• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seit 2 Jahren starker Reizhusten bei abklingender Sinusitis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seit 2 Jahren starker Reizhusten bei abklingender Sinusitis

    Guten Abend,
    ich hoffe, Sie können mir vielleicht mit einer Lösung/Diagnose weiterhelfen, da ich langsam nicht mehr weiter weiß.
    Vorab: im April 2009 wurde ich an den NNH operiert. Dort wurde mir beidseits geweils eine Zyste entfernt und mir wurde Knochengewebe abgeschlagen, um die NNH zu erweitern. Dabei wurde eine chronische Sinusitis diagnostiziert.
    Ich habe mindestens einmal im Monat mit einem akuten Schub der Sinusitis zu kämpfen (dunkelgrünes Sekret, Druckkopfschmerz, Druckohrenschmerz etc. Dies wird in der Regel mit Mometason Nasenspray, Sinupret und Nasenduschen bekämpft)
    Ich leide unter Heuschnupfen, weitere Allergien sind nicht bekannt.

    Vor 2 Jahren fing es in der kalten Jahreszeit an, dass ich beim Abklingen der Symptome der Sinusitis einen Reizhusten entwickelt habe, der auch nicht mehr weggegangen ist. Im ersten Jahr wurde ich vom Hausarzt ständig mit Kortisontabletten versorgt. Solange, wie ich diese einnahm (20mg) war der Husten verschwunden. Sobald das Kortison abgesetzt wurde, fing es wieder von vorne an. Hustenstiller, selbst Codeintropfen, haben nicht geholfen. Danach wurde es mit Antibiotikagabe versucht, dies war aber auch nur mit mäßigem Erfolg gekrönt. Nach ein paar Tagen, teilweise noch während der Einnahme, kam auch dabei der Husten wieder. Ein HNO Arzt hat mir in dieser Zeit gesagt, dass die NNH soweit in Ordnung aussähen, ich solle mich doch auf Keuchhusten testen lassen. Dies wurde von der damaligen Hausärztin verweigert, sie sah das Problem in den NNH (PNDS).
    Als der Frühling kam, war ich wieder beschwerdefrei.
    Letztes Jahr im Oktober fing das ganze von vorne an. Mittlerweile hatte ich meinen Hausarzt gewechselt.
    Der neue Arzt hat es zunächst auch erst mit Antibiotikum und Kortison probiert. Für die Lunge habe ich Salbutamol verschrieben bekommen. Der Spray hat gar nichts gebracht und der Verlauf blieb identisch.
    Sobald die Medikamente abgesetzt wurden, kam der Hustenreiz wieder. Der HNO Arzt blieb bei seiner Vermutung des Keuchhustens und verschrieb weiterhin den Mometasonnasenspray. Ein Bluttest seitens des Hausarztes hat dies aber widerlegt. Mittlerweile bin ich auch gegen Pertussis geimpft. Vor Jahreswechsel wurde ich dann an einen Pneumologen überwiesen, der sich der Sache annehmen sollte. Mit der Lunge ist alles in Ordnung, es wurde allergisches Asthma vermutet, aber der Allergietest hat weiterhin nur den sommerlichen Heuschnupfen ergeben. Auch die verschriebenen Inhalationssprays (Salbutamol und Kortisonspray) haben keine Besserung gebracht. Der Husten hat sich weiter durchgezogen und ich habe einen Wechsel meines HNO Arztes vorgenommen.
    Die neue Ärztin stellte daraufhin zunächst fest, dass meine Nebenhöhlen stark beansprucht waren. Starke Krustenbildung, teilweise "rohe" Stellen etc. Den Nasenspray sollte ich absetzen, dafür sollte ich mir 3x tgl eine in der Apotheke angerührte Nasensalbe mit Vit A, E, Dexpanthenol und Menthol in die Nase geben. Nach gut 3-4 Wochen, aber auch zusätzlich zum Frühlingsbeginn, waren die Beschwerden erneut verschwunden.
    Jetzt fing es vor einer Woche wieder mit einer "normalen" Sinusitis an. Seit Donnerstag habe ich erneut den Hustenreiz. Ich werde die nächsten Tage auch einen Termin bei meiner HNO Ärztin ausmachen, möchte aber trotzdem wissen, ob hier vielleicht jemand eine Idee hat, was bei mir los sein könnte.
    Um den Hustenreiz etwas zu beschreiben: Sobald ich viel rede, oder tief Luft hole, bekomme ich im oberen Rachenbereich eine Art "Kitzeln", das mich dann zum Husten verleitet, damit dieses Kitzeln wieder aufhört. Hustenstiller, egal ob pflanzlich oder chemisch, bringen keine Besserung, nur das Lutschen von Bonbons gibt kurzzeitig Linderung. Eine Allergie gegen Sinupret halte ich für nicht gegeben, da ich es in den Zeiten auch schonmal abgesetzt hatte. Aktuell versuche ich es mit Soledum, aber das bringt auch keine Verbesserung mit sich.


  • Re: Seit 2 Jahren starker Reizhusten bei abklingender Sinusitis

    Noch vergessen: Ein Zusammenhang mit meinem Allergiemittel scheint auch nicht gegeben. Zwischen den beginnenden/abklingenden Symptomen und der Einnahme liegen gut 2 Monate. Auch eine versuchsweise Einnahme letzten Winter hatte keine Besserung ergeben

    Kommentar


    • Re: Seit 2 Jahren starker Reizhusten bei abklingender Sinusitis

      Es ist typisch, dass Beschwerden im Nasennebenhöhlensystem im Winter schlechter sind. Durch den Schleim, der bei chronischen Entzündungen den Rachen hinunter läuft, kann es durchaus zu Husten kommen. Sie sollten nochmal Ihre HNO-Ärztin aufsuchen, damit Sie die Nasennebenhöhlen untersuchen kann. Wenn die akute Sinusitis abgeklungen ist, können Sie Ihre Ärztin auch nach einer Computertomographie der Nasennebenhöhlen fragen. In manchen Fällen ist eine zweite OP sinnvoll.
      Auch wenn Ihre Schilderungen gut zu einem Problem in den Nebenhöhlen passen, kann Ihre HNO-Ärztin auch noch einmal den Rachen und den Kehlkopf untersuchen, um andere Beschwerden auszuschließen.

      Kommentar