest Du Dich ja nochmal.

          Beste Grüße

          Kommentar


          • RE: Klopfen im Ohr (Tubenkatarrh?Durchblutungstöru


            Hallo !!!
            Auch ich habe seit 2 Wochen dieses ständige klopfen im Ohr, allerdings auf der rechten Seite.Mein HNO Arzt konnte mir auch nicht weiterhelfen. Er sagte es komme von den Muskeln im Wirbelbereich und ich sollte mehr trinken wegen der Muskelkontraktion. Leider hat mir nicht´s geholfen und das klopfen macht mich tags und nachts verrückt. Konnte Ihnen jemand weiterhelfen und gibt es sonst eine Therapieform ????
            Freue mich über jede Antwort die mir und allen weiterhelfen kann. Danke

            Kommentar


            • RE: Klopfen im Ohr (Tubenkatarrh?Durchblutungstöru


              Hallo !!!
              Ich hatte auch dieses klopfen im Ohr und eine weite Reise zu allen möglichen Ärtzten hinter mir . Von einem angeblichen Spezialisten zum anderen und bin schließlich wieder bei meinem Hausartzt gelandet. Dieser sagte mir dann ganz klar " Magnesiummangel ".
              Ich war ganz schön erstaund !! Er hing mir eine Infusion mit Magnesium an und empfahl mir Magnesium Tabletten mit hoher Dosierung. ( Magnetrans Forte 150 ).
              Ich nehme seit zwei Tagen nach der Infusion die Tabletten und das klopfen ist wie weggeblasen.Ich hoffe auch bei euch ist das die einfachste Lösung und wünsche euch alles gute!!
              MFG Manni

              Kommentar



              • RE: Klopfen im Ohr (Tubenkatarrh?Durchblutungstöru


                Hallo Anima-Vereen,
                Hallo Manfred,

                vielen Dank für Eure Beiträge.

                Ich hatte in meinem linken Ohr ein Tickern, Klopfen mit einer unregelmäßigen Frequenz.
                Wenn ich in verrauschter Umgebung war, z.B. unter der Dusche, beim Autofahren oder am Meer, konnte ich dieses Tickern nicht wahrnehmen - was eine Wohltat war. Wenn es aber still um mich herum war, z.B. im Büro, im Bett, im Garten, dann war dieses Tickern einfach lästig. Wer mag schon einen Specht im Ohr?
                Ich bemerkte auch, daß die Tickerfrequenz höher war, wenn ich den Kopf hob. Beim Absenken (Kinn auf Brust) ging die Frequenz zurück, aber es ging nicht weg.

                Über Google "Tickern im Ohr" konnte ich Eure Beiträge finden.

                Hiermit möchte ich den Hinweis von Manfred bestätigen: Ich habe mich selbst mit Magnesium kuriert. Hierzu genügten Magnesiumtabletten aus der homöopathischen Apotheke. In meinem Fall war dies ein Produkt namens "Krinka FDC magnesio quelado con aminoacidos 500mg" (US-Produkt, in Chile gekauft). Hiervon habe ich morgens und abends je eine Tablette (mit 500mg Magnesium) mit Mineralwasser eingenommen.
                Nach drei Tagen war ich das Ohrentickern los.

                Dank Dir, Manfred, für Deinen Hinweis auf das Magnesium. Hat mir jegliche Arztbesuche erspart.

                Saludos.
                Hayo

                Kommentar