• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

    Hallo Leute!

    Im diesjährigen Mai fing alles an. Hatte da eine stressige Zeit und familiäre Meinungsverschiedenheiten und dann ging alles los, alles nur Zufall oder psychisch?

    Im Mai hatte ich auf einmal unglaubliche Schmerzen beim Kauen, in der Früh nach dem Aufstehen, konnte auch nicht wirklich ein Frühstück zu mir nehmen. Zeitgleich hatte ich Ohrenschmerzen auch.

    Ein notfallmässiger Besuch in der HNO Klinik ergab keine Auffälligkeiten. Ein anschließender Besuch beim Zahnarzt ergab als Therapie eine Aufbiss(Knirscher) Schiene, die ich anfertigen ließ aber nie getragen habe, weil sich zwischenzeitlich die Symptomatik mit den Schmerzen beim Kauen gelegt hat, dank Diclofenac.

    Ein leichtes "weh" am linken Ohr (einseitig - links) ist geblieben.

    Nach einigen Wochen wieder zum HNO..
    Ergebnis: Das Ohr ist gerötet, da kann man nicht viel machen.
    Er verschrieb mir nix ..
    Hörtest: Alles ok.

    Dann wieder zu einem anderen HNO ..
    Ergebnis Gehörgangsentzündung - Betnesol etc., das aber nichts half.
    Ab diesem Zeitpunkt fiel mir auf dem betroffenen Ohr eine leichte Geräuschempfindlichkeit bei hohen Frequenzen oder schrillen Tönen auf.

    In der Firma haben wir einen Funk, und je nach Stimmlage war dies fast "unaushaltbar". Am Funk lag es allerdings nicht, da eine Überprüfung des Funkgerätes keine Auffälligkeiten ergab. Also lags an mir?!

    Ab in die HNO Klinik: Ergebnis: Ottis externa, Gehörgangsentzündung.
    Es wurde ein antibiotischer Streifen eingelegt und das linke Ohr verklebt. Nach 2 Tagen musste ich den Streifen entfernen und dann 1 Woche Betnesol Ohrentropfen nehmen.
    Hörtest: Alles ok.

    Zusätzlich wurde ein Abstrich genommen. Ergebnis: Keine Pilze, Keine Clamyidien, keine bakt. Entzündung nix.

    Zwischenzeitlich ist die Gehörgangsentzündung verschwunden. Nach fast 5 Monaten endlich mal. Was geblieben ist ist ein unangenehmer Druck auf den Ohren, links mehr als rechts. Fast immerwährend und wenn hohe Stimmen sind, dass ich an dem betroffenen Ohr "zusammenzucke", weil das Geräusch im Ohr sehr unangenehm ist. Selbes bei Geschirr in den Geschirrspüler einräumen, Funk, generell hohe Frequenzen.

    Wieder zum HNO: Hörtest: Alles ok.

    Inspektion durch die Nase ob es eine Belüftungsstörung gibt: Alles ok.

    Inspektion des Ohres: zwar kleine Gehörgänge aber alles ok.

    Conclusio: Soweit alles ok, nichts Auffälliges.

    Der HNO hat mir auf die Schulter geklopft und gemeint, keine Sorge, Sie haben nichts "Schlimmes".

    Aber es nervt dieses Druckgefühl und dieses Empfindsamsein von hohen Tönen, Geschirr, Funk. Ich kann dem Funk (auf Grund der Arbeit) nicht wirklich ausweichen. Trage während der Arbeit am betroffenen Ohr 3M Ear Clear Gehörschuzt, das SNR 20db hat. Nach der Arbeit keinen Gehörschutz mehr.

    Dieses Problem nervt und macht mir sehr sehr Angst, dieses Druckgefühl und dieses Empfinden gewisser Frequenzen als störend.

    Schlafen kann ich gut, aber die Angst das es doch was "schlimmes" ist, ist immerwährend da.

    Habe schon inhalieren versucht, habe schon Druckausgleich machen versucht, esse Meerrettich ... nichts hilft. Rotlichtbestrahlung half auch nichts.

    Komme mir von den Ärzten auch nicht "ernst" genommen vor, da immer wieder rauskommt, alles ok und ich habe nichts schlimmes. Was, wenn doch? Was ist wenn ich einen Tumor habe oder was.

