• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haemophilus Influenzae

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haemophilus Influenzae

    Guten Morgen, ich benötige Expertentrat. Ich leide an wiederkehrenden Kehlkopfentzündungen mit Schmerzen und Stimmverlust. Mandeln sind nicht mehr vorhanden. Vorausgegangen sind unzählige Rachenentzündungen. Nase ist ebenfalls meist zugeschworen auch außerhalb von Infekten. Ich bin Allergikerin und bekomme seit Jahrzehnten immer ein und dasselbe Antibiotikum Doxy.
    Nun hatte ich vor einigen Jahren erstmals das Gefühl an einer Kehlkopfentzündung zu Ersticken. Auch das Krankheitsgefühlt war unbeschreiblich. Der Rachenabstrich brachte dann das Ergebnis Haemophilus Influenzae Typ B. Ich sollte jedoch auf die Antibiose verzichten um eine Resistenz zu vermeiden. Das Befinden verschlechterte sich und ich bekam Doxy 100 1-0-1 für 6 Tage - auch das wurde auf 9 ausgedehnt.
    Seit dem sind die Kehlkopfentzündungen anders, tiefer und schwerer im Verlauf.
    14 Tage später wieder das tiefe Kribbeln im Hals. Versuchte ich auszusitzen. Monate später wieder das gleiche Spiel und schleppte mich 14 Tage mit Schmerzen, Schluckbeschwerden, Husten, grünem festem Sekret herum, bis der Rachenabstrich gemacht wurde und wieder Haemophilus Influenzae mit Doxy 200 für 10 Tage behandelt wurde. Die folgenden Rachenentzündungen verliefen ohne Antibiose. Nun hatte ich starke Schüttelfrost immer wieder mit Krankheitsgefühlt, es kam jedoch nichts. Dann das bekannte tiefsitzende Kribbeln. Plötzlich setzten die Schmerzen am Freitag Abend ein. Sa und So legte ich den Schongang ein und blieb Mo. zuhause und gleich Di. zum Arzt, der mir ohne Abstrich Redeverbot und Doxy 200 für 8 Tage verordnete. Ich wollte noch einmal abwarten, da ich aber in der Folge NAcht dachte ich überleb das ganze nicht, habe ich gleich mit der Antibiose begonnen. Die Besserung setzte schnell ein, es blieben die normalen Erkältungsbeschwerden., heisere Stimme, und starker Husten. Aber die Tage wurden langsam besser. Allerdings Huste ich Nachts sehr stark und mir ist auch wieder übel. Auch das Kribbeln im Hals verstärkt sich. Stirnkopfschmerz und um die Augen besteht auch wieder.
    Bitte entschuldigen sie den langen Text, aber vielleicht lassen sich so die Fragen besser beantworten:
    1. Sind 8 Tage ausreichend - bin nun am Tag 5
    2. macht ein Rachenabstrich Sinn, ob mich wieder HIB ereilt hat - bzw. ich bereits durch die Antibiose Keimfrei bin?
    3. Was läuft bei mir falsch, das ich jedes Jahr mindestens 1 x eine Antibiose benötige, die mir dann für den Rest des Jahres an anderer Stelle Baustellen verschafft.
    4. Was kann ich zur Vorbeugung tun?
    5. Ich habe unter anderem Hashimoto, besteht da ein Zusammenhang? SD oder bzgl. der Immunabwehr?

    Vielen Dank für Ihre Geduld und das Lesen bis hierher.

    Betty B.



  • Re: Haemophilus Influenzae

    .. mir wurde ohne Abstrich 8 Tage Doxy 200 verordnet. Am 6. Einnahmetag habe ich einen Rachenabstrich machen lassen, Ergebnis an Tag 9 mäßiges Wachstum von Haemophilus Influenzae sonst ob. Also habe ich Antibiose die vollen 10 Tage genommen. Dennoch bereits am Ende der Antibiose Nachts extremes Brennen des gesamten Rachens. Heute Tag 2 ohne Doxy wieder druckender Schmerz in der Kehle, Räuspern und Husten. Rachen rot und geschwollen. Rechtes Auge juckt nach wie vor extrem! Möchte ungern das alles wieder aufflammt!

    Kommentar


    • Re: Haemophilus Influenzae

      Fragen Sie am besten Ihren Arzt, ob er beim Abstrich auch ein Antibiogramm mitgemacht hat. So kann man feststellen, ob das Doxy bei Ihren Keimen hilft. Gelegentlich können sich bei wiederholter Antibiose Resistenzen entwickeln und das Antibiotikum wird gegen den Erreger unwirksam. 8-10 Tage sind durchaus ausreichend.
      Sie sind wohl leider anfällig für Entzündungen im Kehlkopf-Bereich. Diese Entzündungen können jedoch durch eine chronische Sinusitis begünstigt werden. Anzeichen könnten unter anderem die Kopfschmerzen sein. Bei einer Sinusitis kann kortisonhaltiges Nasenspray in Kombination mit Nasensalbe zur Schleimhautpflege helfen. Fragen Sie am besten Ihren HNO-Arzt danach.
      Zudem können Sie zur Unterstützung Inhalieren und die Schleimhäute befeuchten.
      Bezüglich des Hashimotos sollten Sie mit Ihrem Endokrinologen sprechen, ob die Schilddrüsenwerte in Ordnung sind. Trotz der räumlichen Nähe im Hals ist ein Zusammenhang zwischen Kehlkopfentzündungen und Hashimoto nicht typisch.

      Kommentar


      • Re: Haemophilus Influenzae

        Vielen Dank für Ihre Antwort! Der Keim ist in der Tat lt Antibiogramm gegen viele Antibiotika bereits resistent. Tetracyclin soll gehen. Das wäre mit Doxy ja gegeben! Doxy selbst war nicht auf der Liste. Es ist der 6. Tag nach Antibiose und ich habe Halsschmerzen zum Teil zu den Ohren ausstrahlend. , Husten nimmt wieder zu, da der Hals so kribbelt. Wahrscheinlich muss der Körper selbst bei restlichen Keim damit fertig werden. Der HNO hat keine T und wieder 3 Stunden warten geht nicht. Vom Nasenspray versuche ich mit Nasenspühlung und Salbe wegzukommen. Kortison werde ich mich kaufen. Meine NNH sind wohl wirklich ein Problem das zeigen die Rachenentzundungen und die Probleme Nachts . Schnupfen hingegen hab ich nie!
        kann Mann auch ohne Antibiose dem möglichem Rest Keim HI Herr werden?

        Herzlichen Dank und Gruß
        BB

        Kommentar