• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nasale Stimme durch Nasennebenhöhlenentzündung geht nicht mehr weg

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nasale Stimme durch Nasennebenhöhlenentzündung geht nicht mehr weg

    Hallo,

    ich hoffe ich werde hier ernst genommen. Mein Problem schlägt mir langsam aber sicher wirklich sehr auf die Psyche. Vor ca. 10 Wochen hatte ich einen starken Schnupfen, der in eine Nasennebenhöhlenentzündung über ging. Ich war beim HNO, der diese feststellte und bekam Antibiotika verschrieben. Da sich die Ärztin allerdings nur sehr wenig Zeit für mich genommen hat und mir das Antibiotikum sehr leichtfertig verschrieben vorkam, holte ich mir zusätzlich noch den Rat des Hausarztes und der Apothekerin ein. Ich solle das Antibiotikum nur nehmen wenn ich Fieber und starke Schmerzen hätte ansonsten mit Sinupret, Inhalieren etc. behandeln. Da ich nur ein leichtes Pieksen im Ohr spürte und sonst keine Schmerzen hatte (nur die Nase voll mit dickflüssigem Schleim), hab ich die Antibiotika zunächst nicht genommen.

    Es fühlte sich dann auch so an, als ob es langsam besser werden würde. Die Nase hörte auch auf zu laufen, war frei und das Ohr tat nicht mehr weh. Was allerdings nicht besser wurde war die nasale Stimme. Wenn die Nase verstopft ist ganz normal, aber nachdem sie wieder frei war, irritierte mich das sehr. Ich ging nochmal zum HNO, der sämtliche Untersuchungen mit mir durchführte (Hörtest, Ohrendrucktest, Allergietest, Bluttest). Hier schien alles in Ordnung zu sein. Die Nasennebenhöhlen waren noch minimal verschleimt. Er schickte mich dann zum CT. Ergebnis hier: Kieferhöhlenentzündung rechts und Entzündung der Nasennebenhöhlen. Außerdem wurde eine schiefe Nasenscheidewand festgestellt. Ich sollte de Antibiotika (die ich bis dato nicht genommen hatte) dann doch noch nehmen. Allerdings hat sich mein Zustand dadurch leider nicht verbessert.

    Bzgl. der Nasenscheidewand meinte der HNO eine OP wäre erstmal nicht notwendig (da ich vor dieser Geschichte auch noch nie ähnliche Probleme hatte) und meinte ich soll weiter mit cortison haltigem Nasenspray und Sinupret behandeln. Mittlerweile geht es mir gut (fühle mich nicht krank). Die Nase ist frei, aber ich habe noch immer eine sehr stark ausgetrocknete Nase und meine Stimme klingt immer noch als wäre ich krank. Trotz Nasenduschen, Nasensalben, Nasenöl und allem was ich schon versucht hab - keine Besserung.

    Ich frage mich nun langsam ernsthaft was da "kaputt" ist, außer der nasalen Stimme habe ich das Gefühl mein linkes Ohr ist leicht "zu". Wenn ich einen Summton mache höre ich keinen durchgängigen Ton sondern einen der abgehackt (leiser lauter werdend im Wechsel) klingt. Ich hab keine Ahnung ob es einen Zusammenhang gibt, aber falls ja wollte ich es erwähnt haben.

    Ich schlafe außerdem jede Nacht mit Ohropax. Hier sagte man mir es gäbe keine Probleme bzw. keinen Zusammenhang. Ich habe ein paar Nächte ohne geschlafen um zu sehen ob sich etwas ändert. Nein.

    Was kann ich noch tun und warum hat sich meine Stimme so verändert? Die Leute fragen mich täglich ob ich krank bin oder Schnupfen habe. Ich trau mich wirklich schon gar nicht mehr mit wem zu reden weil ich Angst vor der Frage hab. Ich will wieder reden wie "früher" es kann doch nicht sein, dass man durch eine Nasennebenhöhlenentzündung für immer eine nasale Stimme hat!? (( Hilfe