    Welche Krankheit kann das sonst noch sein?

    Seit heute nehme ich 500 mg Aspirin ein, mal schauen ...

    Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann mir helfen?

    PS: Tinnitus, also einen Ton im Ohr habe ich nicht. Nur Druckgefühl und gewisse Frequenzen (hohe) als nervend empfinden, das tue ich.
    Hörtest war immer ok, wurde mir gesagt.


  • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

    Dass ihre HNO-Ärzte nicht schlimmes finden, ist in der Regel ein gutes zeichen und sollte sie nicht beunruhigen. Auch wenn die Symptome nicht klassisch für einen tumor sind, kann eine Bildgebung mit beispielsweise einem MRT eine Raumforderung ausschließen. Fragen Sie am besten noch einmal ihren HNO-Arzt danach. Sie sollten die Aufbissschiene tragen. Auch Kieferprobleme können zu Beschwerden im Bereich des Ohres führen. Auch das Tragen des Gehörschutzes in der Arbeit ist sinnvoll.

    Kommentar


    • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

      Hallo Experte!

      Danke für die Rückmeldung.

      Das Empfinden als Unangenehm von hohen Tönen ist vollkommen weg.

      Auch sonst war alles wieder normal.

      Das was dann aber nach 2 Wochen wieder gekommen ist, ist das bds. Druckgefühl auf den Ohren. Druckausgleich kann ich machen.

      Kann dies auch ein Symptom von Stress sein oder auf was schließt das Gefühl des Ohrendrucks - ich habe sonst keinerlei Symptomatik!



      Kommentar


      • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

        Es freut mich zu hören, dass die Beschwerden besser sind. Auch Stress kann zu Druckgefühl führen, genauso wie eine Belüftungsstörung oder auch anderes. Versuchen Sie, übermäßigen Stress zu vermeiden. Falls die Beschwerden bleiben, können Sie auch Ihren HNO-Arzt noch einmal aufsuchen, damit dieser die Ohren untersucht. Üben Sie weiterhin den Druckausgleich. Auch das Kauen von Kaugummi kann helfen.

        Kommentar



        • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

          Guten Tag!
          Danke für Ihre Antwort.
          War beim HNO. Dieser hat eine Verkrustung von Cerumen am Trommelfell (wieder mal) festgestellt. Entfernt, Abgesaugt. Druck ist weg.

          Warum habe ich seit der Gehörgangsentzündung und dem Eintropfen von X-verschiedenen Tropfen so Probleme und warum bildet sich so leicht Cerumen am Trommelfell. Ist das eine Folge der Gehörgangsentzündung und dem vielmaligen Eintropfen und kommt das gerne mal vor, dass das Ohr irritiert ist nach einer Ottis externa mit vielem Eintropfen von verschiedenen verordneten Tropfen?

          Wie kann Abhilfe geschafft werden, dass es erst gar nicht so weit kommt und übermässiges Ohrenschmalz produziert wird?

          Auf Youtube wird berichtet, dass Wasserstroff Peroxid mit Wasser - ein paar Tropfen ins Ohr da sehr hilfreich sein sollen, was sagt die Community hier in Bezug auf richtiges Reinigen der Ohren?

          Eines ist klar: Keine Wattestäbchen!

          Kommentar


          • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

            Finger weg !!!
            Zu agressiv auch bei entsprechender Verdünnung.
            Lesen Sie mal nach unter welchen Voraussetzungen Wasserstoffperoxyd
            eingesetzt wird u. vor allem welche Funktionen es erfüllt !

            Frage ist wohl auch was der mögliche Grund für eine Ottitis externa
            sein könnte ?

            Eine Möglichkeit die ich leider aus eigener Erfahrung kenne , sind
            entzündliche Prozesse aus dem Umfeld.
            Kritische Zähne (wurzelbehandet, WSR z.B), könnten ein Faktor sein.
            Andere Faktoren ?

            In welchen Intervallen treten die Probleme auf ?

            Es gibt heutzutage andere Möglichkeiten die naturliche
            Ohrenreinigung zu unterstützen !

