• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kribbeln hinter Auge/Stirn

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kribbeln hinter Auge/Stirn

    Hallo,

    ich habe seit letzter Woche vermehrt ein kitzelndes/Kribbelndes gefühl hinter den Augen/sder Stirn (fühlt sich oft so an als müsse man die Augen zusammen kneifen, so als würde man geblendet werden, ganz komisch und lässt sich schlecht beschreiben). Desweiteren habe ich einen Druck auf dem Linken Ohr, so wie bei einer Erkältung ofters Wahrgenommen.

    Das Krribbeln hinter den Augen ist morgens nach dem Aufstehen nicht spürbar, nach ca 1-2 Stunden geht es dann los, dabei kommt es des öfteren auch zu einer art Schwindelgefühl.

    Ich war bereits beim Hausarzt, dieser verwies mich zur HNO, auch dort war alles ok. Lediglich meine Ohrenwurden gründlich gereinigt.

    Habe auch ein verspanntes / bei Druck schmerzendes gefühl im Nacken.

    Worin könnten die genannten Symptome Ihren Ursprung finden?
    Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Kribbelnhinter den Augen/Stirn, dem Schwindel und dem druckgefühl im Linken Ohr?

    ich kann noch dazu sagen sagen dass ich seit einem halben Jahr Schleim im Hals /Nase habe welchen ich nur durch würgen weg bekomme, hno sagt es wäre alles ok. Schleimlöser bringen nichts. Habe mich bereits daran gewöhnt. Früh ist immer ein dicker Schleim da welchen ich leicht hoch bekomme und tagsüber kommt dann ab und zu ein störendes Gefühl im Hals wo ich durch würgen Schleim hoch bekomme und das Gefühl habe als würde es welchen aus der Nase ziehen


  • Re: Kribbeln hinter Auge/Stirn

    Da der HNO-Arzt schon eine Untersuchung durchgeführt hat, scheint es sich um keine gefährliche HNO-Erkrankung zu handeln. Sie könnten ihn fragen, ob eine probatorische Anwendung eines kortisonhaltigen Nasensprays Sinn machen könnte. Zur Eskalation der Diagnostik wäre die Durchführung einer Computertomographie von Nasennebenhöhlen und Felsenbeinen möglich.

    Kommentar