• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zungengrundhyperplasie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zungengrundhyperplasie

    Hallo,

    ich bin 17 Jahre alt und leide bereits seit über einem Monat an einer Reizung des Rachens bzw. der dortigen Lymphgefäße.
    Es wurde vor fast vier Wochen, also recht kurz nach Beginn der Beschwerden eine bakterielle Infektion festgestellt und der HNO meinte die Bakterien seien antibiotikaresistent und hat mir erstmal eine Spülung verschrieben, welche aber nicht wirklich geholfen hat.
    Dann war ich mit dem Bericht bei nem anderen HNO, der mir dann doch ein Antibiotikum verschrieben hat, weil der meinte, dass lediglich Penicillin da nicht wirken würde, doch das Antibiotikum (Einnahme 5 Tage) hat es auch nicht wirklich besser gemacht.
    Des Weiteren ist mein Zungengrund bzw. die dortige Mandel geschwollen und halt die Lymphgefäße gereizt, weswegen ich permanent ein Kloßgefühl habe, aber eher beim Leerschlucken und nicht bei der Nahrungsaufnahme. Zudem habe ich häufig einen leichten Hustenreiz, aber ohne wirklich Husten zu müssen oder Atemprobleme.
    Eine mögliche Ursache dafür könnte meine nächtliche Mundatmung sein, da ich seit einigen Jahren an einer chronischen Schwellung meiner Nasenschleimhäute leide.
    Mein größtes aktuelles Problem ist jedoch, dass ich eine extreme Angst habe, an einem malignen Lymphom erkrankt zu sein, weil eben das Lymphgewebe im Rachen geschwollen ist und schmerzt. Ich fühle halt auch einige Lymphknoten im Halsbereich, die zwar nicht größer als 1cm sind, aber der HNO hat mir halt auf die Frage, ob die Ertastbarkeit von Lymphknoten normal sei, keine eindeutige Antwort gegeben.