            Hier mal ein Link:
            https://www.netdoktor.de/ohrenpflege...alz-entfernen/

            Das Spülen mit warmem Wasser (42°) habe ich übrigens selbst schon praktiziert.
            Funktioniert ganz gut, man braucht jedoch Geduld bis der Pfropf
            sich soweit anlöst das er auch vollständig ausgespült werden kann.
            Anwendung wenn überhaupt, nur bei Bedarf !

            Sollte jedoch regelmäßig in gewissen kurzen Abständen (monatlich z.B)
            eine solche Spülung nötig sein, halte ich das für bedenklich.

            Man nehme den Vergleich zu den Vorjahren, an denen es keine
            Symptome gab u. die selbstständige Ohrreinigung ohne Probleme vor sich ging !?

            Probleme einseitig, beidseitig ?

            Hier ein Link:
            https://www.netdoktor.de/ohrenpflege...alz-entfernen/
            MfG

            Kommentar


            • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

              Danke für das Statement!

              Gleiche Leia von vorne, leider aktuell!

              War vor Kurzem zur Cerumen-Entfernung beim HNO. Dieser hat das Cerumen entfernt. War vor 1 Woche. Jetzt aktuell wieder Schmerzen an dem Ohr. War heute beim "Notdienst", der konnte nichts auffälliges feststellen und ich wurde so weggeschickt mit den Worten .. es passt alles.

              Das Problem tritt nur einseitig auf - nur links.

              Letztens wars auch so, da hat nach der Cerumenentfernung .. einige Tage danach das betreffende Ohr so doll geschmerzt ... kann das die Ursache sein?

              Laut dem Arzt von "heute" ist aber nichts Auffälliges zu sehen!
              Warum treten immer wieder, seit dem Frühsommer links diese Beschwerden auf?

              Oder sollte ich prophylaktisch doch Betnesol Ohrentropfen nehmen?

              Kommentar



              • Re: Druckgefühl, Empfinden von hohen Tönen als unangenehm (nach Ottis Externa)

                Hallo ich hab zwar keine richtige Lösung aber ich kann berichten das du da nicht allein bist. Ehrlich gesagt haben deine letzten Beiträge etwas Aufschluss über meine eigene Situation gebracht. Hatte auch mal vor Jahren Ohrentropfen nehmen müssen wegen einer Entzündung, damals hab ich mir keinen großen Kopf über Medikamente und ihre Wirkung gemacht. Wie dem auch sei, damals Tropfen rund 3 Wochen genommen, ich weiß nicht mal was es für welche waren aber nach meinem Wissensstand jetzt waren es wohl Antibiotische Tropfen, viel kommt ja nicht in Frage. Seit dem hab ich auch eine sehr starke Cerumen Bildung auf genau diesem Ohr. Das geht schon so weit das mir das ohr schon mehrfach zugefallen ist so das nur noch HNO Absaugen konnte. Druckgefühl habe ich auch immer wieder abwechselnd, Tubenbelüftungsstorung, Tinnitus wodurch hohe Töne ziemlich unangenehm sind. Wie sieht's bei dir mit der Nase aus? Hast du vielleicht eine Nasenscheidewandkrümmung? Denn die meisten Leute die das haben, haben oft mit diesen Problemen zu kämpfen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, ist das erstmal gut. Sonst würde ich mal zu Nasentropfen raten in erster Instanz, dann vielleicht zu Kortisonhaltigen. Weil man die länger verwenden kann. Ich hab mich auch oft nicht ernst genommen gefühlt von den Ärzten, ich sag denen ich hab ein Druckgefühl, höre etwas schlecht. Machen immer Standardmäßig einen Hörtest und wenn du nicht unbedingt taub bist sagen sie einfach alles ist gut. Bis ich dann endlich bei einem war der das im Hörtest gesehen und gesagt hat, ja da ist ein Problem in der Tube und verschrieb erstmal akut Abschwellende Nasentropfen dann sollte ich das Kortisonspray nehmen. Rät der Arzt hier im Forum auch sehr oft. Nach ein paar Wochen tritt Besserung ein was das hören angeht und ich hab das Kortisonspray abgesetzt. Ich hab zwar immer wieder Probleme was speziell Druckgefühl angeht aber da probier ich erstmal normale Nasentropfen. Zieh das auf jeden Fall mal in Erwägung, bei Ohrenproblemen ist ein Nasenspray nicht verkehrt.

                Gute Besserung

                Kommentar