• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tinnitus

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus

    Sehr geehrter Herr Prof. Suckfüll,

    ich habe seit einigen Monaten einseitig ein Ohrgeräusch, das unter anderem positionsabhängig ist (im Liegen mehr als im Stehen, Kopfhaltung z.B.). Es ist im Laufe der Zeit auch tatsächlich weniger und besser geworden.
    Meine Bemühungen:
    - 2 HNOs aufgesucht und untersucht´, getestet worden. 1. HNO: Eventuell leichter Hochtonhörsturz. 2. HNO: Leichte Hochtonsenke, kein Hörsturz, vielleicht stressbedingt, zudem starke Nackenverspannungen. Hochtonsenke kann wohl auch altersbedingt sein mit 50.
    Von beiden wurde Gingko empfohlen (habe ich gemacht), diese Kortisontherapien wollte offenbar keiner durchführen.
    -Internistisch wurde Herz-, Kreislauf untersicht (EKG, Blutdruck, Blutbild). Keine auffälligen Befunde.
    -Neurologisch: Alle möglichen orientierenden Untersuchungen: Unauffällig.
    -Zuletzt orthopädisch: Deutliche Abnutzung HWS im Röntgen, deutliche Verspannungen Schulter-, Nackenbereich. Verspannungen habe ich ordentlich, Schmerzen kaum bis keine (nichts Belastendes). Therapie: Muskelrelaxans, als letzte Möglichkeit wäre eine OP denkbar. Ohrgeräusch könnte vielleicht davon kommen.

    Situation:
    Ich weiss jetzt also, dass ich im Hochtonbereich auf einem Ohr nicht ganz so prima höre (das merke ich aber im Alltag überhaupt nicht) und ich weiss, dass die HWS/Muskulatur abgenutzt, degeneriert bzw. verspannt ist: Ich weiss aber nicht, ob das etwas mit dem Ohrgeräusch zu tun hat, und das kann mir auch kein Arzt sagen ("könnte", "evtl.), ich bin also diagnostisch im Feld von Eventualitäten. Eine OP auf "Gut Glück" käme mir überzogen vor. Im Raum steht dann eben noch eine psychosomatische Komponente (Stress), zumal das Geräusch tatsächlich exakt in einer aussergewöhnlichen Stressphase aufgetaucht ist.
    Subjektiver Eindruck: Es liegt vorweigend an der Muskulatur/HWS, aber sicher bin ich mir auch nicht.

    Frage:
    Gibt es eine Möglichkeit, wie ich die Suche nach dem Grund des Ohrgeräusches systematisieren und den Grund auch rausfinden und beheben kann ?
    Das Abklappern aller Fachrichtungen war bislang nicht so zielführend.



  • Re: Tinnitus

    Zitat:
    Zuletzt orthopädisch: Deutliche Abnutzung HWS im Röntgen, deutliche Verspannungen Schulter-, Nackenbereich. Verspannungen habe ich ordentlich, Schmerzen kaum bis keine (nichts Belastendes). Therapie: Muskelrelaxans, als letzte Möglichkeit wäre eine OP denkbar. Ohrgeräusch könnte vielleicht davon kommen.

    Im Wissen um diese Situation wäre eventuell eine Physiotherapie sehr
    hilfreich ?
    Hier kann der Therapeut mit gezielten Übungen eine Entspannung herbeiführen,
    eventuell Blockaden lösen.
    Sie selbst bekommen Übungen für daheim um daran weiter zu arbeiten.
    Wichtig wäre auch die Muskulatur weiter zu stärken !

    Eine weitere Möglichkeit wäre in bestimmten Sportstudios einen speziellen
    Kurs zu belegen der physotherapeutisch u. ärztlich begleitet wird.
    Hier kann auf Ihre spezielle Problematic eingegangen werden.
    Teils überhehmen hier auch die KK die Kosten.
    Hier müßten Sie sich selbst informieren.

    Tatsächlich können Muskelverspannungen im Nacken-Schulterbereich auch
    auf andere Gebiete ausstrahlen ohne das man dort einen Zusammenhang sieht.
    Stress kann die Symptome verstärken.
    Möglich eben durch Streß auch eine erhöhte Verspannung, Anspannung der
    Muskulatur !
    Betreff HWS gibt es differenzierte Untersuchungen als ein RÖ.
    Eine OP sollte das allerletzte Mittel der Wahl sein !!!
    Dazu bedarf es auch wesentlich differenzierter Untersuchungen u.
    die Ausnutzung aller möglichen alternativen Therapien !
    MfG

    Kommentar


    • Re: Tinnitus

      Wie Sie vermutlich schon erfahren haben, können Ohrgeräusche viele Ursachen haben. Eine häufige sind tatsächlich Verspannungen im Halsbereich. Versuchen Sie den Stress zu reduzieren und fragen Sie am besten ihren Arzt nach einem Rezept für Physiotherapie und Massagen.

      Kommentar