• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Einseitiger Ausfallschwindel seit 2010, könnte MM dahinter stecken?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einseitiger Ausfallschwindel seit 2010, könnte MM dahinter stecken?

    Hallo,

    ich habe zum ersten mal 2010 einen einseitigen Ausfallschwindel bekommen, ich konnte mit dem Auge nichts mehr anfixieren alles bewegte sich immer wieder nach rechts. Dies hielt einen halben Tag lang an und wurde dann im laufe des Tages immer besser. Dann bekam ich es erneut 2012 ich ging damit zum HNO und er meinte eben Durchblutungsstörung des rechten Ohres Ausfallschwindel. Es besserte sich innerhalb eines Tages wieder ganz rasch.
    Ich bekam das dann wieder 2015 und erneut 2019, es kehrt eben immer wieder zurück zwar in großen Abständen aber ich vermute mal das ich das wohl noch öfters bekommen werde in Zukunft.
    Einen Hörsturz hatte ich bei diesen Attacken nie gehabt, einen Tinnitus habe ich chronisch aber nicht bedingt durch diese Attacken den Tinnitus hatte ich vorher auch schon. Der Tinnitus ist nicht sehr laut und sobald ich nicht mehr daran denke ist es auch vollkommen im Hintergrund verschwunden.

    Nun seit jetzt einem Jahr bekomme ich hin und wieder jetzt immer so kurze Tinnitus-Attacken indem ich plötzlich einen lauten Tinnitus bekomme dieser also stärker und intensiver ist als mein chronischer, denn kann ich dann deutlich hören und dabei entsteht auch so ein Druck im Ohr dies dauert aber immer nur 1-2 Sekunden und verschwindet dann auch sofort wieder der Tinnitus ist dann auch nach 10 Sekunden wieder weg.

    Jetzt mache ich mir langsam Sorgen die HNO Ärzte wissen nicht wirklich was es ist. MRT wurde gemacht alles OK und das einzige was mir gesagt wurde es könnte von der HWS kommen oder es ist eben eine Entzündung im Ohr das den einseitigen Ausfallschwindel auslöst. Ich habe das mal gegoogelt und habe dann Neuritis Vestibularis gefunden.

    Trotzdem mache ich mir jetzt Gedanken wegen Morbus Maniere. Ich habe zwar kein Hörsturz aber eben diesen chronischen Tinnitus und alle paar Jahre diesen Drehschwindel. Und jetzt seit einem Jahr eben diese plötzlichen Tinnitus Attacken mit Druck im Ohr.
    Was könnte das alles sein? Könnte das auf MM hindeuten?

    gruß


  • Re: Einseitiger Ausfallschwindel seit 2010, könnte MM dahinter stecken?

    Guten Tag Siemens07,

    waren Sie denn schon bei einem Orthopäden und haben abklären lassen ob Sie eine Problematik mit der HWS haben?

    Bei der Morbus Meniere Erkrankung hat man eigentlich einen Lagerungsschwindel, also eine andere Form des Schwindels.
    Ich kenne zufällig zwei Menschen die diese doch sehr seltene Erkrankung haben und von Ihnen wurde mir beschrieben, dass Anfälle so drastisch sind, dass man einfach von einem Moment auf den andern umkippt und für die Zeit des Anfalls vollkommen unfähig ist etwas zu machen. Anschliessend ist es eigentlich nur noch möglich Zeit in einem abgedunkelten Raum im Bett liegend zu verbringen, bis sich alles wieder beruhigt.

    Vielleicht gibt es auch abgeschächte Formen davon, dass kann ich leider nicht beurteilen.

    Ich denke, Sie sollten daher erst einmal einen Orthopäden aufsuchen und bis dahin nicht zu viel nach Krankheiten googlen.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute.

    Viele Grüße

    Victoria

    Kommentar


    • Re: Einseitiger Ausfallschwindel seit 2010, könnte MM dahinter stecken?

      Hallo Victoria,

      Danke für deine Antwort.

      Beim Orthopäden war ich ebenfalls, auch er hat mich schon gecheckt und meinte mit meiner HWS wäre alles in Ordnung und ich solle Anspannung, Kälte(Schal um den Hals im Winter) und Stress vermeiden, wenn ich öfters mal wieder Nackenbeschwerden habe.

      Ein Lagerungsschwindel entsteht doch meist dadurch wenn sich kleine Steinchen im Ohr lösen, hat doch mit Maniere nichts zu tun soweit ich weiß?

      Bei meinen Schwindelattacken konnte ich noch laufen aber eben mit Gangunsicherheit und bei jeder kleinsten Bewegung meines Kopfes hatte ich Schwindel.
      Habe auch schon mitbekommen das die Attacken bei Maniere ziemlich heftig sind und man diese sogar mehrmals im Jahr bekommt. Soweit ist es bei mir Gott sei Dank nicht.

      Beim ersten mal als ich es hatte und es weg war, dachte ich das es nie wieder kommen wird.
      Als ich es dann ein zweites mal bekam, war ich schon unsicherer, jetzt nachdem ich es schon ein viertes mal bekommen habe mache ich mir schon so meine Gedanken und hätte gerne Gewissheit.

      Kommentar


      • Re: Einseitiger Ausfallschwindel seit 2010, könnte MM dahinter stecken?

        Hallo Siemens07,

        bitte entschuldigen Sie die späte Rückmeldung. onmeda.de/forum/core/images/smilies/smile.png" border="0" alt="" title="Smile" smilieid="1" class="inlineimg" />

        Ich weiß das Morbus Meniere mit einen Hörsturz und Hörverlust einhergehen kann.
        Hier noch ein paar Informationen wieso es zu den Anfällen kommt:
        https://www.neurologen-und-psychiate...ere-krankheit/

        Ein Lagerungsschwindel ist wieder etwas anderes, mehr dazu können Sie in diesem Artikel auf unserer Seite nachlesen:
        https://www.onmeda.de/krankheiten/schwindel.html

        Sie sehen dort auch, dass Schwindel viele verschiedene Ursachen haben kann. Ich denke daher, dass Sie vielleicht mal nach eienr Schwindel-Ambulanz suchen sollten, die gibt es z.B. in Krankenhäusern, wenn Sie sonst beim Arzt nicht weiterkommen. Dort kann man das Problem übergreifend angehen.

        Viele Grüße

        Victoria

        Kommentar