• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

sechs Hörstürze seit Juli

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • sechs Hörstürze seit Juli

    Hallo,

    ich bin 37 Jahre alt und hätte mich im Juli noch als kerngesund bezeichnet.

    Meinen ersten Hörsturz hatte ich im Juli, habe ihn aber nicht als solchen erkannt und nach ein paar Tagen ist er von ganz alleine wieder verschwunden. Den 2. Hörsturz hatte ich nach 3 Wochen Urlaub. War dann eine Woche krank geschrieben, Diagnose Tiefton-Hörsturz und bekam HAES-Infusionen und Diamox. Der Hörsturz verschwand nach drei Tagen. Am folgenden Wochenende hatte ich dann aber schon wieder einen Hörsturz. Wieder eine Woche zu Hause, wieder Infusionen. Zusätzlich bin ich zum Chiropraktiker gegangen, da ein Physiotherapeut eine Blockade an der HWS festgestellt hatte, diese wurde durch den Chiropraktiker beseitigt. Der 4.Hörsturz wurde mit Vasomotal 24mg behandelt und verschwand nach 2 Tagen. Danach habe ich mit Autogenem Training begonnen, dass mir von meiner Hausärztin empfohlen wurde. Zusätzlich emfahl sie mir Tebonin 120mg 3x täglich eine halbe Tablette. Es wurde ein Schädel-CT durchgeführt ohne Befund. Der 5. Hörsturz dauerte 6 Tage. Laut Aussage des HNO waren die Hörverluste in 3 Frequenzen so gering, dass er eine Infusionstherapie für nicht nötig hielt. Ich nahm 2x täglich Vasomotal und weiterhin Tebonin. Nachdem der Hörsturz nach 4 Tagen noch nicht vorbei war, bekam ich dann doch Infusionen. Nach 2 Tagen Infusionstherapie war mein Gehör dann wieder hergestellt.
    Ich bekam eine Schiene für die Zähne um etwaiges Knirschen auszuschalten, da mein Physiotherapeut auch eine Verdickung des Kiefers auf der Seite, auf der ich die Hörstürze hatte festgestellt hatte. Seit ich die Schiene nachts trage, Autogenes Training und Dehnübungen für den Nacken mache, hatte ich nur noch einen Mini-Hörsturz, der nach 24h von allein verschwand. Bis jetzt hatte ich das große Glück, dass ich weder eine Schädigung des Gehörs, noch einen Tinnitus zurückbehielt. Ich habe jetzt seit 6 Wochen keinen Hörsturz mehr gehabt.
    Meine Fragen:
    1. Kann man die Behandlung eines Tieftonhörsturzes wirklich von der Menge der beim Audiogramm festgestellten Frequenzverluste und deren Intensität abhängig machen? Kann man wirklich sagen, dass ein Verlust von nur 3 Frequenzen weniger schlimm ist, als einer über 5 Frequenzen?
    2. Können Sie mir eine Tinitusklinik im Raum Mönchengladbach empfehlen?
    3. Fallen Ihnen noch weitere mögliche Ursachen für so eine Serie von Hörstürzen ein?
    4. Wie ernst muss ich einen Hörsturz nehmen? Handelt es sich wirklich um einen "Infakt im Ohr"?

    Vielen Dank im Voraus,
    Tina.


  • Hörsturz in der Schwangerschaft


    Ihre Krankengeschichte ist ungewöhnlich, eine Hörsturz hat man normalerweise nur einmal, eine Serie ist ungewöhnlich und muß an andere Ursachen denken lassen. Ein gutartige Tumor des Hörnervs kann einen solchen Krankheitsverlauf machen aber Sie haben ein CT gemacht und damit ist dies ausgeschlossen. Weiterhin denkt man an einen M. Meniere der nach Meinung einiger Kollegen auch ohne Schwindel auftreten kann, Sie sind entsprechend mit Diamox und Vasomotal behandelt worden, es könnte eine einmalige Episode gewesen sein. HWS und Kiefergelenk sind Ursachen von denen ich mir nicht sicher bin, dass sie einen Hörsturz auslösen können, eine Abklärung und Behandlung schadet aber sicher auch nicht. Nachdem Sie seit 6 Wochen beschwerdefrei sind würde ich auch keine weitere Behandlung durchführen, wahrscheinlich wird auch nichts mehr kommen.

    Zu Ihren Fragen:
    1. Tieftonhörstürze werden tatsächlich so behandelt und es ist nicht nur die Anzahl der betroffenen Frequenzen wichtig sondern auch der Hörverlust in diesen Frequenzen. Da Tieftonhörverlust immer eine Einschränkung des Sprachverständnisses bedeutet wird er von den Betroffenen als besonders schlimm empfunden. Glücklicherweise ist die Heilungsrate dieser Hörverluste aber auch bei Weitem am besten.
    2. Ich würde Ihnen von einer Tinnitusklinik zunächst abraten - wenn Sie über Monate oder sogar Jahre an einem Tinnititus leiden, dann kann eine solche psychosomatische Klinik Ihnen den Umgang mit Ihrem Ohrgeräusch lernen. Keinesfalls kann eine solche Klinik Ihren Hörverlust oder Ihren Tinnitus aber restlos beseitigen
    3. Wie schon eingangs erwähnt hat Ihr HNO-Arzt alle wesentlichen Punkte berücksichtigt
    4. Eigentlich sind Sie zu jung für einen Infarkt im Ohr und ich denke Sie haben gute Chancen dass Sie keine weiteren Probleme mit Ihrem Ohr haben.

    Kommentar


    • RE: sechs Hörstürze seit Juli


      Guten Tag Dr. Suckfüll,

      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und ein frohes Weinachtsfest.

      Tina

      Kommentar


      • RE: Hörsturz in der Schwangerschaft


        aber ich stürzte schon so oft, es ist einen stetes fallen nun geworden...................

        Kommentar