• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rundfensterruptur

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rundfensterruptur

    Hallo!
    Meine Frage: Wie oft ist statistisch eine Rundfensterruptur ursächlich für den Hörsturz (plötzlich, ca. 60 dB)?
    Gibt es Zahlen dazu?
    In meinem Fall (01.02.04) hatte ich zuvor keine körperlichen Belastungen, aber am Vortag starke Kreislaufpropleme (sonst nie) und seit Monaten Dauerstress. Zu wenig Getränke, fast nur Kaffee...
    Hohe Frequenzen sind kaum betroffen (ca. 20 dB).
    Hörtests ergeben sehr langsame Besserung.
    Gleichgewichtstest ohne Befund.
    MRT ohne Befund.
    Akustikusneurinom ohne Befund.
    Bekomme derzeit Infusionen nach 10-Tages-Schema.
    Ich halte nach diesen Infos die Tympanoskopie für sehr fragwürdig.
    Sind eigentlich die Gleichgewichtsbögen und Schnecke miteinander direkt verbunden (ein Kreislauf von Endolymphe?)
    Würde dann ja auch eher gegen die OP sprechen, oder?
    Vielen Dank für ein Feedback!
    Schöne Grüße!


  • Hörsturz und Schwindel


    Es gibt keine Zahlen wie häufig eine Ruptur der Runden Fenster membran tatsächlich ist. Wir stellen die Indikation zur Tympanoskopie und Abdeckung einer möglicherweise vorhanden Fistel meist dann, wenn der Patient berichtet, dass er beispielsweise schwer gehoben hat und genau gleichzeitig plötzlich ein Hörverlust aufgetreten ist. Weitere Gründe für eine Tympanoskopie sind hochgradige Hörverluste, die meist alle Frequenzen betreffen und gleichzeitig Schwindel. Eröffnet man bei diesen Indikationen das Ohr so ist nur in den seltensten Fällen tatsächlich der Austritt von Innenohrflüssigkeit zu beobachten.
    All dies wird Sie nun wohl eher von einer Tympanoskopie abhalten. Erstaunlicherweise habe ich aber in nicht wenigen Fällen, auch wenn die Indikationen zur Tympanoskopie nicht eindeutig gegeben waren, sehr beeindruckende Besserungen des Gehörs erlebt. Der Eingriff selbst ist harmlos und kann sogar in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Wenn Sie also alles für Ihr Gehör tun wollen und sich bewußt sind dass die Tympanoskopie nicht zwingend Ihr Gehör wiederherstellt dann spricht nichts gegen diesen Eingriff.

    Kommentar


    • RE: Hörsturz und Schwindel


      Hallo und guten Tag,

      vielen Dank für Ihre ausführliche und offene Antwort.
      Da mein Gehör schrittweise zurückkehrt (heute deutl. besseres Audio), sehe ich tatsächlich zunächst von der OP ab.
      Vielleicht können Sie mir aber noch eine weitere, vielleicht ungewöhnliche Frage beantworten:
      In der Klinik habe ich zwei Patienten ebenfalls mit Hörsturz kennengelernt. Beide hatten vor kurzem Schimmelpilzbefall in Wohnräumen, bei mir gab es dies Thema vor einigen Monaten. In wenigen Literaturquellen findet man eine Verbindung zwischen dem MUCOR RACEMUS und Mykotoxinen im Blut, die u.a. auch Hörsturz begünstigen / erwirken sollen.
      Haben Sie dazu Erfahrungswerte?
      Vielen Dank für ein erneutes Feedback!
      Peter

      Kommentar